Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

'Sind wahrhaft globale Standards erreichbar?'

  • IASB Image

13.08.2014

In einer Rede bei der derzeit in Johannesburg stattfindenden IFRS-Konferenz der IFRS-Stiftung ging der stellvertretende IASB-Vorsitzende Ian Mackintosh der Frage nach, ob es wirklich möglich ist, eine globale Finanzberichterstattungssprache zu entwickeln, die global einheitlich in jedem Land der Welt sowohl von Industrienationen als auch von aufstrebenden Volkswirtschaften angewendet werden kann.

Mackintosh gestand ein, dass die Fragestellung merkwürdig anmuten könne angesichts der Tatsache, dass bereits mehr als 100 Rechtskreise die IFRS anwenden. Aber er wies darauf hin, dass in einigen großen Volkswirtschaften die IFRS eben noch nicht übernommen worden seien, zum Teil, weil man bezweifele dass echte globale Rechnungslegungsstandards ein unerreichbares Ziel seien.

Dass ein Bedarf für internationale Standards bestehe, nannte Mackintosh unstrittig und verwies auf die Vernetzung der globalen Finanzmärkte, die durch die Finanzmarktkrise nur allzu deutlich geworden sei. Die Entwicklung dorthin habe allerdings verschiedene Anläufe gebraucht, da nicht alle ergriffenen Maßnahmen den erwünschten Erfolg gezeigt hätten. Mackintosh verwies dabei auf die Ablösung des IASC durch den IASB. Wichtig war ihm aber auch die Unterscheidung zwischen Übernahme und Konvergenz. Konvergenz sei sicher eine gute Strategie gewesen, um sehr unterschiedliche Sätze von Rechnungslegungsstandards aneinander anzugleichen - Konvergenz könne aber nie ein Ersatz für eine schlussendliche vollständige Übernahme der Standards sein. Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten habe darauf abgezielt, eine im Endeffekt erhoffte Übernahme leichter und leichter zu akzeptieren zu machen. Und auch wenn bestimmte Erfolge erzielt worden seien, die sowohl zur Verbesserung der IFRS als auch zur Verbesserung von US-GAAP beigetragen hätten, sei das Ziel einer umfassenden Konvergenz nicht erreicht worden.

Nicht nur als Konsequenz aus den Konvergenzbemühungen habe der IASB danach seine Strategie geändert und das beratende Forum für Bilanzierungsstandards (Accounting Standards Advisory Forum, ASAF) gegründet. Der Erfolg der IFRS gründe zum größten Teil darauf, dass die globale Standardsetzungsgemeinde sich hinter den IASB gestellt habe und an der Entwicklung eines einzigen Satzes hochwertiger Rechnungslegungsstandards mitwirkt. Und eben diese Mitarbeit und die Unterstützung seien letztlich auch der Garant dafür, dass Standards entwickelt werden, die global auf einheitlicher Basis angewendet werden können.

Den vollständigen Text der englischsprachigen Rede Mackintoshs finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.