Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Mackintosh verliest bei der AICPA-Konferenz vorbereitete Anmerkungen, geht aber in den Fragen und Antworten auf James Schnurrs Rede ein

  • IASB - Rede Image

09.12.2014

Ian Mackintosh, der stellvertretende Vorsitzende des IASB, hat bei der jährlichen Konferenz des amerikanischen Instituts der Wirtschaftsprüfer (American Institut of Certified Public Accountants, AICPA) an einer Podiumsdiskussion teilgenommen und dort einleitend vorbereitete Bemerkungen verlesen. In der anschließenden Diskussionsrunde stellte er sich allerdings selbst die Frage, was von der von James Schnurr angesprochenen Möglichkeit der freiwilligen Angabe von IFRS-Informationen zu halten sei.

Zu den vorbereiteten Anmerkungen gehörte Verweise auf die zunehmende Verbreitung der IFRS, was sich auch an den von der IFRS-Stiftung erstellten Rechtskreisprofile ablesen lasse, der Hinweis, dass amerikanische Anleger bereits umfangreich in Unternehmen investierten, die nach IFRS bilanzieren, und die Ankündigung, dass die IFRS-Stiftung auch plant, die Umsetzung der IFRS weltweit stärker zu untersuchen und analysieren. Die Konvergenzbemühungen mit dem FASB nannte er einen nicht perfekten Prozess, aber dennoch seien sie gut gewesen und hätten viel erbracht. Trotz des Bestehens von ASAF wolle der IASB weiter eng mit dem FASB zusammenarbeiten.

Auf seine eigene Frage, was von der von Jim Schnurr, dem Leiter der Abteilung Rechnungslegung der SEC, gestern als ein weiteres Beispiel für eine mögliche Einbindung der IFRS in das amerikanische Berichterstattungssystem genannte freiwillige zusätzliche Angabe von auf IFRS basierenden Informationen zu halten sei, antwortete er, dass er natürlich begrüße, dass Schnurr die IFRS wieder auf die Tagesordnung gehoben habe und dass er sich so schnell und umfassend eingearbeitet habe. Dennoch dürfe nicht aus den Augen verloren werden, dass das Wiederaufnehmen des Themas nur die Fortsetzung des ruhenden Dialogs sei, nicht mehr. Und ob die freiwillige Angabe von IFRS-Informationen der richtige Weg vorwärts sei, hänge von der Anzahl derjenigen ab, die tatsächlich diese freiwilligen Angaben leisten würden. Eine Beschränkung auf nur einige zusätzliche IFRS-Kennzahlen hielt er nicht für zielführend.

Zu den vorbereiteten Anmerkungen von Mackintosh gelangen Sie auf der Internetseite des IASB. Die Anmerkungen zu Schnurrs Rede haben Beobachter von Deloitte für Sie eingefangen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.