Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wir nehmen Stellung zum IASB-Entwurf zur Equity-Methode

  • Deloitte Comment Letter Image

10.02.2014

Das IFRS Global Office von Deloitte hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2013/10 'Equity-Methode im separaten Abschluss (Änderungen an IAS 27)' eingereicht. Wir stimmen dem Vorschlag als kurzfristige Maßnahme zu, wenn bestimmte Modifizierungen vor der Fertigstellung der Änderungen vorgenommen werden, um Sachverhalte zu adressieren, die von Unternehmen in bestimmten Rechtskreisen aufgebarcht wurden, in denen die Anwendung der Equity-Methode vorgeschrieben ist, um Beteiligungen an Tochterunternehmen, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen im separaten Abschluss zu bilanzieren. Den Folgeänderungen an IAS 28 stimmen wir allerdings nicht zu.

In der Stellungnahme zum Entwurf vom Dezember 2013 halten wir fest, dass die Bilanzierung nach der Equity-Methode weiterhin ein umstrittener Bereich ist, da es in IAS 27 Separate Abschlüsse einen Mangel an Leitlinien zum Zweck von separaten Abschlüssen und zu den Prinzipien gibt, die der Bewertung der Beteiligungen eines Unternehmens in seinem separaten Abschluss gelten. Wir schlagen vor, dass der IASB eine untermauernde Basis für die Erstellung separater Abschlüsse entwickeln sund außerdem eruieren sollte, ob es einem Unternehmen gestattet sein sollte, in seinem separaten Abschluss verschiedenen Arten von Beteiligung unterschiedlich zu bilanzieren.

Wir lehnen außerdem die Folgeänderungen ab, die an IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures vorgenommen werden sollen, da wir nicht glauben, dass die Prinzipien, die auf den Verlust der Beherrschung über ein Tochterunternehmen in IFRS 10 Konzernabschlüsse in einer Situation angewendet werden sollte, in der der Verlust der Beherrschung nicht zu einer Änderung der angewendeten Bilanzierungsmethode führt, da sowohl Tochterunternehmen als auch assoziierte Unternehmen oder Joint Ventures nach der Equity-Methode bilanziert werden.

Sie können sich unsere englischsprachige Stellungnahme hier herunterladen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.