Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

ESMA hinterfragt Motivierung der vorgeschlagenen Wiederzulassung der Equity-Methode

  • ESMA Image

22.02.2014

Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2013/10 'Equity-Methode im separaten Abschluss (Änderungen an IAS 27)' eingereicht.

ESMA ist der Meinung, dass der IASB in seinem Entwurf vom Dezember 2013 nicht ausreichend klar dargestellt hat, warum die Equitiy-Methode wieder zugelassen werden sollte, und dass der IASB in diesem Fall hinter die in ihn gesetzten Erwartungen zurückfällt, zumal er in diesem Fall eine eigene Schlussfolgerung revidiert: "ESMA hätte erwartet, dass der IASB tiefergreifende Argumente zur Verfügung stellt, die unterstützen, warum die Equity-Methode als eine Bewertungsgrundlage für Tochtergesellschaften, Joint Ventures und assoziierte Unternehmen im separaten Abschluss wieder eingeführt werden soll."

ESMA verweist außerdem auf die gegenwärtige Diksussionen zur Equity-Methode im IFRS Interpretations Committee und hätte es für sinnvoll gehalten, wenn das Committee zuerst klargestellt hätte, was die Equity-Methode darstellt, bevor ihre Wiedereinführung in separaten Abschlüssen vorgeschlagen wird.

Schließlich ist ESMA der Meinung, dass eine Einführung von Optionen in Standards "keine positive Entwicklung in den IFRS darstellt", auch wenn diese Optionen eingeführt werden, um Bedenken in bestimmten Rechtskreisen zu adressieren. ESMA schlussfolgert: "Optionen können zu mehr Umterschieden in der Berichterstattungspraxis führen, was zu einer Verringerung der Vergleichbarkeit über alle Unternehmen hinweg führt."

Sie können sich die englischsprachige Stellungnahme in ganzer Länge von der Internetseite von ESMA herunterladen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.