Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IPSASB-Positionspapier zur Reduzierung der Unterschiede zwischen IPSAS und staatlichen Finanzstatistiken

  • IPSASB Image

20.02.2014

Der Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) hat ein Positionspapier herausgegeben, in dem dargelegt wird, wie staatliche Finanzstatistiken (Government Finance Statistics, GFS) bei der künftigen Entwicklung von Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards, IPSAS) berücksichtigt werden sollen. Das Papier wurde mit dem Ziel erarbeitet, die Unterschiede zwischen GFS und IPSAS zu reduzieren und gleichzeitig im Einklang mit dem IPSASB-Rahmenkonzept und den International Financial Reporting Standards (IFRS) zu bleiben.

Zu den GFS-Leitlinien gehören das GFS-Handbuch des internationalen Währungsfonds (IWF) und das europäische System volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG). Die Rahmenkonzepte stehen im Wesentlichen im Einklang mit dem System der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Vereinten Nationen (United Nations System of National Accounts, SNA), das einen international vereinbarten Satz von Empfehlungen zur Bewertung wirtschaftlicher Aktivität darstellt.

In dem Papier, das den Titel trägt Prozess für die Berücksichtigung von GFS-Berichterstattungsleitlinien bei der Entwicklung von IPSAS, wird festgehalten, dass der IPSASB bei der Verfolgung seines Ziels der Entwicklung hochwertiger Rechnungslegungsstandard für die Anwendung durch Unternehmen des öffentlichen Sektors bei der Erstellung von Mehrzweckabschlüssen "die Konvergenz von [...] bilanzierungsbezogenen und statistischen Grundlagen der Berichterstattung unterstützt, wo dies sachgerecht ist". Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass IPSAS- und GFS-Berichterstattungsleitlinien einen bedeutenden Überschneidungsbereich aufweisen, da beide Finanzinformationen, Vermögenswerten, Schulden, Aufwendungen und Erträgen von Regierungen sowie den entsprechenden Zahlungsströmen gewidmet sind. Allerdings wird eingestanden, dass GFS-Berichte anderen Zwecken dienen als Mehrzweckabschlüsse in der Finanzberichterstattung, da in GFS-Berichten der Fokus auf der Regierungspolitik und den Auswirkungen der Regierungsentscheidungen auf die Wirtschaft liegt, auch wenn viele Länder GFS-Berichterstattung für ihre Fiskalberichterstattung anwenden.

Im Positionspapier werden die Auswirkungen dieser unterschiede wie folgt beschrieben:

GFS-Berichterstattungsvorschriften und IPSAS haben unterschiedliche Zielsetzungen. Obwohl die beiden Sätze von Finanzinformationen, die notwendig sind, um diese unterschiedlichen Zielsetzungen zu erfüllen, viele Ähnlichkeiten aufweisen, führen diese unterschiedlichen Zielsetzungen zu einigen grundsätzlichen Unterschieden in Bezug darauf, wie, welche und wo Informationen berichtet werden. Bei der Erwägung des Spielraums, der hinsichtlich der Reduzierung der Unterschiede besteht, wird der IPSASB der Zielsetzung der Finanzberichterstattung treu bleiben. Der IPSASB ist sich bewusst, dass in Fällen, in denen es Unterschiede notwendig zu machen scheinen, sich an die Statistiker zwecks Erwägung zu wenden, die Statistiker diese Sachverhalte im Licht der Zielsetzung des GFS-Rahmenkonzepts betrachten werden.

Dementsprechend wird in dem Papier festgehalten, dass möglicherweise sowohl Änderungen an den IPSAS als auch Änderungen an den GFS-Berichterstattungsleitlinien im Rahmen des Harmonisierungsprozesses erwogen werden müssen. Falls festgestellt wird, dass die GFS-Leitlinien der Überarbeitung bedürfen, könnte der Einklang mit den SNA problematisch werden, sodass, auch wenn dies ein "großes Vorhaben" sei, "möglicherweise langfristig eine Überarbeitung der SNA erfolgen könne".

Zu den Schritten, die der IPSASB bei dem Versuch, Unterschiede zwischen IPSAS und GFS-Leitlinien zu eliminieren, zu befolgen beabsichtigt, gehören die folgenden:

  • Erstellung und Pflege einer Tabelle zu den wesentlichen Unterschieden zwischen IPSAS und GFS-Leitlinien einschließlich einer Beurteilung, ob diese Unterschiede durch eine Änderung der IPSAS oder der GFS-Leitlinien beseitigt werden sollen,
  • Einholung von Meinungen von IPSASB-Beobachtern beim IWF und bei Eurostat,
  • mögliche Aufnahme von relativ geringfügigen Änderungen an den IPSAS in den halbjährlichen Verbesserungsprozess des IPSASB, aber nur, wenn diese geringfügig sind, im Einklang mit dem IPSASB-Rahmenkonzept stehen und nicht mit bestehenden IPSAS (einschließlich der mit den IFRS  konvergierten) konfligieren,
  • Aufnahme des Ziels der Reduzierung der in diesem Bereich bestehenden Unterschiede in jedes IPSASB-Projekt, sowie Aufnahme der Zielsetzung, neue Unterschiede zu vermeiden und Unterschiede explizit im Rahmen der Erörterungen zu bedenkenden,
  • möglicher Verweis von Sachverhalten zwecks Lösung an die Statistiker, nachdem die Meinung der IWF- und Eurostatbeobachter eingeholt wurden.

Es wird in dem Positionspapier darauf verwiesen, dass "grundlegende Unterschiede" nicht beseitigt werden können, sondern dass erwartet wird, "dass diese fortbestehen und berücksichtigt werden" müssen. Darüber hinaus könnten in einigen Fällen nicht grundlegende Unterschiede durch die Wahl von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Leitlinien zur Anwendung bestehender Vorschriften und die Ausgestaltung von Systemen, die sowohl die Erstellung von IPSAS- als auch GFS-Informationen gestatten, adressiert werden können.

Im Hinblick auf die Auswirkungen auf die laufenden Konvergenzbemühungen zwischen IPSAS und IFRS wird Folgendes festgehalten:

Im Prozess für die Überprüfung und Änderung von IASB-Dokumenten des IPSASB wird der Prozess festgehalten, den der IPSASB Dokumente des International Accounting Standards Board (IASB) im Hinblick auf Konvergenz erwägt, einschließlich der Beurteilung, ob Gegebenheiten des öffentlichen Sektors es notwendig ist, vom IASB-Dokument abzuweichen. Schritt 1 dieses Prozesse beinhaltet den Einklang mit den statistischen Grundlagen als ein Faktor, der zu berücksichtigen ist, wenn Entscheidungen gefällt werden. Dieses Dokument soll diesen Prozess ergänzen und unterstützen und in keiner Weise mit ihm konfligieren.

Sie können Sich das englischsprachige Positionspapier direkt von der Internetseite des IFAC, unter dem der IPSASB angesiedelt ist, herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.