Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahme des DRSC zur Überprüfung nach der Einführung von IFRS 3

  • DRSC Image

06.06.2014

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) hat durch seinen IFRS-Fachausschuss gegenüber dem IASB Stellung zu dessen Bitte um Übermittlung von Informationen (Request for Information, RfI) zu IFRS 3 'Unternehmenszusammenschlüsse' genommen. Das DRSC setzt sich hierbei kritisch mit zentralen Regelungen in IFRS 3 auseinander (bspw. der Bewertung immaterieller Vermögenswerte sowie der Nichtabschreibung des Geschäfts- oder Firmenwerts) und weist insbesondere auf ein vielfach nicht angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis hin. Darüber hinaus legt das DRSC die Notwendigkeit einer besseren Abstimmung zwischen den Regelungen in IFRS 3 und den Bewertungsgrundsätzen im sich in Überarbeitung befindlichen Rahmenkonzept dar.

Das DRSC verweist in seiner Stellungnahme vielfach auf Praxiserfahrungen zahlreicher IFRS-Anwender und geht im Einzelnen kritisch auf die folgenden Aspekte von IFRS 3 ein:

 

  • Definition eines Geschäftsbetriebs (Schärfung und tendenzielle Einschränkung des Anwendungsbereichs)
  • Identifikation von immateriellen Vermögenswerten (Kritik an der derzeitigen nicht angemessenen Komplexität)
  • Bewertung von Vermögenswerten und Schulden (mangelnder praktischer Nutzen, der in keinem angemessenen Verhältnis zu den erheblichen Kosten stehe)
  • Abschreibung des Geschäfts- oder Firmenwerts ("Impairment-Only-Ansatz" habe sich nicht bewährt; Vorteilhaftigkeit der Wiedereinführung der planmäßigen Abschreibung)
  • Stufenweiser Unternehmenserwerb und Beherrschungsverlust (die Neuregelungen aus dem Jahr 2008 hätten zwar zur angestrebten Vereinfachung geführt, die Ergebniseffekte seien den Abschlussnutzern allerdings nur schwer zu vermitteln)
  • Bedingte Gegenleistungen (Ergebniseffekt von Nutzern schwer nachvollziehbar)
  • Bestehende Beziehungen (die Ermittlung deren Vorteilhaftigkeit sowie die daraus resultierenden Ergebniseffekte werden kritisch gesehen)
  • Konsistenz mit den sich in Überarbeitung befindlichen Bewertungsgrundsätzen des Rahmenkonzepts (nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier)

Sie können sich die Stellungnahme direkt von der Internetseite des DRSC herunterladen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.