Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Nachhaltigkeit und eine umfassendere Erfolgsbewertung sollten nach Meinung von ACCA der Schwerpunkt von guter Unternehmensführung sein

  • ACCA Image

25.03.2014

Die globale Vereinigung der Wirtschaftsprüfer (Association of Chartered Certified Accountants, ACCA) hat ein Konsultationspapier zu Corporate Governance herausgegeben, in dem die bestehenden Rahmenkonzepte zur Corportate Governance und zum Risikomanagement untersucht werden und der Frage nachgegangen wird, ob diese ihren Zweck ausreichend erfüllen. In dem Papier wird vorgeschlagen, dass nachhaltige Wertschöpfung das oberste Ziel guter Unternehmensführung sein sollte.

In dem Papier wird argumentiert, dass ein Rahmenkonzept für gute Unternehmensführung auf drei Säulen aufbauen sollte: Leistung, Berichterstattung und Rechenschaftspflicht, die verschiedene Schnittstellen zwischen der Unternehmensführung und Anlegern bieten. In Bezug auf die Berichterstattung und damit die Information über die Leistung oder die Erfolge eines Unternehmens wird dabei festgehalten, dass bestehende Leistungskennzahlen nur unzureichend über die Erfolge eines Unternehmens informieren könnten, da "niemand weiß was 'gute' Leistung ist". Es heißt dazu:

Abschlüsse informieren nicht darüber, ob ein Unternehmen zu einem bestimmten Bilanzstichtag in einer besseren Position ist, künftig Werte zu schaffen, als zu einem früheren Bilanzstichtag. 'Gewinn' ist eine unzureichende, leicht manipulierbare Größe, und Anlegern fehlen angemessene alternative Kennzahlen, um den wahren Wert von Unternehmen zu beurteilen.

Da nach Meinung von ACCA "Finanzberichte vermitteln sollten, ob ein Unternehmen in einer Berichtsperiode Werte geschaffen hat und ob seine Fähigkeit, zukünftig Werte zu schaffen, sich verbessert hat", wird als eine Möglichkeit die integrierte Berichterstattung insbesondere anhand des Rahmenkonzepts für die integrierte Berichterstattung des internationalen Ausschusses für integrierte Berichterstattung (International Integrated Reporting Committee, IIRC) genannt. Dieses enthalte Leitlinien zu den wesentlichen Aspekten Wertschöpfung, Leistungsbeurteilung und Berichterstattung. Allerdings werden zwei zusätzliche Anmerkungen gemacht:

  • Die Berichterstattung über die verschiedenen Kapitalien sollte auch eine Einschätzung der Verlässlichkeit oder Genauigkeit der verwendeten Maßzahlen beinhalten;
  • integrierte Berichte sollten auch Angaben zur Corporate Governance einschließlich einer Beurteilung der Frage enthalten, ob die Unternehmensführung richtige Werte und eine angemessene Kultur etabliert hat.

Auf der Internetseite von ACCA stehen Ihnen in englischer Sprache das Konsultationspapier sowie eine Presseerklärung zur Verfügung. Die Konsultation endet am 31. August 2014.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.