Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FEE kann sich keine Alternative zu IFRS vorstellen

  • FEE Image
  • Europaeische Union Image

10.10.2014

Der europäische Wirtschaftsprüferverband (Fédération des Experts Comptables Européens, FEE) hat Stellung zur Konsultation der EU-Kommission genommen, mit der die Sichtweisen zu den Auswirkungen der International Financial Reporting Standards (IFRS) eingeholt werden sollen. FEE ist der Meinung, dass die Anwendung der IFRS von kritischen Nutzen für die EU ist, weil sie der EU gestattet, wettbewerbsfähig zu bleiben, ausländische Anleger anzuziehen und das Vertrauen in die europäischen Finanzmärkte wieder herzustellen. FEE ist sogar der Meinung, dass der Anwendungsbereich der IAS-Verordnung ausgeweitet werden sollte.

In den Antworten auf den Fragebogen der EU-Kommission hält FEE fest, dass die Übernahme der IFRS dafür gesorgt hat, dass die Abschlüsse von europäischen Unternehmen "bedeutend transparenter" geworden sind, da mehr Angaben geleistet werden, es weniger Abweichungen gibt und die Vergleichbarkeit erhöht wurde. Als Konsequenz von erhöhter Transparenz, Vergleichbarkeit und Verlässlichkeit sieht FEE auch einen bedeutend verbesserten Anlegerschutz.

Angesichts dieses umfassenden Nutzens ist FEE der Meinung, dass der Umfang der IAS-Verordnung ausgeweitet werden sollte. Zum einen sollte eine verpflichtende IFRS-Anwendung auch für Einzelabschlüsse von börsennotierten Unternehmen eingeführt werden, zum anderen sollte jedem Unternehmen die freiwillige IFRS-Anwendung gestattet werden.

FEE erklärt auch, dass die Übernahmekriterien für die EU-Übernahme der IFRS unverändert bleiben sollten. Außerdem warnt FEE vor einem flexiblen Endorsementprozess für die IFRS, da dies der EU nur Schaden können: "FEE spricht sich grundsätzlich dagegen aus, ein Tür für mehr Flexibilität für die EU bei der Übernahme der IFRS zu öffnen, da dies nicht mehr Flexibilität bringen würde, sondern dem eigentlichen Zweck globaler Standards einfach nur entgegenstehen würde."

FEE merkt auch an, dass jegliche Umsetzungsleitlinien in Bezug auf die IFRS nur vom IASB kommen sollten und nicht von der EU oder von nationalen Gremien.

Sie können sich die vollständige Stellungnahme in englischer Sprache direkt von der Internetseite von FEE herunterladen.

Hinweis: Am 30. Oktober 2014 hat FEE die Beantwortung des Fragebogens durch eine Stellungnahme ergänzt, in der die Sichtweise von FEE in Bezug auf die Übernahme der IFRS und deren Durchsetzung in der EU noch einmal betont und ausführlicher erläutert werden. Die englischsprachige Stellungahme steht Ihnen auf der Internetseite von FEE zur Verfügung.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.