Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wir nehmen Stellung zum Diskussionspapier zur bilanziellen Behandlung von Geschäfts- oder Firmenwerten

  • Deloitte Comment Letter Image

24.09.2014

Das IFRS Global Office von Deloitte hat gegenüber dem japanischen Standardsetzer (Accounting Standards Board of Japan, ASBJ), der Europäischen Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) und dem italienischen Standardsetzer (Organismo Italiano di Contabilità, OIC) Stellung zu deren gemeinsamen Diskussionspapier 'Sollte der Geschäfts- oder Firmenwert weiterhin nicht abgeschrieben werden? - Bilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten und zugehörige Angaben' Stellung genommen.

Das Diskussionspapier wurde im Juli 2014 herausgegeben und soll zur globalen Diskussion um die Frage beitragen, wie Geschäfts- oder Firmenwerte bilanziert werden sollen und welche Angaben zu leisten sind.

Während wir die konzeptionellen Vorteile des gegenwärtigen Modells der Nichtabschreibung gepaart mit einer umfassenden jährlichen Werthaltigkeitsprüfung anerkennen, bedeutet dessen Anwendung für die Ersteller von Abschlüssen bedeutende Kosten. Insbesondere sehen wir, dass ein bedeutender Anteil der Ressourcen, die für die Erstellung und Prüfung eines Abschlusses notwendig sind, in vielen Unternehmen auf die jährliche Werthaltigkeitsprüfung von Geschäfts- oder Firmenwerten und immateriellen Vermögenswerten mit unbestimmter Nutzungsdauer entfällt. Ebenso sind wir uns auch der Bedenken hinsichtlich der Kosten für die Identifizierung und Bewertung von separaten immateriellen Vermögenswerten bewusst. Wir sind nicht überzeugt, dass diese hohen Kosten durch die sich daraus ergebenden Informationen gerechtfertigt werden, die Abschlussnutzern zur Verfügung gestellt werden.

Wir ermutigen den IASB, seine Erörterungen zu diesen Bereichen der Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen wieder aufzunehmen (und dabei globale Konvergenz im Auge zu behalten) und den Wert der Informationen zu überdenken, der sich aus einer jährlichen Werthaltigkeitsprüfung von nicht abgeschriebenen Geschäfts- oder Firmenwerten und immateriellen Vermögenswerten mit unbestimmter Nutzungsdauer ergibt.

Sie können sich unsere vollständige Stellungnahme in englischer Sprache hier herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.