Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FASB gleicht US-GAAP beim Ausweis von Kosten im Zusammenhang mit der Aufnahme von Fremdkapital an IFRS an

  • FASB-Dokument Image

07.04.2015

Der US-amerikanische Standardsetzer FASB hat im Rahmen seiner Vereinfachungsinitiative eine Aktualisierung der Rechnungslegungsstandards (Accounting Standards Update, ASU) mit dem Titel 'Vereinfachung des Ausweises von Kosten im Zusammenhang mit der Aufnahme von Fremdkapital' herausgegeben. Nach der ASU hat ein Unternehmen solche Kosten in der Bilanz als direkten Abzug vom Emissionspreis auszuweisen und nicht länger als Vermögenswert. Die Amortisierung der Kosten erfolgt über den Zinsaufwand.

Die Vorschrift, Transaktionskosten im Zusammenhang mit der Aufnahme von Fremdkapital als direkten Abzug vom Emissionspreis auszuweisen, steht im Einklang mit den Ausweisvorschriften für Disagien nach US-GAAP. Außerdem werden mit diesem Schritt die US-GAAP-Vorschriften mit den IFRS-Vorschriften in Einklang gebracht, nach denen Transaktionskosten, die der Aufnahme von Fremdkapital direkt zuzurechnen sind, beim erstmaligen Ansatz als Anpassung des Buchwerts der finanziellen Verbindlichkeit behandelt werden.

Die Angleichung an die IFRS in diesem Punkt entspricht der derzeitigen Haltung des FASB, dass nach Beendigung des Konvergenzprogramms mit dem IASB und der Finalisierung der letzten noch laufenden Projekte kein systematisches Programm in Bezug auf die Konvergenz mit den IFRS mehr verfolgt werden soll, sondern dass oberste Priorität sein soll, 'die Qualität von US-GAAP zu verbessern und zu schützen'. Gleichzeitig behält der FASB sich allerdings vor, dass er, wenn er zu dem Schluss kommt, dass in bestimmten Punkten Ansätze der IFRS sinnvoll und weniger komplex seien, diese gegebenenfalls in die US-GAAP übernimmt und so zu weiterer Konvergenz beiträgt. Ähnliche Überlegungen hatten beispielsweise auch im Januar 2015 zur Veröffentlichung einer ASU zu außerordentlichen Posten geführt, mit der US-GAAP näher an IAS 1 gebracht wird.

Die neue ASU steht Ihnen in englischer Sprache auf der Internetseite des FASB zur Verfügung.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.