Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Überprüfung des Rats für nicht börsennotierte Unternehmen des FASB

  • FAF neu Image

27.02.2015

Die US-amerikanische Stiftung für Rechnungslegung (Financial Accounting Foundation, FAF) hat um Stellungnahmen zur Wirksamkeit, den Erfolgen und der künftigen Rolle des Rats für nicht börsennotierte Unternehmen (Private Company Council, PCC) in der Standardsetzung gebeten.

Während der IASB im Juli 2009 den IFRS für KMU herausgegeben hat, einen Satz internationaler Bilanzierungsvorschriften, der speziell für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) entwickelt wurde, auf der Grundlage der IFRS ausgearbeitet wurde, aber ein eigenständiges Produkt darstellt, das von dem vollen Satz der International Financial Reporting Standards (IFRS) losgelöst ist, hat die FAF sich für einen anderen Weg entschieden: Nach einem langen Konsultationsprozess, bei dem auch der Frage nachgegangen worden war, ob der IFRS für KMUeine sachgerechte Lösung für die Gewährung einer Erleichterung für nicht börsennotierte gegenüber den Vorschriften in US-GAAP darstellt, hat die FAF im Mai 2012 angekündigt, ein neues Gremium einzurichten, das bestimmen soll, ob Ausnahmen von oder Änderungen an bestehendes US-GAAP-Vorschriften notwending sind, um den Bedürfnissen von Adressaten von Abschlüssen nicht börsennotierter Unternehmen gerecht zu werden.

Der PCC hat zwei Verantworlichkeiten:

  • Bestimmung, ob Alternativen zu bestehenden US-GAAP-Vorschriften für nicht börsennotierte Unternehmen notwendig sind, und
  • Tätigkeit als Beirat des FASB für Aspekte in Bezug auf nicht börsennotierte Unternehmen bei Projekten, die sich auf der aktiven fachlichen Agenda des FASB befinden.

Während es ursprünglich Rufe gegeben hatte, einen separaten Standardsetzer für nicht börsennotierte Unternehmen unter der Ägide der FAF einzurichten (ein Ansatz, der wegen der Gefahr des Entstehens von zwei separaten Sätzen von US-amerikanischen Rechnungslegungsstandards verworfen wurde), ist in jüngster Zeit der Eindruck entstanden, dass der PCC, obwohl er unter dem FASB angesiedelt ist, nicht nur erfolgreich Alternativen für nicht börsennotiert Unternehmen entwickelt, sondern auch als Katalysator für die vom FASB angestrebte Komplexitätsverringerung für alle Unternehmen – börsennotierte und nicht börsennotierte – wirkt. Der Vorsitzende der FAF hält im Zusammenhang mit der Überprüfung des PCC ausdrücklich fest: "Der PCC hat bedeutende Fortschritte bei der Adressierung von Sachverhalten gemacht, die für nicht börsennotierte Unternehmen und die Finanzberichterstattung insgesamt von Bedeutung sind."

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.