Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Rechnungslegungserwägungen vor dem Hintergrund der venezolanischen Devisenverkehrsbeschränkungen

  • Venezuela Image

13.01.2015

Seit 2010 wird Venezuela als Hochinflationsland eingestuft und die venezolanische Regierung hat verschiedene Mechanismen zur Devisienverkehrsbeschränkung eingerichtet, unter ihnen ein System multipler Wechselkurse und Kapitalverkehrsbeschränkungen. Im Rahmen einer Vorabklärung hat die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) jetzt signalisiert, dass sie der Schlussfolgerung eines Einreichers nicht widersprechen wird, der sich aufgrund einer nicht nur vorübergehenden Einschränkung des Devisentauschs und der Beeinträchtigung der Kontrolle über seine Geschäftstätigkeit entschieden hat, seine venezolanischen Geschäftsbetriebe zu entkonsolidieren. Die Erwägungen in diesem Zusammenhang sind auch unter IFRS anwendbar.

Die Konsolidierungserwägungen in diesem Zusammenhang müssten mindestens to folgenden Faktoren mit einbeziehen:

  • Mengenbegrenzungen beim Fremdwährungstausch;
  • Zugangsmöglichkeit zu legalen Wechselmöglichkeiten um Umfang, der von Unternehmen gewünscht oder benötigt wird;
  • jüngste Entwicklungen, die anzeigen können, wie sich die Einschränkungen künftig entwickeln werden; und
  • Ausmaß und Härte der durch die Regierung auferlegten Beschränkungen in Bezug auf die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens und die Frage, ob diese Beschränkungen den Verlust der Kontrolle über die Tätigkeit anzeigen.

Wenn ein Unternehmen schließlich zu dem Schluss kommt, dass eine Entkonsolidierung sachgerecht ist, hat es außerdem den sachgerechten Zeitpunkt für die Entkonsolidierung und den entsprechenden Kurs zu bestimmen, zu dem die entkonsolidierte Beteiligung und jegliche ausstehenden Salden zu bewerten sind, die nicht mehr im Zuge der Konsolidierung herausgerechnet werden. Das Unternehmen sollte außerdem umfassende und eindeutige Angaben zur Grundlage für die Entscheidung der Entkonsolidierung oder ggf. der weiteren Konsolidierung leisten.

Unsere US-amerikanischen Kollegen haben einen Financial Reporting Alert verfasst, in dem Konsolidierungs- und Angabefragen im Zusammenhang mit Venezuela beleuchtet werden. Obwohl der Alert auf US-GAAP abstellt, enthält die Publikation viele Erwägungen, die auch im Zusammenhang mit der Berichterstattung nach IFRS zu berücksichtigen wären. Außerdem sind die Überlegungen auch auf andere Rechtskreise mit Devisenverkehrsbeschränkungen übertragbar. Er ergänzt eine früheren Alert zu Bilanzierungsfragen.

Weiterführende Informationen:

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.