Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

'Was für eine Art von Rechnungslegungsstandards sollte der IASB schreiben?'

  • Buch - Forschung und Lehre Image
  • IASB - Rede Image

02.11.2015

Der IASB stellt einen Artikel zur Verfügung, den IASB-Mitglied Mary Tokar im Journal of Accounting and Management Information Systems (JAMIS) veröffentlicht hat. Thema des Artikels ist eine permanente Herausforderung von Standardsetzern: Welche Art von Standards sollen sie schreiben?

In ihrem Artikel unterteilt Tokar die Frage in verschiedene Unterfragen:

  • Wie spezifisch und präskriptiv sollten Standards sein?
  • Welchen Einfluss sollten Kostenerwägungen auf die Vorschriften haben?
  • Welche Balance sollte der Standardsetzer zwischen der Vergleichbarkeit und der sinnvollen Kommunikation über die Strategie und das Geschäftsmodell eines Unternehmens finden?
  • Was sind vernünftige Erwartungen hinsichtlich der Verwendung von Ermessen?
  • Welches Zusammenhänge bestehen zwischen Arten von Rechnungslegungsstandards und Ausbildung - in Bezug auf Fähigkeiten und Kenntnisse - von Rechnungslegern?

Tokar verwendet in erster Linie Erlöserfassung und IFRS 15, um ihr Thema zu illustrieren. Dabei geht sie insbesondere auf Vergleichbarkeit gegenüber Kommunikation und die Rolle des Geschäftsmodells, die Rolle von Ermessen in der Finanzberichterstattung allgemein, gegenseitige Erwartungen und die Bedeutung von Rückmeldungen ein. Sie kommt zu dem Schluss, dass es keine einfache Antwort auf all die Fragen gibt, die sich stellen, hält aber fest:

Das Ziel der IFRS ist es, Adressaten von Abschlüssen entscheidungsnützliche Informationen zur Verfügung zu stellen. Um dieses Ziel zu erreiche, müssen sie ein Kommunikationswerkzeug darstellen und keine Übung im Einhalten von Vorschriften. Standards zu setzen, die dieses Ziel unterstützen, erfordert das Mitwirken vieler Teilnehmer ebenso wie die Interpretation und die Anwendung der Standards, nachdem sie herausgegeben wurden. Anwendung von Ermessen ohne Hintergedanken, das Streben, der Zielsetzung des Standards gerecht zu werden, und das Hinterfragen eingefahrener Praxis sind alle Teil dieses Ziels.

Zugang zum Papier haben Sie auf der Internetseite von JAMIS (bitte beachten Sie, dass sie die Download-Funktion ganz rechts nutzen müssen, sonst können Sie nicht auf den Volltext zugreifen). Der Artikel von Tokar basiert auf einem Vortrag, den sie im Juni an der Universität Bukarest gehalten hat. Das Manuskript des Vortrags steht Ihnen auf der Internetseite des IASB zur Verfügung.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.