Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB-Vorsitzender spricht über Fair-Value-Bilanzierung und langfristige Anlagen

  • IASB - Rede Image

13.12.2016

Beim gestrigen Symposium des ANC zur Forschung in der Rechnungslegung war der IASB-Vorsitzende eingeladen, an einer Gesprächsrunde zu Erfolgsbemessung und dem öffentlichen Interesse in der EU teilzunehmen. Seine vorbereiteten einleitenden Worte nutzte er jedoch, um zu einem anderen Thema zu sprechen.

Da das Symposium in Paris stattfand, kommentierte Hoogervorst die seiner Meinung nach bestehende "problematische Beziehung der französischen Rechnungslegungstradition zur Fair-Value-Bilanzierung". Er erläuterte, dass die Annahme, dass der IASB sich aus "Marktfundamentalisten" zusammensetze, falsch sei, da die große Mehrheit der Rechnungslegungsstandards des IASB kostenbasiert seien. Allerdings argumentierte er, dass in einigen Fällen die Bilanzierung zum beizulegenden Zeitwert die richtige Wahl sei:

Gleichzeitig bin ich der festen Meinung, dass kostenbasierte Bilanzierung nicht angemessen ist, um die Erfolge langfristiger Eigenkapitalbeteiligungen widerzuspiegeln. Ganz im Gegenteil — je langfristiger eine Beteiligung ist, desto weniger relevant wird ihr ursprünglicher Preis. Ich kann nicht sehen, wie ein Anleger aus einer Bilanz Nutzen ziehen kann, die den Originalpreis einer Eigenkapitalbeteiligung zeigt, die vor 20 Jahren erworben wurde.

Hoogervorst erkannte an, dass marktbasierte Bewertungen von Eigenkapital zu kurzfristiger Volatilität in den Informationen führen können, die im Abschluss berichtet werden. Dennoch gab er der Überzeugung Ausdruck, dass diese Volatilität die Risiken widerspiegelt, mit denen solche Beteiligungen behaftet sind, und dass diese Volatilität nicht verschwinden würde, wenn man diese Eigenkapitalbeteiligungen zu Anschaffungskosten ausweisen würden. Er schloss:

Zu langfristigen Beteiligungen sollten nicht durch künstliche Bilanzierungsstabilität in den Zahlen ermutigt werden. Langfristigen Beteiligungen ist am besten durch Transparenz gedient, der die Öffentlichkeit trauen kann.

Die vorbereiteten Anmerkungen von Hoogervorst stehen Ihnen in englischer Sprache auf der Internetseite des IASB zur Verfügung. Über seine späteren Anmerkungen zum eigentlichen Thema der Gesprächsrunde haben wir bereits in unserer gestrigen Nachricht über das gesamte Symposium berichtet.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.