Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

EFRAG und ICAS geben neue Studie zur Entscheidungsnützlichkeit der Finanzberichterstattung heraus

  • EFRAG Image

09.03.2016

Die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) und das schottische Institut der Wirtschaftsprüfer (Institute of Chartered Accountants of Scotland, ICAS) haben gemeinsam eine Studie 'Gewerbsmäßige Anleger und die Entscheidungsnützlichkeit der Finanzberichterstattung' herausgegeben, in der der Verwendung von Finanzinformationen durch gewerbsmäßige Anleger und der möglichen Bedeutung der Erkenntnisse für die Standardsetzung nachgegangen wird.

Die wichtigsten Ergebnisse sind die folgenden:

  • Die Zielsetzung der Anleger (Beurteilung der verantwortlichen Führung des Unternehmens oder Bewertung des Unternehmens) ist von Bedeutung.
  • Anleger sind stark auf die Gesamtergebnisrechnung fokussiert.
  • Anleger sind in Bezug auf die vermeintlich getreue Darstellung der Finanzinformation sehr skeptisch.
  • Trotz der wahrgenommenen Mängel sind Finanzberichterstattungsinformationen einer der wesentlichen Faktoren in der Entscheidungsfindung der Anleger.
  • Die Qualität der Unternehmensführung, einschließlich der Prüfung, beeinflusst die Einschätzung der getreuen Darstellung durch die Anleger.

Nach Meinung der Autoren ergeben sich aus den obigen Erkenntnissen folgende Erwägungen für die Standardsetzung:

  • Es gibt keine Einheitsgrößen, die allen passen, daher müssen die Standardsetzer die verschiendenen Ziele der Finanzberichterstattung klar priorisieren.
  • Anleger scheinen starkt auf die Gesamtergebnisrechnung fixiert zu sein, was im Widerspruch zu der vom IASB in seinem gegenwärtigen Rahmenkonzept gewählten Fokussierung auf die Bilanz steht.
  • Es gibt einen Bedarf für stärker standardisierte Erfolgskennzahlen in Bezug auf die Gesamtergebnisrechnung.
  • Die Wahrnehmung der verantwortlichen Unternehmensführung hat einen bedeutenden Einfluss auf die Einschätzung der getreuen Darstellung durch die Anleger. Standardsetzer müssen daher bei ihrer Standardsetzung auch die Kosten berücksichtigen, die sich aus verantwortungsvoller Führung und der Durchsetzung von Standards entstehen. Für Ersteller kann sich die Investition in hochwertige Führung, Umsetzung und Prüfung durchaus lohnen, wenn sich dies in höheren Anlegervertrauen widerspiegelt.

Zugang zur englischsprachigen Studie haben Sie auf der Internetseite von EFRAG.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.