Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Hoogervorst warnt vor den Fallen alternativer Profitkennzahlen

  • IASB - Rede Image

11.05.2016

Beim 39. Jahreskongress der European Accounting Association (EAA) sprach der IASB-Vorsitzende über die Konsequenzen der zunehmenden Verwendung von nicht auf Rechnungslegungsgrundsätzen basierenden Finanzkennzahlen.

Einleitend sprach Hoogervorst - dem Anlass entsprechend - zunächst über Möglichkeiten, wie sich die akademische Gemeinde in die Arbeit des IASB einbringen kann. Über verschiedene Beispiele kam er dabei auf die Erfolgsberichterstattung und alternative Profitkennzahlen und deren zunehmende Verbreitung.

In einem launigen Beispiel zog er die Schönheit und wiederum als Beispiel George Clooney heran: Es sei schwer Schönheit zu definieren, auch wenn jeder sie sofort erkenne. Ebenso schwer sei es, Erfolg zu definieren. Beim Erkennen des Erfolgs wich Hoogervorst dann allerdings von seinem Beispiel ab: Oft würde nicht erkannt, dass die als Profitkennzahlen verkauften Alternativen in krassem Gegensatz zu den auf Rechnungslegungsgrundsätzen basierenden Zahlen stünden. Und wenn es erkannt würde, sei es oft zu spät.

Hoogervorst gab sich allerdings selbstkritisch und erkannte an, dass auch der IASB hier zu handeln habe. So gebe es keine strengen Leitlinien dazu, wie Erfolg auszuweisen sei. Er schlug folgende Ansätze vor:

  • Der IASB sollte erwägen, mehr Zwischensummen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu fordern.
  • Er müsste gegebenenfalls eine prinzipiendefinierte Definition des operativen Ergebnisses entwickeln.
  • Er müsste eventuell ins Auge fassen, Definitionen der am weitesten verbreiteten alternativen Profitkennzahlen zu erarbeiten.
  • Man könne nach besseren Lösungen für Posten der Gesamtergebnisrechnung suchen, die derzeit im sonstigen Gesamtergebnis geparkt werden.

Insgesamt kam er zu dem Schluss (wiederum auf die Schönheit anspielend), dass eine allumfassende Kennzahl immer noch die ehrlichste sei:

Im Endeffekt ist die Zahl, die am meisten zählt, die nicht korrigierte Gesamtsumme, in der alle Bestandteile des Einkommens zusammenkommen - die wiederkehrenden Posten genau wie die Ausnahmeposten, wie auch immer die definiert sein mögen. Keiner kann sagen, inwieweit vermeintlich außergewöhnliche Posten regelmäßig wiederkehren. Deshalb ist es wichtig, dass die Gesamtsumme so umfassend wie möglich ist und dass sie alles zeigt, auch die Warzen.

Das Thema der alternativen Profitkennzahlen ist kein neues für Hoogervorst. Im März 2015 mahnte er in Korea an, dass bei der Verwendung alternativer Profitkennzahlen "größere Disziplin" erforderlich sei.

Die Rede von Hoogervorst steht Ihnen auf der Internetseite des IASB zur Verfügung. Weitere Informationen zur Jahreskonferenz finden Sie auf der Internetseite der EAA.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.