Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Zweite quantitative Studie zu Geschäfts- oder Firmenwerten und Wertminderung

  • ASBJ Image

04.10.2016

Ähnlich wie die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat auch der japanische Standardsetzer Accounting Standards Board of Japan (ASBJ) nach der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 3 'Unternehmenszusammenschlüsse' Untersuchungen zu Geschäfts- oder Firmenwerten und deren Wertminderung aufgenommen. Ursprünglich wurden diese Arbeiten nicht gemeinsam durchgeführt; erst relativ spät im Prozess wurden Daten und Ergebnisse ausgetauscht und zusammengeführt. Deshalb stellt der jetzt vom ASBJ veröffentlichte Forschungsbericht eine Ergänzung zum EFRA-Bericht von letzter Woche da, ist aber nicht mit diesem identisch.

Die wesentlichen im ASBJ-Bericht hervorgehobenen Ergebnisse sind die folgenden:

  • In allen betrachteten Kapitalmärkten (Japan, Vereinigte Staaten, Australien, Europa) hat sich der Gesamtbetrag angesetzter Geschäfts- oder Firmenwerte sowohl insgesamt als auch je Unternehmen von 2005-2014 erhöht.
  • Verglichen mit den Kapitalmärkten in Australien und in Japan wurden in der Vereinigten Staaten und in Europa höhere Beträge als Geschäfts- oder Firmenwerte sowohl insgesamt als auch je Unternehmen angesetzt.
  • An den Kapitalmärkten in den Vereinigten Staaten und in Europa ließen sich durchgehend höhere Anteile von Geschäfts- oder Firmenwerten im Vergleich zum Reinvermögen und zur Marktkapitalisierung beobachten.
  • 2014 haben 32% der Unternehmen, die in den Vereinigten Staaten Geschäfts- oder Firmenwerte ansetzen, und 25% der Unternehmen, die in Europa Geschäfts- oder Firmenwerte ansetzen, Beträge angesetzt, die mehr als 50% ihres Reinvermögens entsprechen. Des Weiteren haben 14% dieser Unternehmen in den vereinigten Staaten und 11% dieser Unternehmen in Europa Beträge angesetzt, die mehr als 100% ihres Reinvermögens entsprechen. Einige Unternehmen in den Vereinigten Staaten, in Europa und in Australien setzten Beträge an, die mehr als 100% ihrer Markkapitalisierung entsprechen.
  • In den vereinigten Staaten und in Europa überstieg die Marktkapitalisierung bei Weitem den Buchwert des Eigenkapitals in der Darstellung der Finanzlage.
  • Ausdrückliche zeitliche Verzögerungen waren bei einer Analyse der Korrelation zwischen Wertminderung und Aktienpreisen nicht zu beobachten.
  • Auf Grundlage der gesammelten Daten dauert eine vollständige Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten in den Vereinigten Staaten 82 Jahre, in Europa 37 Jahre, in Japan 9 Jahre und in Australien 34 Jahre.

Die Studie und eine zugehörige Presseerklärung finden Sie auf der Internetseite des ASBJ. Die entsprechende Studie von EFRAG finden Sie hier.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.