Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

ESA sprechen sich gegen "top-up" der Änderungen an IFRS 4 aus

  • Europäische Union - neu Image

25.07.2017

Die drei europäischen Finanzaufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESA) haben gemeinsam an das EU-Parlament und den Rat geschrieben, um sich gegen eine Ausweitung der Änderungen aus IFRS 4 auszusprechen, um ein "top-up" auszunehmen, mit dem einem Finanzkonglomerat gestattet wird, zu entscheiden, dass keines seiner Unternehmen, die in der Versicherungsbranche tätig sind, in den Konzernabschlüssen der vor dem 1. Januar 2021 beginnenden Geschäftsjahre IFRS 9 anwendet, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Der Regelungsausschuss für Rechnungslegung der Europäischen Kommission (Accounting Regultatory Committee, ARC) hat am 29. Juni 2017 dafür gestimmt, im Rahmen der Übernahme von Anwendung von IFRS 9 'Finanzinstrumente' gemeinsam mit IFRS 4 'Versicherungsverträge (Änderungen an IFRS 4) den "top-up" aufzunehmen, und nachfolgend hat die EU-Kommission den entsprechenden Text an das Parlament und den Rat gesendet.

Vor der Abstimmung des ARC hatten die ESA in einem Schreiben an diesen gewarnt, dass der "top-up" zu "Möglichkeiten von Bilanzierungsarbitrage, ungleichen Bedingungen und einem Bruch grundlegender Rechnungslegungsprinzipien und schlussendlich zu einem geringeren Grad von Anlegerschutz" führen würde. Da der ARC sich für den ausgeweiteten Text ausgesprochen hat, haben sich die ESA nun an das Parlament und den Rat gewendet, um ihrer Meinung noch einmal Ausdruck zu verleihen.

Die folgenden weiterführenden Informationen stehen zur Verfügung:

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.