Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Die Antwort des Prüfers auf das Risiko wesentlicher Fehldarstellungen, die sich aus Schätzungen des erwarteten Kreditverlusts unter IFRS 9 ergeben

  • Dokument Image

28.07.2017

Die Einführung neuer Vorschriften für die Bilanzierung erwarteter Kreditverluste in IFRS 9 'Finanzinstrumente' wird bedeutende Änderungen in der Finanzberichterstattung durch Banken mit sich bringen, wenn die Vorschriften 2018 in Kraft treten.

Die im Global Public Policy Committee (GPPC) zusammengefassten sechs großen Prüfernetzwerke1 haben ein Papier mit dem Titel Die Antwort des Prüfers auf das Risiko wesentlicher Fehldarstellungen, die sich aus Schätzungen des erwarteten Kreditverlusts unter IFRS 9 ergeben herausgegeben.

Das Papier ist im Wesentlichen für Prüfungsausschüsse von systemrelevanten Banken gedacht, aber große Teile des Inhalts sind auch für andere Banken und Finanzinstitute von Belang. Ziel des Papiers ist es, die Umsetzung der Bilanzierung erwarteter Kreditverluste auf einem hohen Qualitätsstandard zu fördern.

Im Papier wird festgehalten, dass die Einführung neuer Vorschriften für die Bilanzierung erwarteter Kreditverluste in IFRS 9 Finanzinstrumente bedeutende Änderungen in der Finanzberichterstattung durch Banken mit sich bringen wird, wenn die Vorschriften 2018 in Kraft treten. Banken müssen hochwertige Methoden, Prozesse, interne Kontrollen, Systeme und Modelle im Einklang mit dem neuen Standard entwickeln und umsetzen, auf deren Grundlage die Unternehmensleitung sachgerechte Ermessensentscheidungen bei der Schätzung erwarteter Kreditverluste fällen kann.

Allerdings wird in dem Papier auch festgehalten, dass das Risiko wesentlicher Fehldarstellungen im Zusammenhang mit erwarteten Kreditverlusten unter IFRS 9 besteht. Dabei spielen folgende Aspekte eine ausschlaggebende Rolle:

  • Komplexität der Schätzung erwarteter Kreditverluste;
  • höhere Zahl von Input-Faktoren und -Annahmen, die Ermessen unterliegen;
  • erhöhte Schätzungsunsicherheit; und
  • die potentielle Umfang der Schätzung erwarteter Kreditverluste durch systemrelevante Banken.

Das GPPC hofft, mit dem Papier dazu beizutragen, dass die letztendlich Verantwortlichen die Qualität der Antwort des Prüfers auf das Risiko wesentlicher Fehldarstellungen bei Schätzungen erwarteter Kreditverluste wirksam beurteilen können.

Sie können sich das englischsprachige Papier kostenfrei herunterladen. Es steht auch eine begleitende Presseerklärung zur Verfügung.

____________________

1 Das Global Public Policy Committee (GPPC) der sechs größten internationalen Prüfernetzwerke umfasst Vertreter von BDO, Deloitte, EY, Grant Thornton, KPMG und PwC. Schwerpunkt der Arbeiten sind gemeinsame Standpunkte zu großen Public-Policy-Themen für den Berufsstand.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.