Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

EZB äußert sich zu zu den möglichen Übergangsregelungen in Bezug auf IFRS 9

  • Europäische Union - neu Image

08.06.2017

Die europäische Zentralbank (EZB) hat sich in einem Schreiben an das Europäische Parlament zu den möglichen Übergangsregelungen bei der erstmaligen Anwendung von IFRS 9 'Finanzinstrumente' geäußert.

Die EZB nimmt zu den Merkmalen möglicher Übergangsregelungen wie folgt Stellung:

  • Kreditinstitute sollten kein Wahlrecht zur Anwendung der Übergangsregelungen haben; stattdessen sollte entweder eine verpflichtende Anwendung oder eine Anwendung im Ermessen der jeweiligen Aufsicht vorgesehen werden.
  • Die EZB befürwortet einen statischen Ansatz, also die einmalige Ermittlung des Erstanwendungseffekts.
  • Für den Übergangszeitraum verweist die EZB auf die Regelungen des BCBS Standards (#401) von maximal fünf Jahren und weist darauf hin, dass BCBS #401 keine vollständige Neutralisation des Erstanwendungseffektes im ersten Jahr vorsieht. Nach BCBS #401 wird eine lineare Amortisation des Erstanwendungseffekts präferiert.
  • Die EZB hält die Anpassung von verschiedenen Teilen der CRR für erforderlich, um mögliche Doppelerfassungen von Beträgen, die dem CET1-Kapital wieder zugerechnet werden, zu vermeiden.
  • Übergangsregelungen sollten eine Anpassung des CET1-Kapitals vorsehen.
  • Die EZB gibt zu bedenken, dass weitere Effekte der erstmaligen Anwendung von IFRS 9 die Auswirkungen der geänderten Wertminderungsvorschriften teilweise oder vollständig neutralisieren könnten. Durch Übergangsregelungen, die nur die Auswirkungen der geänderten Wertminderungsvorschriften berücksichtigen, könnte so ein nicht gerechtfertigter (positiver) Effekt auf das CET1-Kapital entstehen.

Das vollständige Schreiben in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite der EZB.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.