Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

EBA veröffentlicht Leitlinien zur Bilanzierung erwarteter Kreditverluste

  • Verlautbarung (dunkelgrau) Image

15.05.2017

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority, EBA) hat endgültige Leitlinien zur Risikomanagementpraxis und zur Bilanzierung erwarteter Kreditverluste von Kreditinstituten herausgegeben.

Die EBA-Leitlinien bauen auf den Leitlinien des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht auf, die dieser im Dezember 2015 zum selben Thema herausgegeben hat. Sie enthalten einen ausführlichen Abschnitt zu Anwendung von IFRS 9 Finanzinstrumente. Ein Entwurf der Leitlinien war im Juli 2016 zwecks öffentlicher Stellungnahme herausgegeben worden. In den Leitlinien wird festgehalten:

Die EBA begrüßt den Übergang von einem Modell der eingetretenen Verluste zu einem Modell der erwarteten Verluste unter IFRS 9. IFRS 9 stellt insgesamt eine Verbesserung gegenüber IAS 39 in der Bilanzierung von Finanzinstrumenten dar, und die Änderungen in Bezug auf die Vorsorge für Kreditverluste sollten dazu beitragen, die Bedenken der G-20 zu adressieren, dass Kreditverluste in zu geringem Umfang und zu spät erfasst werden, und die bilanzielle Erfassung von Kreditverlustvorsorge zu verbessern, indem eine größere Bandbreite von Kreditinformationen berücksichtigt wird. Es wird daher davon ausgegangen, dass IFRS 9 einige aufsichtliche Bedenken adressiert und zur Finanzstabilität beiträgt. Dennoch erfordert die Anwendung von IFRS 9 auch Ermessen in der Beurteilung der erwarteten Verluste und im Bewertungsprozess, was möglicherweise Auswirkungen auf die einheitliche Anwendung von IFRS 9 in verschiedenen Kreditinstituten und die Vergleichbarkeit von deren Abschlüssen haben kann.

Die EBA hält fest, dass die Zielsetzung der Leitlinien ist, im Einklang mit den Leitlinien des Basler Ausschusses zu stehen. Die EBA-Leitlinien würden außerdem Kreditinstitute nicht davon abhalten, die Wertminderungsvorschriften in IFRS 9 einzuhalten. Die Leitlinien sind bis zum 1. Januar 2018 umzusetzen.

Folgende weiterführende Informationen stehen Ihnen auf der Internetseite der EBA in englischer Sprache zur Verfügung:

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.