Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

2018

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

31.12.2018

Wir wünschen allen Nutzern von IAS Plus ein frohes, gesundes und friedvolles Jahr 2019.

Kommen Sie gut rüber und schauen Sie im neuen Jahr wieder bei uns vorbei. Wir werden Sie auch 2019 mit aktuellen, unabhängigen und kostenfreien deutschsprachigen Nachrichten und Hintergrundinformationen rund um die internationale Rechnungslegung versorgen.

2018 — Das Jahr im Rückblick

30.12.2018

2018 war wieder ein erfolgreiches Jahr für die deutsche Seite von IAS Plus mit durchschnittlich 70.000 Seitenaufrufen jeden Monat. Wir danken Ihnen, dass Sie unsere umfassende Berichterstattung über IFRS- und sonstige Rechnungslegungsentwicklungen zu schätzen wissen, und zeigen Ihnen noch einmal, was unsere Leser 2018 besonders interessiert hat.

DRSC-Stellungnahme zum IASB-Diskussionspapier zu Finanzinstrumenten mit Eigenschaften von Eigenkapital

28.12.2018

Das DRSC hat zum im Juni 2018 veröffentlichten Diskussionspapier DP/2018/1 'Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital' des IASB Stellung genommen.

In der Stellungnahme werden die Befassung mit der Bilanzierung von Ansprüchen gegen ein Unternehmen sowie die Ansätze des IASB zur Vermittlung von Informationen über Ausweis und Angaben grundsätzlich positiv gewürdigt.

Der im IASB-Diskussionspapier vorgestellte Klassifizierungsansatz wird vom DRSC allerdings abgelehnt. So bemängelt das DRSC z.B. die hohe Komplexität des bevorzugten Ansatzes, wenngleich dieser nach der IASB-Zielsetzung nicht zu wesentlichen Änderungen in der Bilanzierungspraxis führen soll.

Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der im Diskussionspapier explizit angesprochenen Klassifizierungsänderungen müssten nach Meinung des DRSC sorgfältiger evaluiert und berücksichtigt werden.

Auch in konzeptioneller Hinsicht übt das DRSC Kritik, denn der Eigenkapital-Ausweis bestimmter Put-Optionen über ausgegebene Anteile (wie z.B. bei deutschen Personenhandelsgesellschaften) wäre unter dem neuen Ansatz weiterhin nur über eine Ausnahme vom Grundprinzip möglich.

Zur englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite des DRSC gelangen Sie hier.

Neues IPSASB-Video zum Übergang auf periodengerecht abgegrenzte Rechnungslegung in Großbritannien

28.12.2018

Der Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) hat ein neues Video im Rahmen einer Reihe herausgegeben, in der die Herausforderungen und der Nutzen analysiert werden, wenn Regierungen die Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards, IPSAS) und periodengerecht abgegrenzte Rechnungslegung einführen.

In dem Videointerview gibt David Watkins, IPSASB Technical Advisor, Vorsitzender des Accounting and Auditing Standards Panel der CIPFA und ehemaliger Leiter für Financial Reporting Policy im britischen Finanzministerium, seine Einblicke in den Übergang auf periodengerecht abgegrenzte Rechnungslegung in Großbritannien in der jüngsten Ausgabe der IPSASB-Reihe "Closer Look at" wieder.

Das neue Video ist auf YouTube verfügbar.

Frühere Videos der Reihe finden Sie auf der Internetseite des IPSASB.

ASBJ übernimmt IFRS 16 unverändert als JMIS

27.12.2018

Der ASBJ hat ein weiteres Paket von Änderungen an Japan’s Modified International Standards (JMIS) finalisiert und veröffentlicht.

Das sechste Paket von Änderungen umfasst IFRS 16 Leasingverhältnisse sowie die Standards, die vom IASB zweischen dem 1. Juli und 31. Dezember 2017 herausgegeben wurden.

Nach sorgfältiger Erwägung ist der ASBJ zu dem Schluss gekommen, dass in dieser Übernahmerunde keine 'Streichungen oder Änderungen' erforderlich sind, sodass die vorgenommenen Änderungen nur die Aufnahme der Standards in den JMIS-Kanon widerspiegeln.

Auf der Internetseite des ASBJ haben Sie Zugang zu allen einschlägigen Dokumenten (alle Dokumente in englischer Sprache verfügbar).

Früherer Deloitte-Partner wird Vorsitzender des japanischen Standardsetzers

27.12.2018

Die japanische Rechnungslegungsstandardstiftung (Financial Accounting Standards Foundation, FASF) hat bekanntgegeben, dass Atsushi Kogasaka der nächste Vorsitzende des japanischen Standardsetzers Accounting Standards Board of Japan (ASBJ) werden wird.

Kogasaka war von 2000 bis 2009 Partner bei Deloitte Japan, bevor er als Technical Director zum ASBJ ging. 2013 wurde er stellvertretender Vorsitzender des ASBJ. Seine Amtszeit als Vorsitzender beginnt am 1. April 2019.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte der Presseerklärung auf der Internetseite des ASBJ.

Frohe Weihnachten!

24.12.2018

Wir wünschen allen Nutzern von IAS Plus ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest.

Wir freuen uns darauf, Sie nach den Festtagen wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

EBA veröffentlicht die Ergebnisse ihrer ersten Studie zu den Auswirkungen von IFRS 9 nach der Umsetzung des Standards

22.12.2018

Nach der ersten Anwendung von IFRS 9 'Finanzinstrumente' in der EU prüft die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority, EBA) die wirksame Umsetzung des Standards durch die EU-Institute und dessen Auswirkungen wie bis jetzt zu erkennen. In diesem Zusammenhang hat die EBA eine neue Auswirkungsanalyse des Standards bei EU-Instituten durchgeführt und nun einen Bericht veröffentlicht, der erste Beobachtungen zu den ersten Phasen der Umsetzung liefern soll, während noch eine vertiefte Analyse durchgeführt wird.

Die Folgenabschätzung nach der Umsetzung baut auf den bisherigen Analysen der EBA vor der ersten Anwendung des Standards auf, die im November 2016 und Juli 2017 veröffentlicht wurden. Die Analyse stützt sich nun auf die von den Banken an die zuständigen Behörden gemeldeten Ist-Daten und wird nach Möglichkeit durch öffentlich verfügbare Informationen ergänzt. Die für die Analyse verwendete Stichprobe ist die gleiche wie bei den beiden vorangegangenen EBA-Folgenabschätzungen (bestehend aus 54 Instituten in 20 Mitgliedstaaten).

Angesichts der Komplexität des neuen Standards und der noch immer bestehenden Herausforderungen für die Banken wird erwartet, dass die Datengenauigkeit mit der Zeit zunehmen wird. Es lässt sich jedoch bereits die allgemeine Schlussfolgerung ziehen, dass die Feststellungen im Bericht mit den Prognosen der zweiten EBA-Auswirkungsanalyse übereinstimmen, insbesondere in Bezug auf die Erhöhung der Rückstellungen. Die EBA hält allerdings fest, dass die Überwachung von IFRS 9 gerade erst beginnt und die tatsächlichen Auswirkungen und die Umsetzung des Standards über den Ablauf der Zeit beobachtet werden müssen.

Der Bericht ist hauptsächlich beschreibend und enthält keine Empfehlungen, nennt jedoch einige Bereiche für die weitere Überprüfung und Arbeit aus Sicht der EBA.

Den vollständigen Bericht in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite der EBA.

Tagesordnung für die zweite Sitzung der Beratungsgruppe für die Überarbeitung des Leitliniendokuments zur Lageberichterstattung

22.12.2018

Die Tagesordnung für die zweite Sitzung der Beratungsgruppe für die Überarbeitung des Leitliniendokuments zur Lageberichterstattung, die ins Leben gerufen wurde, um das Projekt zur Aktualisierung des IFRS-Leitliniendokuments zur Lageberichterstattung zu unterstützen, ist jetzt verfügbar.

Die Tagesordnung für die Sitzung, die sich dem Thema "Leistung, Lage und Fortschritt" widmen wird, ist die folgende:

Freitag, 11. Januar 2019 (8:30h-15:30h)

  • Gesamtansatz
  • Analyse des Abschlusses
  • Sachverhalte, die die künftige Entwicklung des Unternehmens beeinflussen könnten

Die Agendapapiere für die Sitzung finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Weiteres Lernmodul zum IFRS für KMU zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Schätzungen und Fehler

22.12.2018

Die IFRS-Stiftung hat ein weiteres eigenständiges Lernmodul veröffentlicht, das das Kennenlernen des Standards sowie die Anwendung und das Verständnis von Abschlüssen nach dem IFRS für KMU erleichtern sollen.

Das Modul konzentriert sich auf die Anleitung zur Auswahl und Anwendung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden bei der Erstellung von Abschlüssen und umfasst auch Änderungen von Schätzungen und Korrekturen von Fehlern in Abschlüssen früherer Perioden unter Anwendung von Abschnitt 10 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Schätzungen und Fehler des IFRS für KMU.

Zugang zu allen 20 bisher verfügbaren Modulen haben Sie auf der Internetseite des IASB (kostenlose Registrierung notwendig).

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.