Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Auch deutsche Familienunternehmen positionieren sich gegen mögliche Änderungen der IFRS bei der Übernahme für die Anwendung in der EU

  • Europäische Union - neu Image

10.03.2018

Von den Stellungnahmen, die bei der EU-Kommission zu deren Fahrplan für eine Evaluation der öffentlichen Unternehmensberichterstattung eingegangen sind, greifen nur zwei die Ankündigung auf, dass die Möglichkeit geprüft werden soll, ob die IFRS im Rahmen der Übernahme für die Anwendung in der EU europäischen Bedürfnissen angepasst werden können sollten. Beide Stellungnahmen kommen aus Deutschland.

Wie bereits berichtet, lehnt das DRSC solche Eingriffe kategorisch ab, da dadurch das Ziel weltweit einheitlicher Rechnungslegungsstandards gefährdet und am Ende obsolet würde.

Auch die Vereinigung zur Mitwirkung an der Entwicklung des Bilanzrechts für Familiengesellschaften e.V. (VMEBF), die ca. 70 deutsche Familienunternehmen vertritt, warnt eindringlich davor, internationale Vergleichbarkeit aufzugeben. In ihrem Schreiben an die EU-Kommission heißt es:

Ein Teil unserer Mitgliedsunternehmen wendet seit vielen Jahren die IFRS im Rahmen ihrer Finanzberichterstattung auf Konzernebene – z.T. freiwillig – an. Dabei wird die weltweite Vergleichbarkeit von IFRS-Abschlüssen als klarer Vorteil der IFRS-Anwendung in internationalen Konzernen angesehen. Eine potenzielle Öffnung der IAS-Verordnung wäre diesem Umstand in höchstem Maße abträglich, da damit die Umsetzung europäischer oder gar nationaler „Carve-Ins“ oder „Carve-Outs“ möglich und in der Folge die internationale Vergleichbarkeit massiv gefährdet wäre.

Die vollständige Stellungnahme steht Ihnen auf der Internetseite der EU-Kommission zur Verfügung.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.