Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Papier zur Zufriedenheit mit bestehenden Segmentangabevorschriften

  • Dokument (gruen) Image

10.09.2018

Das CFA Institute, ein globaler Non-Profit-Berufsverband für Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger, hat ein Papier mit dem Titel 'Segmentangaben: Anlegerperspektiven' veröffentlicht. Für das Papier befragte das CFA Institute seine Mitglieder, darunter Portfoliomanager und Analysten, zu ihrer Zufriedenheit mit den bestehenden Angabevorschriften und bat um ihre Sichtweisen in Bezug auf Verbesserungspotenziale und auf die allgemeine Wahrnehmung von Segmentangaben.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass 75% der Anleger Segmentangaben für ihre Analyse als sehr wichtig erachten, dass aber nur 13,4% mit den derzeit zur Verfügung gestellten Segmentangaben zufrieden sind. Die Autoren des Berichts zur Umfrage kommen daher zu dem Schluss, dass die Aufgabe für Standardsetzer besteht, erhebliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Bedürfnisse der Anleger in Bezug auf Segmentangaben zu erfüllen.

Die folgenden zusätzlichen Ergebnisse sind ebenfalls im Bericht enthalten:

  • 83,4% der Befragten stimmten zu, dass Segmente als kritische Prüfungsaspekte angegeben werden sollten.
  • 67,8% der Befragten stimmten zu, dass Wettbewerbsnachteile als Grund für eine ausbleibende Verbesserung der Segmentangaben überbewertet werden.
  • 86,6% der Befragten stimmten zu, dass technologische Verbesserungen die Segmentangaben wesentlich verbessern sollten, aber nicht verbessert haben.
  • 72,7% der Befragten stimmten zu, dass die Regulierungsbehörden die Angabevorschriften in Bezug auf Segmente nicht wirksam durchsetzen.
  • 61,8% der Befragten gaben an, dass die öffentliche Erörterung der Ergebnisse nicht unbedingt mit den Segmentergebnissen übereinstimmt.
  • 74,8% der Befragten waren sich einig, dass alternative Kennzahlen nicht auf die Segmentergebnisse übergeleitet werden können, dies aber der Fall sein sollte.
  • 77,8% der Befragten gaben an, dass die Segmentangaben nicht immer klar dargestellt werden und mit dem eigentlichen Abschluss abgestimmt sind.
  • 82,4% gaben an, dass die Darstellung nach Produkten/Branchen oder nach Regionen die vergleichende Analyse erschwert.

Obwohl sich das Papier stärker auf US-GAAP und Thema 280 konzentriert, weisen die Autoren auf die Ähnlichkeit der Segmentberichterstattungsvorschriften unter US-GAAP und IFRS hin und stellen fest, dass eine Überprüfung von IFRS 8 Geschäftssegmente auch für den IASB ein Projekt sein sollte.

Den vollständigen Bericht in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite des CFA Institute.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.