Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Accountancy Europe veröffentlicht Papier über vernetzte Standardsetzung für die Unternehmensberichterstattung

  •  Image

24.12.2019

Accountancy Europe hat ein Papier veröffentlicht, in dem eine globale Lösung für eine vernetzte Standardsetzung beschrieben und gefordert wird, die den Bedarf an zuverlässigen, konsistenten Informationen in der nichtfinanziellen Berichterstattung, die mit der Finanzberichterstattung verknüpft sind, erfüllen kann.

In der Einleitung des Papiers heißt es:

Globale Risiken und Chancen führen dazu, dass Finanzinformationen allein kein vollständiges Bild über die Entwicklung eines Unternehmens geben können. Klimawandel, Umweltzerstörung, soziale Unruhen und intern erzeugte immaterielle Vermögenswerte werden durch die Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen abgedeckt. Die Hunderte von Initiativen zur Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen führen jedoch zu Verwirrung und dem Potenzial für "Greenwashing". Für eine wirksame Reaktion auf diese globalen Probleme und die Forderungen der Interessengruppen muss die nichtfinanzielle Informationsberichterstattung harmonisiert und mit der Finanzberichterstattung verknüpft werden.

Daher werden in dem Papier neun Kriterien zur Bewertung von Ansätzen für eine vernetzte Standardsetzung in der Unternehmensberichterstattung vorgestellt. Die Kriterien sind:

  • Dringlichkeit,
  • globale oder lokale Lösung,
  • Aufsicht,
  • Konsultationsprozess der Standardsetzung,
  • Berücksichtigung von Interessen der Adressatengruppen,
  • Rahmenkonzept und Metriken,
  • Wesentlichkeitslinse,
  • rechtliche Einbettung und
  • Rolle von Technologie.

Diese Kriterien werden dann auf vier Ansätze angewendet, nämlich (1) ein internationaler Non-Financial Reporting Standards Board innerhalb der IFRS-Strukturen, (2) regionale Konsolidierung, (3) getrennte Governance-Strukturen für die Finanz- und nichtfinanzielle Berichterstattung und (4) eine globale Unternehmensberichtsstruktur.

Accountancy Europe kommt zu dem Schluss, dass der vierte Ansatz die beste Lösung mit einem erweiterten Überwachungsgremium, einer Corporate Reporting-Stiftung, die auf den derzeitigen Treuhänder der IFRS-Stiftung aufbaut und für die Beaufsichtigung der Finanzberichterstattung und der nichtfinanziellen Berichterstattung zuständig wäre, und zwei standardsetzenden Gremien (dem IASB und einem neuen internationalen Gremium für nichtfinanzielle Berichterstattungsstandards), die durch ein gemeinsames Rahmenkonzept für die vernetzte Berichterstattung verbunden wären, bietet.

Stellungnahmen zu dem Papier werden bis zum 31. März 2020 erbeten. Zugang zum englischsprachigen Papier haben Sie auf der Internetseite von Accountancy Europe.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.