Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Vorsitzender der Treuhänder der IFRS-Stiftung spricht über Big Techs und Finanzstabilität

  • IFRS Treuhänder - Rede Image

06.12.2019

In einer Grundsatzrede am 3. Dezember in Paris sprach Erkki Liikanen, Vorsitzender der Treuhänder der IFRS-Stiftung, über die Frage, ob Big Tech eine Bedrohung für die Finanzstabilität darstellt.

Liikanen erklärte, dass heute ein großer Innovationsschub im globalen Finanzbereich von den "Big Techs" ausgeht, Unternehmen, die dominante Plattformanbieter sind und allgegenwärtige digitale Dienste anbieten. Er fasste die Auswirkungen dieser Big Techs neutral zusammen:

  1. Der Einstieg von Big Techs in die Finanzdienstleistung verspricht Effizienzsteigerungen und kann die finanzielle Integration verbessern.
  2. Die Regulierer müssen unter Berücksichtigung der breiten Kundenbasis der Big Techs sowie deren Zugangs zu Informationen und Geschäftsmodellen für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen Big Techs und Banken sorgen.
  3. Der Auftritt von Big Techs präsentiert neue und komplexe Kompromisse zwischen Finanzstabilität, Wettbewerb und Datenschutz.

Darauf aufbauend bot Liikanen drei Beobachtungen an. Erstens müssten die politischen Entscheidungsträger entscheiden, inwieweit sie Big Tech ermutigen wollen, in die Finanzwelt einzusteigen - sollte die Politik den Eintritt von Big Techs fördern oder einschränken? Zweitens testen Big Techs die regulatorischen Rahmenbedingungen für den Datenschutz, die Wettbewerbspolitik und jetzt auch die Finanzregulierung aus. Daher erfordere eine zweckmäßige Regulierung eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen mehreren Regulierungsbehörden. Und drittens müssten wir den grenzüberschreitenden Charakter der Herausforderungen der Big Techs und Fintechs erkennen und angemessen reagieren. Liikanen stellte auch fest, dass zu den Initiativen in diesem Bereich die Arbeit der IFRS-Stiftung gehört, die sich mit der Bilanzierung von Kryptovermögenswerten nach IFRS befasst.

Liikanen schloss seine Rede mit der Feststellung: "Innovation ist hier, um zu bleiben, und sie wird Vorteile bringen und Herausforderungen mit sich bringen. Wir brauchen einen ausgewogenen Ansatz, bei dem wir die Vorteile der finanziellen Integration und Effizienz nutzen und gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen Big Techs und Banken sicherstellen."

Der vollständige Redetext von Liikanen in englischer Sprache steht Ihnen auf der Internetseite des IASB zur Verfügung.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.