Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Juli

Zwei neue Newsletter zu IAS 12

26.07.2019

Das IFRS Centre of Excellence in Frankfurt hat zwei neue Ausgabe von 'IFRS fokussiert' erstellt, die sich jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit IAS 12 Ertragsteuern widmen.

Der erste Newsletter gilt den vom IASB am 17. Juli 2019 vorgeschlagenen Änderungen, mit denen klargestellt werden soll, wie Unternehmen latente Steuern auf Leasingverhältnisse und Stilllegungspflichten bilanzieren. IFRS fokussiert – Vorgeschlagene Änderungen an IAS 12: Ansatz von aktiven und passiven latenten Steuern aus einer einzelnen Transaktion finden Sie hier.

Der zweite Newsletter gilt der von der europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) am 15. Juli 2019 herausgegebenen Verlautbarung zur Anwendung von IAS 12, in der ESMA ihre Erwartungen hinsichtlich eines angemessenen Nachweises der Voraussetzungen für den Ansatz aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge darlegt. IFRS fokussiert – Ansatz von aktiven latenten Steuern auf Verlustvorträge: Verlautbarung der ESMA zu IAS 12 finden Sie hier.

 

Die Zukunft realistischer und nicht so rosig darstellen

25.07.2019

Hans Hoogervorst ist der Vorsitzende des IASB. Robert Bruce, der Kolumnist unserer englischsprachigen Mutterseite, hat mit ihm ein Interview geführt und befasst sich in seiner neuesten Kolumne mit den Kernaussagen in diesem Interview.

In dem Videointerview spricht Hans Hoogervorst über die Risiken im Umfeld von Klimawandel, über klimabezogene Finanzangaben und darüber, wie das überarbeitete Leitliniendokument zur Lageberichterstattung zu für Investoren interessante nicht finanziellen Angaben führen wird. Er spricht außerdem über das IBOR-Projekt und die Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung, über das für ihn bedeudendste derzeitige Projekt (primäre Abschlussbestandteile) und die erwarteten Ergebnisse in Bezug auf Änderungen an IFRS 17. Abschließend geht er darauf ein, ob die IFRS ausreichend entwickelt sind, um in künftigen Krisen (klimabezogen oder finanziell) ausreichend Sicherheit zu bieten, und er beschreibt, was er seiner Meinung nach zur Hälfte seiner zweiten und abschließenden Amtszeit als IASB-Vorsitzender derzeit erreicht zu haben meint.

Zur Kolumne, in der Robert Bruce die Kernpunkte des Interviews zusammenfasst gelangen Sie hier.

EBA veröffentlicht IFRS 9-Fahrplan, startet IFRS 9-Benchmarking

24.07.2019

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (European Banking Authority, EBA) hat einen Fahrplan veröffentlicht, der einen umfassenden Überblick über geplante Überwachungsaktivitäten zur Umsetzung von IFRS 9 gibt. Die EBA hat auch ein IFRS 9-Benchmarking an einer Stichprobe von Instituten gestartet, um die verschiedenen Modellierungspraktiken der Institute zu analysieren und zu untersuchen, wie sich die Umsetzung von IFRS 9 auf die Höhe der erwarteten Kreditverluste in Relation zu Eigenmitteln und regulatorische Kennzahlen auswirkt.

In dem Fahrplan stellt die EBA ihre Absicht klar, die Überwachung und Förderung einer einheitlichen Anwendung von IFRS 9 fortzusetzen und an der Interaktion mit den Aufsichtsanforderungen zu arbeiten. Der Fahrplan enthält die verschiedenen Phasen dieser Arbeit aus qualitativer und quantitativer Sicht, die in den kommenden Monaten und Jahren stattfinden werden.

Das IFRS 9-Benchmarking stellt einen wichtigen Schritt im Rahmen der laufenden quantitativen Überwachungstätigkeit dar. Der Schwerpunkt dieser Übung liegt auf der Beurteilung, ob der Einsatz verschiedener Modellierungstechniken und Inputs zu signifikanten Inkonsistenzen in Bezug auf die erwartete Höhe der Kreditverluste führen kann, die sich direkt auf die Eigenmittel und die regulatorischen Kennzahlen auswirken.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite der EBA.

Antworf von Accountancy Europe auf die EFRAG-Befragung zur Bewertung von Eigenkapitalinstrumenten

24.07.2019

Anfang Mai hat die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) eine öffentliche Konsultation angestoßen, mit der mögliche alternative bilanzielle Behandlungen zur Bewertung von langfristigen Investmentportfolien von Eigentalinstrumenten und eigenkapitalähnlichen Instrumenten zum beizulegenden Zeitwert untersucht werden sollen. Accountancy Europe sieht die Konsultation kritisch.

Seiner Antwort die einzelnen Fragen der Konsultation hat Accountancy Europe grundlegende Anmerkungen vorausgestellt. Folgende kritische Punkte werden insbesondere angemerkt:

  1. Es sei zu früh, zu beurteilen, ob IFRS 9 negative Auswirkungen auf langfristige Anlageentscheidungen habe.
  2. Wenn eine Überprüfung nach der Einführung zu einem entsprechenden Ergebnis komme, sei es nur auf IASB-Ebene angemessen, standardsetzerisch tätig zu werden.

Der Frage des Recyclings stehen die Mitglieder von Accountancy Europe mit gemischten Sichtweisen gegenüber.

Zugang zur Antwort auf die Konsutlation in englischer Sprache haben Sie auf der Internetseite von Accountancy Europe.

IDW-Stellungnahme zu den vorgeschlagenen Änderungen am Handbuch für den Konsultationsprozess

24.07.2019

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat zum Entwurf 'Vorgeschlagene Änderungen am Handbuch für den Konsultationsprozess der IFRS-Stiftung' Stellung genommen.

Das IDW äußert in seiner Stellungnahmen zu den einzelnen Vorschlägen unterschiedlich. So befürwortet das IDW u.a. die vorgeschlagene Aktualisierung der Abläufe von Auswirkungsanalysen oder die Klarstellungen in Bezug auf den Prozess zur Aufnahme neuer Projekte auf die Agenda des IASB. Kritisch gesehen wird hingegen die Tatsache, dass der Status quo von Agendaentscheidungen des IFRS Interpretations Committee nach wie vor unklar bleibt. Eine Klärung sei jedoch dringend geboten - insbesondere vor dem Hintergrund, dass Enforcer die Umsetzung von Agendaentscheidungen des Committee regelmäßig erwarten, obwohl es diesen bislang an einer gesetzlichen Legitimation im Rahmen des EU-Übernahmeverfahrens fehlt. Des Weiteren hält das IDW die vorgeschlagene Einführung von Agendaentscheidungen des IASB für nicht zwingend erforderlich.

Zur englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite des IDW gelangen Sie hier.

Zusammenfassung der Ergebnisse von der jüngsten Sitzung des Kapitalmarktbeirats und des Erstellerforums

23.07.2019

Vertreter des International Accounting Standards Board (IASB) haben am Donnerstag, den 13. Juni und Freitag, den 14. Juni 2019 mit dem Kapitalmarktbeirat (Capital Markets Advisory Committee, CMAC) und dem Globalen Forum der Ersteller (Global Preparers Forum, GPF) getagt. Ein Bericht mit den Ergebnissen von der gemeinsame Sitzung wurde jetzt auf der Internetseite des IASB veröffentlicht.

Die einzelnen Tagesordnungspunkte waren die folgenden:

  • Angabe sensibler Informationen
  • Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten
  • Primäre Abschlussbestandteile
  • Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle
  • Lageberichterstattung
  • Gezielte Überprüfung von Angaben auf Standardebene

Die nächste GPF-Sitzung ist für den 8. Oktober 2019 und die nächste CMAC-Sitzung ist für den 10. Oktober 2019 angesetzt.

Auf der Internetseite des IASB finden Sie die Audiomitschnitte und den Bericht von der Sitzung.

IASB wird Transparenzregister zu Kontakten mit Adressatengruppen offenlegen

23.07.2019

Der IASB hat angekündigt, ab Dezember 2019 vierteljährlich offenzulegen, welchen Austausch er mit welchen Adressatengruppen gepflegt hat. Dadurch soll die Transparenz des IASB in Bezug auf Unabhängigkeit und Rechenschaftspflicht weiter erhöht werden.

Erfasst werden sollen in dem Register Vortragsveranstaltungen der jeweiligen Boardmitglieder sowie persönliche, webbasierte oder telefonische Treffen von mehr als 30 Minuten Dauer. Die Mitglieder erfassen Datum, Ort und Zweck jedes Kontakts sowie den Namen der jeweiligen Adressatengruppen. Eine entsprechende Presseerklärung wurde auf der Internetseite des IASB veröffentlicht.

Die Entwicklung geht unter anderem auf Forderungen der Europäischen Kommission zurück, die in ihrem im Oktober 2018 veröffentlichen jährlichen Bericht über die Tätigkeiten der IFRS-Stiftung, der EFRAG und des PIOB im Jahr 2017 angemerkt hatte:

Bei Treffen zwischen Mitgliedern der IFRS-Stiftung und den Interessenträgern, die außerhalb des Rahmens des Handbuchs für den Überprüfungsprozess stattfinden, wird kein offizielles Protokoll geführt.

Die Kommission hatte daraufhin angekündigt:

Die Kommission wird 2018 mit den Begünstigten zusammenarbeiten, um (noch) höhere Transparenzstandards zu gewährleisten, besonders in Bezug auf die Schaffung verpflichtender Transparenzregister zu Sitzungen mit externen Interessenträgern.

Da die Kommission ähnliche Anmerkungen auch zu EFRAG gemacht hat, steht zu erwarten, dass auch EFRAG demnächst ein Transparenzregister vorlegen wird.

Den entsprechenden Bericht der Kommission können sie in voller Länge hier abrufen.

IASB-Webcast zur Heilung eines wertgeminderten finanziellen Vermögenswerts

22.07.2019

Der IASB hat einen Webcast veröffentlicht, in dem die Mitarbeiter Angie Ah Kun und Elizabeth Figgie die Schlussfolgerungen des IFRS Interpretations Committee zur Anwendung von IFRS 9 'Finanzinstrumente' erörtern.

Bei seiner Sitzung im März 2019 ist das Committee zu dem Schluss gekommen, dass die Umkehrung der Auflösung der Diskontierung als Auflösung der Kreditwertminderung bei Heilung des Vermögenswertes dargestellt wird.

Zugang zum englischsprachigen Webcast (knapp 22 Minuten) haben Sie über die Presseerklärung auf der Internetseite des IASB.

DRSC-Stellungnahme zu den vorgeschlagenen Änderungen im Rahmen des jährlichen Verbesserungsprozesses

22.07.2019

Das DRSC hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen im Mai 2019 veröffentlichten Entwurf ED/2019/2 'Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020' eingereicht.

Das DRSC stimmt dem Vorgehen, geringfügige Änderungen gesammelt vorzunehmen, und dem konkreten Klarstellungsvorhaben für die vier betroffenen Standards zu. Von den eigentlichen Vorschlägen hält das DRSC allerdings nur die Änderungen an IFRS 1 und IAS 41 für sachgerecht. Die übrigen beiden Änderungsvorschläge adressieren nach Meinung des DRSC die jeweilige Fragestellung nur unzureichend.

Zu englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite des DRSC gelangen Sie hier.

Tagesordnung für die Sitzung von EFRAG-TEG

22.07.2019

Der Fachexpertenausschuss (Technical Experts Group, TEG) der Europäischen Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) wird am 23. Juli 2019 per Webcast tagen. Für die Sitzung sind jetzt eine Tagesordnung und die Sitzungsunterlagen verfügbar.

Es sollen die zum Stellungnahmeentwurf zum Entwurf der IFRS-Stiftung zur Aktualisierung des Handbuchs für den Konsultationsprozess erörtert werden, um die Stellungnahme von ERAG zu finalisieren.

Anmelden für die Sitzung können Sie sich über die Presseerklärung auf der Internetseite von EFRAG. Dort finden Sie auch die Möglichkeit, sich für die Live-Übertragung zu registrieren.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.