Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Vorsitzender der Treuhänder glaubt, dass der IASB auf Nachhaltigkeit vorbereitet sein muss

  • WSS Image

01.10.2019

Der Vorsitzende der Treuhänder der IFRS-Stiftung, Erkki Liikanen, sprach auf der WSS-Sitzung über seine Eindrücke nach einem Jahr als Vorsitzender und über drei Themen, auf die die IFRS-Stiftung seiner Meinung nach achten muss: ihre Erfolge, die einheitliche Anwendung und Nachhaltigkeit.

Liikanen beschrieb zu Beginn seiner Rede die drei Aufgaben der IFRS-Stiftung (Governance, Verantwortung für die Strategie, Beaufsichtigung) und stellte fest, dass die Stiftung dazu da ist, "die Unabhängigkeit des IASB zu verteidigen". Er nannte die Geschichte des IASB eine kurze, aber erfolgreiche, da die IFRS zur globalen Sprache der Rechnungslegung geworden seien.

Damit wendete sich Liikanen den drei Themen zu, die er als zukünftige Aufgabe der IFRS-Stiftung sieht. Erstens, sagte er, muss die Stiftung ihre Erfolge in Zeiten geopolitischer Spannungen, zunehmendem Protektionismus und Globalisierung schützen. Er warnte davor, dass "die IFRS-Stiftung nicht immun gegen Druck ist". Er stellte auch fest, dass die Stiftung sich nicht zurücklehnen und von ihren Erfolgen leben kann, sondern sich dafür einsetzen muss, dass die IFRS in unsicheren Zeiten weiterhin der globale Standard sind, um das uneingeschränkte Vertrauen der Anleger zu erhalten. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die IFRS-Stiftung als " Hüter des IFRS-Produkts".

Liikanen wendete sich dann der Frage der einheitlichen Anwendung zu. Er wies insbesondere darauf hin, dass der IASB und die nationalen Standardsetzer in diesem Bereich zusammenarbeiten müssen. Während der IASB, wie er sagte, allein arbeiten kann, braucht er alle anderen für seine Unterstützung. Und, wie er zuvor sagte, beeindruckten ihn die nationalen Standardsetzer wirklich durch das hohe Maß an Engagement und Fachwissen. Liikanen schloss daraus, dass die Stiftung für eine einheitliche Anwendung und den Erfolg der IFRS immer ein offenes Ohr haben und fragen müsse: "Was können wir noch tun?"

Liikanen schloss seine Rede mit dem Thema Nachhaltigkeit, einem Thema, das von Anlegern zunehmend nachgefragt wird. Sie wollen reine Finanzzahlen "und mehr", was sich in die üblichen Zahlen plus Umweltauswirkungen und langfristige Auswirkungen übersetzen lasse. Welche Rolle würde aber die IFRS-Stiftung dabei spielen? Er stellte fest, dass es sehr schwierig ist, den verschiedenen Systemen zu folgen. Er sagte, er sei auf "viele großartige Produkte mit großartigen Akronymen" gestoßen. Dies bedeute jedoch, dass Informationen nicht immer vergleichbar sind, während Anleger nach Vergleichbarkeit und Werkzeugen, mit denen sie arbeiten können, suchen. Und, so merkte er an, könnten in Zukunft die Anleger auch zur IFRS-Stiftung kommen und dort um die entsprechenden Werkzeuge bitten. Der IASB agiere derzeit nicht im Vordergrund der Nachhaltigkeitsberichterstattung, aber es gelte: "Wir müssen bereit sein, wenn wir gefragt werden."

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.