Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Dezember

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

31.12.2020

Wir wünschen allen Nutzern von IAS Plus ein frohes und friedvolles Jahr 2021. Bleiben Sie gesund!

Kommen Sie gut rüber und schauen Sie im neuen Jahr wieder bei uns vorbei. Wir werden Sie auch 2021 mit aktuellen, unabhängigen und kostenfreien deutschsprachigen Nachrichten und Hintergrundinformationen rund um die internationale Rechnungslegung versorgen.

2020 — Das Jahr im Rückblick

30.12.2020

2020 war wieder ein erfolgreiches Jahr für die deutsche Seite von IAS Plus mit durchschnittlich 60.000 Seitenaufrufen jeden Monat. Wir danken Ihnen, dass Sie unsere umfassende Berichterstattung mit durchschnittlich drei Nachrichten pro Tag zu IFRS- und sonstige Rechnungslegungsentwicklungen zu schätzen wissen, und zeigen Ihnen noch einmal, was unsere Leser 2020 besonders interessiert hat.

Insgesamt sind unsere Standardzusammenfassungen nach wie vor die beliebtesten IAS Plus-Seiten, aber auch unsere thematisch gruppierten Ressourcenseiten (hier dieses Jahr insbesondere unsere Seite zur Rechnungslegungserwägungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie) und die deutschsprachigen Publikationen von Deloitte erfreuen sich großer Beliebtheit. Die 2020 am häufigsten aufgerufenen Nachrichten spiegeln die großen Entwicklungen des Jahres wider.

Beliebteste Nachrichten 2020
    1. IASB finalisiert Änderungen an IAS 1 in Bezug auf die Klassifizierung von Schulden (Januar)
    2. IASB veröffentlicht Diskussionspapier zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten (März)
    3. IASB finalisiert Änderung in Bezug auf Mietkonzessionen als Ergebnis der Coronavirus-Pandemie (Mai)
    4. IASB veröffentlicht endgültige Änderungen an IAS 37 in Bezug auf belastende Verträge (Mai)
    5. IASB gibt Änderungen an IAS 16 in Bezug auf Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung heraus (Mai)
    6. IASB schließt zweite Phase seines Projekts zur IBOR-Reform ab (August)
    7. IASB veröffentlicht Leitlinien zu IFRS 16 und der Coronavirus-Pandemie, wird Auswirkungen der Pandemie in einer Ergänzungssitzung erörtern (April)
    8. Treuhänder ernennen Andreas Barckow zum Nachfolger von Hans Hoogervorst (November)
    9. Auswirkungen der Coronavirussituation auf die Rechnungslegung (März)
    10. Kommission veröffentlicht Konsultationsdokument zur Überarbeitung der Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung (Februar)

Sie können @iasplusde auch auf Twitter folgen. Zu allen Nachrichten, die wir neu auf IAS Plus zur Verfügung stellen, versenden wir einen Tweet.

DRSC-Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder der IFRS-Stiftung

30.12.2020

Der Verwaltungsrat des DRSC hat hat bei der IFRS-Stiftung eine Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder eingereicht, mit der insbesondere der Frage nachgegangen werden soll, ob Handlungsbedarf auf dem Gebiet der Nachhaltigkeitsberichterstattung bestehe und die IFRS-Stiftung hier eine Rolle spielen solle.

Der Verwaltungsrat begrüßt den Vorstoß der Treuhänder als wichtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt. Er befürwortet eine Aufnahme des Gebiets der Nachhaltigkeitsberichterstattung durch die IFRS-Stiftung, weil diese aufgrund ihrer global anerkannten und von einem unabhängigen Board entwickelten Rechnungslegungsstandards bereits Expertise auf dem Gebiet der Standardsetzung nachgewiesen habe. Da eine Konsolidierung der unüberschaubaren Anzahl an Standards, Templates und Rahmenwerke dringend geboten sei, müsse man allerdings in der Aufbauphase einen gewissen Pragmatismus anlegen. So sei es unrealistisch, ein zweites Fachgremium mit denselben Governance-Strukturen wie für den IASB binnen kurzer Zeit etablieren und ressourcenseitig ausstatten zu können.

Konkret schlägt der Verwaltungsrat als Zwischenschritt die Schaffung eines Rats oder Komitees vor, in welchem die bedeutendsten Organisationen auf dem Feld der Nachhaltigkeitsberichterstattung zusammenkommen und ihre Standards zu vereinheitlichen suchen. Damit erziele man zum einen schneller Ergebnisse und gewönne zum anderen Zeit, um die Strukturen und Prozesse einzurichten sowie die Beschaffung des erforderlichen Humankapitals und der Finanzierung sicherzustellen. Zu einem späteren Zeitpunkt könne dann dieser Rat resp. das Komitee in den angedachten Board überführt werden – so, wie dies um die Jahrtausendwende mit dem IASC zum IASB bereits einmal erfolgte.

Ferner schlägt der Verwaltungsrat vor, dass sich das neue Gremium ein Arbeitsprogramm geben solle, aus welchem die Ziele der Standardsetzung sowie der Weg dorthin hervorgingen. Dies sei wichtig, um Klarheit bei den Konstituenten zu erzeugen, worin das zu entwickelnde Produkt bestehe und in welchen Meilensteinen über welchen Zeitraum dies erreicht werden solle. Bei allem sei Wert darauf zu legen, das Rad nicht neu zu erfinden, sondern aus Vorhandenem im größtmöglichen Maß zu schöpfen und dadurch die angestrebte Konsolidierung zu erreichen.

Zur englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite des DRSC gelangen Sie hier.

Übernahme von IFRS 17 schreitet weltweit voran

30.12.2020

China, der zweitgrößte Versicherungsmarkt der Welt, hat beschlossen, IFRS 17 über eine Zeitraum von drei Jahren für die Anwendung in China zu übernehmen. Saudi-Arabien hat die im Juni 2020 veröffentlichten Änderungen an IFRS 17 übernommen, und Indien konsultiert zu deren Übernahme.

Das Finanzministerium der Volksrepublik China hat CAS 25 (überarbeitet) als Teil der IFRS-konvergenten Rechnungslegungsstandards für chinesische Unternehmen (Chinese Accounting Standards oder CAS) veröffentlicht. Der Text der neuen Vorschrift ist mit dem vom IASB herausgegebenen IFRS 17 konvergiert – mit Ausnahme des verpflichtenden Inkrafttretens, das über zwei Stufen gestaffelt ist: 1. Januar 2023 für alle chinesischen börsennotierten Versicherer und 2026 für alle anderen chinesischen Versicherer. Der chinesische Text von CAS 25 (überarbeitet) ist hier verfügbar.

Die saudische Wirtschaftsprüfervereinigung (Saudi Organization for Certified Public Accountants, SOCPA) hat die Änderungen an IFRS 17 übernommen, die der IASB im Juni 2020 veröffentlicht hat, um Bedenken und Implementierungsherausforderungen zu adressieren, die nach der Veröffentlichung von IFRS 17 Versicherungsverträge im Jahr 2017 identifiziert wurden. Die Übernahme durch die SOCPA umfasst auch die Verlängerung der vorübergehenden Ausnahme von der Anwendung von IFRS 9 (Änderungen an IFRS 4). Bekanntmachungen in arabischer Sprache bezüglich der Übernahme der Änderungen an IFRS 17 und Übernahme der Änderungen an IFRS 4 sind auf der Internetseite des SOCPA verfügbar.

Am 24. Dezember 2020 hat das indische Institut der Wirtschaftsprüfer (Institute of Chartered Accountants of India, ICAI) einen Entwurf von Änderungen an Ind AS 117 Versicherungsverträge zur Stellungnahme veröffentlicht, mit denen die IFRS-konvergierten Rechnungslegungsstandards für indische Unternehmen (Indian Accounting Standards oder Ind AS) mit den vom IASB veröffentlichten IFRS im Einklang gehalten werden sollen. Stellungnahmen können bis zum 24. Januar 2021 eingereicht werden. Nach Eingang aller Stellungnahmen wird das ICAI den geänderten Ind AS 117 dem Ministerium für Unternehmensangelegenheiten zur Prüfung der Aufnahme in die gesetzlich vorgeschriebenen Ind AS vorlegen. Die Pressemitteilung auf der Internetseite des ICAI bietet Zugriff auf den Entwurf.

DRSC nimmt Stellung zum Diskussionspapier zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

29.12.2020

Das DRSC hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen Diskussionspapier DP/2020/1 'Unternehmenszusammenschlüsse - Angaben, Geschäfts- oder Firmenwert und Wertminderung' eingereicht, das dieser am 19. März 2020 veröffentlicht hat.

In seiner Antwort auf das Diskussionspapier begrüßt das DRSC die Möglichkeit, zu den Vorschlägen des DP Stellung zu nehmen, und würdigt die Bemühungen des IASB, die Werthaltigkeitsprüfung zu verbessern und zu vereinfachen sowie den Anwendern entscheidungsnützlichere Informationen über Akquisitionen zur Verfügung zu stellen.

Die Hauptkritik des DRSC bezieht sich auf die Beobachtung, dass das ursprüngliche Kernproblem des IASB-Forschungsprojekts, nämlich die Sicherstellung einer robusten Werthaltigkeitsprüfung und die zeitnahe Erfassung von Wertminderungen des Geschäfts- oder Firmenwerts als Reaktion auf die anhaltende Kritik des “too little, too late”, kaum adressiert und nicht gelöst wurde. Das DRSC erkennt an, dass die meisten Argumente für oder gegen die planmäßige Abschreibung bzw. den rein auf eine Werthaltigkeitsprüfung ausgerichteten Ansatz seit langem bekannt sind und bereits zahlreiche Male ausgetauscht wurden. Dennoch führe eine Neubewertung der bereits bekannten Argumente und die Feststellung, dass das derzeitige Modell die Erwartungen der Adressaten hinsichtlich der zeitnahen Erfassung von Wertminderungen nicht erfüllt, zu der Schlussfolgerung, dass die Einführung des rein auf eine Werthaltigkeitsprüfung ausgerichteten Ansatzes nicht zielführend war. Das DRSC spricht sich daher für eine Wiedereinführung der planmäßigen Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten aus.

Zur englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite des DRSC gelangen Sie hier.

Ergebnisse der Sitzungen der Fachausschüsse des DRSC Mitte Dezember

29.12.2020

Der IFRS-Fachausschuss des DRSC hat am 14. Dezember 2020 per Videokonferenz getagt. Am 15. Dezember folgte eine nicht öffentliche Sitzung des Gemeinsamen Fachausschusses. Zu beiden Sitzungen wurde jetzt ein Ergebnisbericht vorgelegt.

Während seiner 94. Sitzung hat der IFRS-Fachausschuss folgende Themen besprochen:

Die 16. Sitzung des Gemeinsamen Fachausschusses war Teil der Reihe zur Fertigstellung der CSR-Studie, mit der das DRSC vom BMJV beauftragt wurde.

Den Ergebnisbericht finden Sie hier auf der Internetseite des DRSC.

Rückblick auf EFRAG-Aktivitäten im Dezember

28.12.2020

Die Europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat eine neue Ausgabe des 'EFRAG Update' herausgegeben. Der Newsletter bietet einen Überblick über alle EFRAG-Aktivitäten im Dezember 2020.

Wie bereits berichtet, war im Dezember der folgende Höhepunkt zu verzeichnen:

Der Newsletter bietet außerdem Zusammenfassungen von der Sitzung des EFRAG Boards am 17. Dezember 2020, von TEG am 2. und 3. sowie am 16. Dezmeber 2020 und von CFSS am 2. Dezember 2020.

Sie können sich den vollständigen Monatsrückblick in englischer Sprache hier von der Internetseite von EFRAG herunterladen.

Frohe Weihnachten!

24.12.2020

Wir wünschen allen Nutzern von IAS Plus ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest. Kommen Sie sicher und vor allem gesund durch die nächste Zeit!

Wir freuen uns darauf, Sie nach den Festtagen wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

IOSCO veröffentlicht Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder der IFRS-Stiftung

24.12.2020

Die internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO) hat bei der IFRS-Stiftung eine Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder eingereicht.

IOSCO sieht einen dringenden Bedarf, die Vollständigkeit, Konsistenz und Vergleichbarkeit von Nachhaltigkeitsberichterstattung zu verbessern und hält fest:

Gemeinsam können die Konsultation der IFRS-Stiftung und eine parallele gemeinsame Initiative einer Vereinigung von Organisationen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung die Bemühungen fördern, vergleichbare, qualitativ hochwertige internationale Standards zu ermöglichen, die die Inhalte liefern, die die Kapitalmärkte benötigen, und zwar innerhalb einer transparenten Standardsetzungsarchitektur mit einer robusten und inklusiven Governance-Struktur.

IOSCO ist außerdem der Ansicht, dass robuste Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung, die mit den Standards für die Finanzberichterstattung verknüpft sind, auch die Prüfung und Bestätigung unterstützen würden - was das Vertrauen des Marktes in die Nachhaltigkeitsangaben stärken und die Grundlage für eine verpflichtende internationale Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen schaffen würde.

Die vollständige Stelllungnahme in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite von IOSCO.

IDW-Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder der IFRS-Stiftung

24.12.2020

Das Institut der Wirtschaftsprüfer hat bei der IFRS-Stiftung eine Stellungnahme zur Nachhaltigkeitskonsultation der Treuhänder eingereicht.

In seiner Stellungnahme zur Konsultation unterstützt das IDW die Entwicklung einer internationalen Lösung für eine integrierte Unternehmensberichterstattung und vertritt die Auffassung, dass der IFRS-Stiftung dabei eine Schlüsselrolle zukommen sollte.

Langfristig hält das IDW eine internationale Lösung unabdingbar, die gegebenenfalls durch regionale Regelungen wie die der Europäischen Union ergänzt wird. Solche regionalen oder nationalen Regelungen sollten aber nur ergänzend sein und nicht im Widerspruch zu den international entwickelten Standards stehen.

Die vollständige Stelllungnahme in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite des IDW.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.