Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB veröffentlicht Diskussionspapier zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

  • IASB-Verlautbarung Image

19.03.2020

Der International Accounting Standards Board (IASB) hat ein umfassendes Diskussionspapier DP/2020/1 'Unternehmenszusammenschlüsse - Angaben, Geschäfts- oder Firmenwert und Wertminderung' veröffentlicht. Das damit verbundene Projekt des IASB zielt darauf ab, die Informationen zu verbessern, die Unternehmen den Anlegern zu angemessenen Kosten über die von diesen Unternehmen erworbenen Unternehmen zur Verfügung stellen, und würde dazu beitragen, die Unternehmensleitung für ihre Entscheidungen zum Erwerb dieser Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen. In diesem Zusammenhang untersucht der IASB mögliche Änderungen an IFRS 3 'Unternehmenszusammenschlüsse' und IAS 36 'Wertminderung von Vermögenswerten'. Die Stellungnahmefrist für das Diskussionspapier wurde bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

 

Hintergrund

Das IASB-Projekt zu Geschäfts- oder Firmenwerten und Wertminderung resultiert aus der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse.

Die Rückmeldungen zur Überprüfung nach der Einführung hatten ergeben, dass die Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwert nicht immer rechtzeitig erfasst wird und dass die von den IFRS geforderten Angaben nicht ausreichen, um zu verstehen, ob das erworbene Unternehmen die zum Zeitpunkt der Übernahme erwartete Leistung erbringt. Es gab auch Anmerkungen, dass die für Geschäfts- oder Firmenwert gemäß IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten vorgeschriebene Werthaltigkeitsprüfung kostspielig und komplex ist. Darüber hinaus gab es Forderungen nach der Wiedereinführung der Abschreibung des Geschäfts- und Firmenwerts.

Im Februar 2015 fügte der IASB, um die erwähnten Bedenken zu berücksichtigen und mögliche Verbesserungen an IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse und IAS 36 zu untersuchen, seiner Forschungsagenda die folgenden Schwerpunktbereiche hinzu, die sich später zum Projekt zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten weiterentwickelten:

  • Verbesserung der Werthaltigkeitsprüfung in IAS 36;
  • Folgebewertung von Geschäfts- oder Firmenwerten (einschließlich der relativen Vorzüge eines reinen Wertminderungsansatzes und eines Abschreibungs- und Wertminderungsansatzes); und
  • Identifizierung und Bewertung von immateriellen Vermögenswerten, die bei einem Unternehmenszusammenschluss erworben wurden.

Die Erörterungen, die zur Entwicklung des jetzt veröffentlichten Diskussionspapiers führten, wurden im September 2015 aufgenommen.

 

Zusammenfassung der vorläufigen Sichtweisen des Boards

Im Diskussionspapier DP/2020/1 Unternehmenszusammenschlüsse - Angaben, Geschäfts- oder Firmenwert und Wertminderung werden die vorläufigen Sichtweisen des Boards zu folgenden Themen vorgestellt:

Verbesserung der Angaben zu Akquisitionen. Der IASB ist der Ansicht, dass Unternehmen verpflichtet werden sollten, die strategischen Gründe für eine Übernahme, die Ziele der Übernahme und die Metriken zur Überwachung der Zielerreichung anzugeben. Dies sollte zum Zeitpunkt der Übernahme angegeben werden. Nach dem Übernahmezeitpunkt sollte die Leistung im Vergleich zu den Zielen angegeben werden. Die Unternehmen würden die Informationen angeben, die das Informationsmanagement intern zur Überwachung von Übernahmen verwendet, so dass sie keine Informationen ausschließlich für externe Berichtszwecke erstellen müssten. Die Angaben wären so lange fortzuführen, wie die Leistung von der Unternehmensleitung überwacht wird. Wenn das Unternehmen die Überwachung der Leistung einstellt oder wenn die Metriken für die Überwachung der Leistung geändert werden, wäre der Grund dafür anzugeben. Der Board ist außerdem der Ansicht, dass er zusätzliche Vorschläge ausarbeiten sollte, die von den Unternehmen die Angabe der Größe bzw. der Bandbreite der von der Übernahme erwarteten Synergien, die Angabe der Höhe der leistungsorientierten Pensionsverbindlichkeiten und Schulden des übernommenen Unternehmens sowie die Angabe sowohl der tatsächlichen als auch der Proforma-Einnahmen, des Betriebsgewinns und des Cashflows aus der Geschäftstätigkeit verlangen würden.

Verbesserung der Bilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten - Kann die Werthaltigkeitsprüfung effektiver gestaltet werden? Der Board ist der Ansicht, dass eine wesentliche Verbesserung der Wirksamkeit der Prüfung zu einem angemessenen Preis nicht möglich ist. Er weist auch darauf hin, dass Abschirmung nicht eliminiert werden kann, da der Geschäfts- oder Firmenwert zusammen mit anderen Vermögenswerten auf Wertminderung geprüft werden muss. Das Diskussionspapier stellt auch fest, dass eine Werthaltigkeitsprüfung nicht immer signalisieren kann, wie sich eine Akquisition entwickelt, aber das bedeute nicht, dass die Prüfung fehlgeschlagen ist. Wenn die Prüfung gut durchgeführt wird, kann erwartet werden, dass sie ihr Ziel erreicht, nämlich sicherzustellen, dass der Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einheit als Ganzes nicht höher ist als ihr kombinierter erzielbarer Wert. Die oben diskutierten Angabevorschläge könnten dazu beitragen, Anlegern die Informationen über die Leistung der Akquisition zu liefern, die sie benötigen. Schließlich wird in dem Diskussionspapier angemerkt, dass, wenn die Schätzungen der Cashflows zu optimistisch sind, dies am besten von den Wirtschaftsprüfern und Aufsichtsbehörden und nicht durch eine Änderung der IFRS geregelt wird.

Verbesserung der Bilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten — Sollte die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten wieder eingeführt werden? Nachdem er zu dem Schluss gekommen ist, dass die Werthaltigkeitsprüfung nicht mit vertretbarem Aufwand wesentlich verbessert werden kann, hat der Board erwogen, ob die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten wieder eingeführt werden soll (eine Werthaltigkeitsprüfung wäre immer noch erforderlich). Das Diskussionspapier hält fest, dass die Mitglieder des Boards unterschiedlicher Meinung zu diesem Thema sind, aber mit (knapper) Mehrheit zu der vorläufigen Sichtweise gekommen sind, dass der Board den Ansatz der reinen Werthaltigkeitsprüfung beibehalten sollte, da es keine zwingenden Hinweise darauf gibt, dass eine Abschreibung die Finanzberichterstattung wesentlich verbessern würde. Es wird davon ausgegangen, dass die Wertminderungsprüfung entscheidungsnützlichere Informationen als eine willkürliche Abschreibung liefert und dass sie für die Beurteilung der Rechenschaftspflicht der Unternehmensleitung bei Akquisitionsentscheidungen effektiver ist. Der Board ist der Ansicht, dass es nicht angemessen wäre, die Abschreibung nur deshalb wieder einzuführen, weil Bedenken bestehen, dass die Werthaltigkeitsprüfung nicht rigoros durchgeführt wird, oder einfach, um den Buchwert der Geschäfts- oder Firmenwerte zu reduzieren. In diesem Zusammenhang kam der Board auch zu der vorläufigen Schlussfolgerung, dass er einen Vorschlag ausarbeiten sollte, nach dem Unternehmen verpflichtet wären, in ihren Bilanzen das gesamte Eigenkapital vor Geschäfts- oder Firmenwerten auszuweisen.

Verbesserung der Bilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten — Vereinfachung der Werthaltigkeitsprüfung. Der Board ist vorläufig der Ansicht, dass er von der verpflichtenden jährlichen quantitativen Werthaltigkeitsprüfung befreien sollte. Eine quantitative Werthaltigkeitsprüfung wäre nur dann erforderlich, wenn es einen Hinweis auf Wertminderung gibt. Der Board ist der Ansicht, dass die Verringerung der Aussagekraft der Prüfung marginal wäre, da es unwahrscheinlich ist, dass ohne einen Hinweis auf eine Wertminderung wesentliche Wertminderungen auftreten. Ebenso ist der Board der Ansicht, dass der Nutzen der Durchführung einer Prüfung ohne Hinweis auf eine Wertminderung marginal ist. Der Board beabsichtigt auch, die Berechnung des Nutzungswertes zu verbessern. Dies würde durch die Aufhebung der Einschränkung in IAS 36 erreicht werden, die es Unternehmen untersagt, ungebundene Cashflows aus Restrukturierungen und Vermögenswertsteigerungen einzubeziehen, und durch die Möglichkeit, dass Unternehmen bei der Berechnung des Nutzungswertes Nachsteuerwerte und Nachsteuerabzinsungssätze verwenden dürfen.

Sonstige Themen. Das Diskussionspapier legt auch die vorläufige Sichtweise des Boards dar, dass er weiterhin vorschreiben sollte, identifizierbare immaterielle Vermögenswerte getrennt vom Geschäfts- oder Firmenwert anzusetzen. Der Board ist der Ansicht, dass es keine zwingenden Hinweise darauf gibt, dass die Vorschriften in IAS 38 geändert werden sollten. Die Erwägung, ob die Bilanzierungsbehandlungen für erworbene und intern erzeugte immaterielle Vermögenswerte angeglichen werden sollten, würde den Rahmen des Projekts sprengen.

Die Stellungnahmefrist für das Diskussionspapier wurde bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

 

Weiterführende Informationen

 

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.