Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Standardsetzer diskutieren Annahme der Unternehmensfortführung

  • IFASS Image

01.10.2020

Bei der gegenwärtigen Sitzung des Internationalen Forums der Standardsetzer im Bereich Rechnungslegung (International Forum of Accounting Standard Setters, IFASS) präsentierten die Standardsetzer Neuseelands und Australiens zu Angaben zur Unternehmensfortführung und zur Erstellung von Abschlüssen, wenn ein Unternehmen nicht mehr unter der Annahme der Unternehmensfortführung geführt wird.

Die Präsentation konzentrierte sich auf zwei Aspekte im Zusammenhang mit der Annahme der Unternehmensfortführung.

Der New Zealand External Reporting Board (XRB) hat kürzlich neue Berichtsvorschriften in Bezug auf Angaben zur Unternehmensfortführung veröffentlicht, da die Coronavirus-Pandemie erneut gezeigt hat, wie unterschiedlich die Informationen in der Praxis sind, die zur Verfügung zu stellen sind, wenn die Jahresabschlüsse unter der Annahme der Unternehmensfortführung erstellt werden, die Unternehmensleitung jedoch von Ereignissen oder Bedingungen Kenntnis hat, die erhebliche Zweifel an dieser Beurteilung aufkommen lassen können. Der XRB kam zu dem Schluss, dass er im Kontext der Coronavirus-Pandemie schnell handeln müsse, da viele neuseeländische Unternehmen ihre Abschlüsse zum 31. März erstellen und da es eine wahrgenommene Diskrepanz zwischen den Rechnungslegungs- und Prüfungsvorschriften gibt.

Da Neuseeland die IFRS unverändert übernommen hat, müssen die neuen Vorschriften zusätzlich zu den IFRS-Vorschriften befolgt werden. Soweit nicht bereits in Übereinstimmung mit den IFRS-Vorschriften angegeben, muss ein Unternehmen, das seinen Abschluss auf der Grundlage der Annahme der Unternehmensfortführung erstellt, und dessen Unternehmensleitung Kenntnis von Ereignissen oder Bedingungen hat, die erhebliche Zweifel an der Fortführungsfähigkeit des Unternehmens aufwerfen können, Informationen über die wesentlichen Ermessensentscheidungen und Annahmen angeben, die im Rahmen der Beurteilung der Angemessenheit der Annahme der Unternehmensfortführung getroffen wurden. Darüber hinaus hat die Unternehmensleitung, wenn ihr bei ihrer Einschätzung wesentliche Unsicherheiten im Zusammenhang mit Ereignissen oder Bedingungen bekannt sind, die erhebliche Zweifel an der Fortführungsfähigkeit des Unternehmens aufwerfen können, Informationen über die wesentlichen Einschätzungen und Annahmen wie folgt anzugeben, die im Rahmen ihrer Einschätzung der Fortführungsfähigkeit getroffen wurden:

  • (a) dass eine oder mehrere wesentliche Unsicherheiten im Zusammenhang mit Ereignissen oder Bedingungen bestehen, die erhebliche Zweifel an der Fortführungsfähigkeit des Unternehmens aufwerfen können;
  • (b) Informationen über die wichtigsten Ereignisse oder Bedingungen, die zu diesen wesentlichen Unsicherheiten führen;
  • (c) Informationen über die Pläne der Unternehmensleitung zur Milderung der Auswirkungen dieser Ereignisse oder Bedingungen; und
  • (d) dass es aufgrund dieser wesentlichen Unsicherheiten möglicherweise nicht in der Lage ist, seine Vermögenswerte zu realisieren und seine Verbindlichkeiten im normalen Geschäftsverlauf zu erfüllen.

Der Vertreter des XRB merkte an, dass Neuseeland zwar die Notwendigkeit sah, schnell zu handeln, dass es aber ein Projekt des IASB zur Unternehmensfortführung vorziehen würde. Dieser Wunsch wurde von anderen IFASS-Teilnehmern geteilt, auch von Vertretern aus Rechtskreisen, in denen eine lokale Standardsetzung in Betracht gezogen, aber nicht durchgeführt wurde.

Ein weiterer Fall für internationale Standardsetzung wurde dann vom Australian Accounting Standards Board (AASB) vorgebracht. Der AASB-Vertreter argumentierte, dass die derzeitigen Vorschriften für den Fall, dass ein Unternehmen nicht mehr unter der Annahme der Unternehmensfortführung geführt wird (Angabe der Tatsache, Anpassung der Erstellungsgrundlage, Angabe, warum das Unternehmen nicht unter der Annahme der Unternehmensfortführung geführt wird), nicht spezifizieren, wie die Erstellungsgrundlage angepasst werden sollte oder wie die angepasste Grundlage aussehen sollte. Er wies darauf hin, dass klare Leitlinien erforderlich sind, da es an Vergleichbarkeit zwischen Unternehmen mangelt, bei denen die Annahme der Unternehmensfortführung nicht mehr angemessen ist, und da einige Unternehmen, die nicht mehr unter der Annahme der Unternehmensfortführung geführt werden, weiterhin Abschlüsse vorlegen, die in Übereinstimmung mit den IFRS erstellt werden. Er merkte an, dass es für die Ersteller von Vorteil wäre, wenn es klare Leitlinien gäbe, für die Nutzer, wenn sie Zugang zu vergleichbareren Informationen hätten, und für die Prüfer, wenn sie eine klare Grundlage der Rechnungslegung hätten, auf der sie ihre Beurteilung treffen könnten.

Wiederum wurde der Vorschlag von den IFASS-Mitgliedern unterstützt, eine grundlegende Überprüfung der Vorschriften in Bezug auf die Grundlage der Bilanzierung unter der Annahme der Unternehmensfortführung vorzunehmen und der zugehörigen Angaben, wenn die Annahme der Unternehmensfortführung nicht mehr angemessen ist, sowie Recherchen durchzuführen, um die Notwendigkeit von Standardsetzung zu beurteilen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.