Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Standardsetzer erörtern immaterielle Vermögenswerte bei der IFASS-Sitzung

  • IFASS Image

30.09.2020

Das Internationale Forum der Standardsetzer im Bereich Rechnungslegung (International Forum of Accounting Standard Setters, IFASS) hält gegenwärtig virtuell seine Herbstsitzung ab. Eine Präsentation heute war ein Beitrag der Standardsetzer Deutschlands, Japans, Kanadas, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten über die Perspektiven der Finanzberichterstattung bezüglich immaterieller Vermögenswerte.

Die fünf Standardsetzer stellten fest, dass es selbst in ihrer Gruppe von fünf Mitgliedern unterschiedliche Sichtweisen auf die Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte gab - einige sahen in der Differenz zwischen Buchwert und Marktwert eines Unternehmens ein Problem, einige sahen in der Differenz zwischen Buchwert und Marktwert ein Problem, das durch Angaben gelöst werden kann, einige sahen in der Differenz zwischen Buchwert und Marktwert kein Problem. Der Zweck der Präsentation bestand darin, eine ausgewogene Diskussion über die alternativen Perspektiven zu bieten, um eine gemeinschaftsweite Betrachtung der Fragen zu unterstützen und die einschlägige akademische Forschung anzuregen.

FASB-Boardmitglied Christine Botosan präsentierte die Sichtweise derjenigen, die glauben, dass es ein Problem gibt, das durch den zusätzlichen Ansatz von immaterieller Vermögenswerten gelöst werden kann. Sie argumentierte:

  • Die Nichterfassung wichtiger immaterieller Posten unterbewertet den Buchwert des Eigenkapitals und die finanzielle Leistung;
  • die Nichterfassung wichtiger immaterieller Posten verringert die Relevanz von Jahresabschlüssen;
  • die Erfassung eines bestimmten Betrags ist besser als keine Erfassung:
    • Bewertungsprobleme sollten die Erfassung nicht verhindern; und
    • Bedenken hinsichtlich der Überprüfbarkeit sollten einer Erfassung nicht entgegenstehen.

Botosan kommentierte auch die Bewertungsgrundlagen und ihre Anwendung auf immaterielle Vermögenswerte. Sie unterschied zwischen "im Austausch" befindlichen Vermögenswerten, die einzeln verwendet werden und leicht in Barmittel umgewandelt werden können, und "im Gebrauch" befindlichen Vermögenswerten, die in Kombination verwendet werden und nicht leicht in Barmittel umgewandelt werden können.Botosan merkte an, dass die meisten immateriellen Vermögenswerte "in Gebrauch" seien und dass die relevante Bewertungsgrundlage die historischen Kosten oder die Wiederbeschaffungskosten sein sollten. Diese Kosten sind jedoch schwer zu bestimmen. Ebenso ist die Bestimmung des beizulegenden Zeitwertes von immateriellen Vermögenswerten schwierig, da immaterielle Vermögenswerte in der Regel einzigartig sind.

Kelly Khalilieh, Direktorin für Rechnungslegungsstandards bei AcSB Kanada, präsentierte die Sicht derjenigen, die glauben, dass es kein Problem oder kein Problem gibt, das nicht durch zusätzliche Angaben gelöst werden kann. Sie merkte an, dass die Forschung zeige, dass die Relevanz von Finanzinformationen nicht abnehme und dass es nicht das Ziel von Jahresabschlüssen sei, den Marktwert eines Unternehmens darzustellen.Khalilieh ging auf die Vorteile von verpflichtenden und freiwilligen Angaben ein. Sie merkte an, dass Pflichtangaben einer Prüfung unterzogen werden könnten und vergleichbar und konsistent wären. Freiwillige Angaben würden eine größere Flexibilität bieten und maßgeschneiderte Angaben ermöglichen. Als mögliche Angaben nannte sie:

  • Disaggregierte Informationen über Aufwendungen für intellektuelles Kapital ("zukunftsorientierte immaterielle Vermögenswerte"),
  • eine zusätzliche Klassifizierung für "immaterielle Aktivitäten" in der Kapitalflussrechnung,
  • eine Aufstellung der immateriellen Vermögenswerte oder der Ströme von intellektuellem Kapital und
  • eine Erklärung im Anhang zu den Aufwendungen für immaterielle Posten.

Außerhalb der Finanzberichte schlug sie vor, die immateriellen Aktivitäten mit der Diskussion über die Strategie und die Ziele der Organisation zu verknüpfen und sie durch Humankapital-Kennzahlen zu ergänzen.

Das Papier der fünf Standardsetzer ist bei einer akademischen Zeitschrift zwecks Veröffentlichung eingereicht.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.