Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Zusammenfassung der Agendapapiere für die IASB-Sitzung diese Woche

  • IASB - Sitzung Image

26.04.2021

Der IASB wird am 27. und 28. April 2021 per Videokonferenz tagen und fünf Themen erörtern. Wir haben deutschsprachige Zusammenfassungen der Agendapapiere für die Sitzung für Sie erstellt, die Ihnen gestatten, die Entscheidungsfindung des IASB besser zu verfolgen. Bei jedem Thema heben wir außerdem die wesentlichen Punkte hervor, die der IASB erörtern soll, sowie die Empfehlungen des Stabs.

Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital: Der Stab hat in seiner Februar-Sitzung Papiere zu den Themen "Konditionen und Bedingungen", "Priorität bei Liquidation" und "Potenzielle Verwässerung" vorgelegt, damit der Board seine Entscheidungen über die Ziele und Prinzipien der Angabevorschriften und die zur Erfüllung dieser Ziele erforderlichen Angaben treffen kann. Der Stab legt jetzt Verfeinerungen zu den Vorschlägen vor. Der Stab stellt vorgeschlagene Angabevorschriften in Bezug auf die wesentlichen Bedingungen von Instrumenten vor (einschließlich der Angabe von schuldenähnlichen Eigenschaften von Finanzinstrumenten, die als Eigenkapital klassifiziert werden, eigenkapitalähnlichen Eigenschaften von Finanzinstrumenten, die als finanzielle Verbindlichkeiten klassifiziert werden, und schuldenähnlichen und eigenkapitalähnlichen Eigenschaften, die die Klassifizierung von Komponenten zusammengesetzter Finanzinstrumente bestimmen) vor; Liquidation (z. B. die in Kategorien aufgegliederte Kapitalstruktur eines Unternehmens, um den Abschlussadressaten ein Verständnis der Kapitalstruktur und der Qualität der verschiedenen Kapitalkategorien zu ermöglichen, einschließlich der Priorität bei der Liquidation); und die potenzielle Verwässerung von Stammaktien, die sich aus Finanzinstrumenten ergibt, die durch die Lieferung von Stammaktien erfüllt werden könnten (z. B. Wandelanleihen und Derivate auf Eigenkapital).

Dynamisches Risikomanagement: Der Board wird in dieser Sitzung die Rückmeldungen aus den auf Banken fokussierten Einbindungsaktivitäten diskutieren. Die Hauptaussagen sind, dass fast alle Teilnehmer die Zielsetzung des Modells des dynamischen Risikomanagements unterstützten, dass aber, da die Risikomanagementstrategie üblicherweise das Zielprofil auf Basis eines Risikolimits definiert, dies in das Modell des dynamischen Risikomanagements aufgenommen werden sollte, um die Risikomanagementsicht besser widerzuspiegeln. Die meisten Teilnehmer wiesen darauf hin, dass das Problem der Bilanzierungsinkongruenz im Modell des dynamischen Risikomanagements noch nicht vollständig gelöst ist bzw. im Widerspruch zur Bilanzierungspraxis steht. Alle Teilnehmer waren besorgt über die möglichen Auswirkungen der Erfassung von Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von Derivaten im sonstigen Gesamtergebnis auf das regulatorische Kapital und die Volatilität des Kapitals. Viele Teilnehmer äußerten sich auch zu den Implementierungskosten und der Änderung der aktuellen Praktiken, dem Informationsbedarf der Adressaten hinsichtlich des dynamischen Risikomanagements und der Angabe von sensiblen Informationen. Fast alle Teilnehmer äußerten sich positiv zur Möglichkeit der Designierung einer offenen Nettorisikoposition oder von Sichteinlagen. In Bezug auf vorzeitig fällige Vermögenswerte schlugen die meisten Teilnehmer jedoch vor, dass die Designierung der Schicht von Nominalbeträgen anstelle eines Prozentsatzes (Anteils) des Portfolios erlaubt sein sollte. Der Stab fragt den Board, ob der Stab irgendwelche Hinweise, Kommentare oder Fragen zu den Rückmeldungen hat, die dem Stab bei der Formulierung des Plans für die nächsten Schritte des Projekts helfen würden.

Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten: Der Board wird in dieser Sitzung Rückmeldungen von Abschlussadressaten und Rückmeldungen zur Angabe von Informationen über Geschäfts- oder Firmenwerte, zur Wirksamkeit des Wertminderungstests und zur Wiedereinführung der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten diskutieren. Es gab Unterstützung für die Erweiterung der Angaben zu Unternehmenszusammenschlüssen, einschließlich Informationen über die nachfolgenden Ergebnisse von Unternehmenszusammenschlüssen, aber einige Bedenken hinsichtlich der monetären und proprietären Kosten, die damit verbunden sind. Die meisten Stellungnehmenden stimmten darin überein, dass es nicht möglich ist, eine wesentlich wirksamere Werthaltigkeitsprüfung zu vertretbaren Kosten zu entwickeln, machten aber einige Vorschläge zur Verbesserung ihrer Anwendung. Die Ansichten darüber, ob die Abschreibung wieder eingeführt werden sollte, bleiben gemischt und es wurden keine neuen konzeptionellen Argumente vorgebracht. Der Board wird nicht aufgefordert, eine Entscheidung zu treffen.

Standardpflege und einheitliche Anwendung: Der Board wird gebeten werden, die Agendaentscheidung in Bezug auf Konfigurations- oder Anpassungskosten in einer Cloud-Computing-Vereinbarung (IAS 38) zu bestätigen. Der Stab wird außerdem das neueste IFRIC Update vorstellen.

Primäre Abschlussbestandteile: Der Board wird die ersten Analysen und Empfehlungen des Stabs zu den Grundsätzen der Aggregierung und der Disaggregierung sowie zu den Rollen des primären Abschlusses und des Anhangs diskutieren. Der Stab empfiehlt dem Board, das Prinzip in Bezug auf den Zweck der Disaggregierung deutlicher zu formulieren (d. h. Posten sind zu disaggregieren, wenn die daraus resultierenden disaggregierten Informationen wesentlich sind). Der Stab empfiehlt dem Board außerdem, in die Beschreibung des primären Abschlusses einen Verweis auf die Verständlichkeit aufzunehmen, wenn es um die Rolle des primären Abschlusses und des Anhangs geht.

Detaillierte Zusammenfassungen der Agendapapiere für die einzelnen Sitzungsteile finden Sie auf unserer Seite für Sitzungsmitschriften. Wir werden die Seite nach der Sitzung um die Entscheidungen und Diskussionen des Boards ergänzen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.