Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

April

Analyse des aktualisierten Arbeitsprogramms des IASB (April 2021)

30.04.2021

Im Nachgang der IASB-Sitzung im April 2021 haben wir für Sie die Änderungen analysiert, die sich aus der Sitzung und aus anderen Entwicklungen im letzten Monat ergeben haben. Der IASB hat das Format seines Arbeitsprogramms leicht geändert und hat beispielsweise jetzt Verweise auf die von einem Projekt betroffenen Standards aufgenommen.

Nachfolgend bieten wir Ihnen eine Übersicht über alle Änderungen seit unserer letzten Analyse am 26. März 2021.

Stan­dardsetzung

  • Angabeninitiative — Tochtergesellschaften, die KMU sind — ein Entwurf wird jetzt im Juli 2021 erwartet (zuvor: drittes Quartal 2021)
  • Lageberichterstattung — wie bereits berichtet wird ein Entwurf jetzt im Mai 2021 erwartet (zuvor: April 2021)
  • Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU — dieses Projekt wurde von der Forschungsagenda auf die Standardsetzungsagenda verschoben; nächster Projektmeilenstein ist weiterhin ein Entwurf (kein Zeitpunkt angegeben)

Standardpflege

  • IFRS 16 und die Coronavirus-Pandemie — Verlängerung der praktischen Erleichterung — dieses Projekt wurde aus dem Arbeitsprogramm genommen, da die endgültigen Änderungen am 31. März 2021 herausgegeben wurden
  • Mangel an Umtauschbarkeit — die Rückmeldungen zum am 20. April 2021 veröffentlichten Entwurf sollen im zweiten Halbjahr 2021 stattfinden

Forschungsprojekte

  • Dynamisches Risikomanagement — nächster Projektschritt soll jetzt eine Entscheidung  über die weitere Projektausrichtung sein (kein Zeitpunkt angegeben)
  • Rohstoffindustrien — eine Entscheidung  über die weitere Projektausrichtung soll jetzt im dritten Quartal 2021 gefällt werden (zuvor: Mai 2021)
  • Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten — eine Entscheidung  über die weitere Projektausrichtung soll jetzt im Mai 2021 gefällt werden (zuvor: April 2021)
  • Pensionsleistungen, die von Vermögenswertrenditen abhängen — die Überprüfung der Forschungsergebnisse soll jetzt im dritten Quartal 2021 erfolgen (zuvor: April 2021)
  • Überprüfung nach der Einführung von IFRS 9 — Klassifizierung und Bewertung — eine Bitte um Informationsübermittlung soll jetzt im dritten Quartal 2021 veröffentlicht werden (zuvor: zweites Halbjahr 2021)

Sonstige Projekte

  • Aktualisierung der IFRS-Taxonomie — Änderungen an IAS 1, IAS 8 und dem Leitliniendokument zu Wesentlichkeit — die Erörterung der Rückmeldungen zu der vorgeschlagenen Aktualisierung vom 21. April 2021 soll im dritten Quartal 2021 stattfinden
  • Nachhaltigkeitsinitiative der Treuhänder — die Rückmeldungen zu den vorgeschlagenen Satzungsänderungen sollen im vierten Quartal 2021 erörtert werden
  • Agendakonsultation — die Rückmeldungen zu der am 30. März 2021 veröffentlichten Bitte um Informationsübermittlung sollen im zweiten Halbjahr 2021 erörtert werden

Obiges stellt einen gewissenhaften Abgleich der Informationen vom 26. März 2021 und 30. April 2021 dar. Ein Abbild des gegenwärtigen Stands des Arbeitsprogramms zu jedem beliebigen Zeitpunkt finden Sie hier.

DRSC-Verwaltungsrat äußert sich zur vorgeschlagenen Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen

30.04.2021

Der Verwaltungsrat des DRSC hat sich in einer Sitzung mit dem Richtlinien-Vorschlag der Europäischen Kommission zur Nachhaltigkeitsberichterstattung befasst und Kernbotschaften dazu verabschiedet.

Der Verwaltungsrat begrüßt die Schaffung rechtlicher Voraussetzungen für einheitliche Nachhaltigkeitsstandards, und spricht sich klar für globale Berichtsstandards aus, wie sie aktuell unter dem Dach der IFRS-Stiftung erarbeitet werden.

Die Kernbotschaften des Verwaltungsrats des DRSC finde Sie hier auf der Internetseite des DRSC; eine englischsprachige Fassung wurde an die Europäische Kommission übermittelt.

Treuhänder der IFRS-Stiftung schlagen Satzungsänderung vor

30.04.2021

Die Treuhänder der IFRS-Stiftung haben Änderungen an der Satzung der Stiftung vorgeschlagen, die die Einrichtung eines neuen Boards für Nachhaltigkeitsstandards innerhalb der Struktur der Stiftung ermöglichen würden. Sie haben außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Rückmeldungen veröffentlicht, die sie als Reaktion auf ihr Konsultationspapier zur Nachhaltigkeitsberichterstattung erhalten haben.

Vorgeschlagene Satzungsänderungen

Die Treuhänder schlagen Änderungen vor, die eine Voraussetzung für die Einrichtung eines möglichen International Sustainability Standards Board (ISSB) innerhalb der Governance-Struktur der IFRS-Stiftung sind. Sie betreffen folgende Aspekte:

  • Die Zielsetzung der IFRS-Stiftung. Die Zielsetzung der IFRS-Stiftung soll dahingehend geändert werden, dass die IFRS-Stiftung zwei Standardsetzer hat: den International Accounting Standards Board (IASB) und den International Sustainability Standards Board (ISSB). Durch den ISSB würde die IFRS-Stiftung "im öffentlichen Interesse einen einzigen Kanon hochwertiger und verständlicher, durchsetzbarer und weltweit akzeptierter Nachhaltigkeitsstandards entwickeln, die auf klar artikulierten Grundsätzen beruhen".
  • Die Governance des ISSB und des IASB. Die Treuhänder schlagen vor, dass die Satzung dahingehend geändert wird, dass der Geschäftsführende Direktor der Stiftung von den Treuhändern in Absprache mit den Vorsitzenden des IASB und des ISSB ernannt wird. Diese vorgeschlagene Änderung würde die Berichtslinien in einer Organisation mit zwei standardsetzenden Boards klären.
  • Der Name des neuen Boards und seiner Standards. Der Board soll nach dem Vorschlag der Treuhänder den Namen "International Sustainability Standards Board (ISSB)" tragen. Die Standards des neuen Boards würden als "IFRS sustainability standards" bezeichnet werden.
  • Die Zusammensetzung des ISSB. Der neue Board würde normalerweise aus 14 Mitgliedern bestehen. Die Mitglieder des ISSB würden von den Treuhändern ernannt. Eine Minderheit der ISSB-Mitglieder könnten Teilzeitmitglieder sein. Die Hauptqualifikationen für die Mitgliedschaft im ISSB wären fachliche Kompetenz und einschlägige Berufserfahrung. Der Board würde aus drei Mitgliedern aus der Region Asien-Ozeanien, drei Mitgliedern aus Europa, drei Mitgliedern aus Nord- und Südamerika, einem Mitglied aus Afrika und vier Mitgliedern bestehen, die aus einem beliebigen Gebiet ernannt werden. Der Vorsitzende würde von den Treuhändern aus den Reihen der Vollzeitmitglieder gewählt werden, ebenso wie ein potenzieller stellvertretender Vorsitzender.

Die vorgeschlagenen Änderungen können hier auf der Internetseite des IASB abgerufen werden. Stellungnahmen werden bis zum 29. Juli 2021 erbeten.

Zusammenfassung der Rückmeldungen

Im September 2020 veröffentlichten die Treuhänder ein Konsultationspapier, um die Nachfrage nach globalen Nachhaltigkeitsstandards zu ermitteln und zu prüfen, welche Rolle die Stiftung bei der Entwicklung solcher Standards spielen könnte. Sie erhielten 577 Stellungnahmen, die auf eine große internationale Nachfrage nach globalen Nachhaltigkeitsstandards und eine breite Unterstützung für die Einrichtung eines Standardsetzers für diese Standards innerhalb der Governance-Struktur der IFRS-Stiftung hinweisen. Die Zusammenfassung der Rückmeldungen bietet einen Überblick über die erhaltenen Antworten und zeigt auf, wie die Treuhänder die Rückmeldungen berücksichtigt haben.

Zugang zur Zusammenfassung der Rückmeldungen haben Sie hier auf der Internetseite des IASB.

Weiterführende Informationen

Eine Pressemitteilung zur Veröffentlichung der vorgeschlagenen Satzungsänderungen und der Zusammenfassung der Rückmeldungen ist auf der Internetseite des IASB verfügbar.

Eine detaillierte Erläuterung der vorgeschlagenen Änderungen in deutscher Sprache finden Sie in unserem IFRS fokussiert-Newsletter.

Eine entsprechende englischsprachige Erläuterung finden Sie in diesem IFRS in Focus-Newsletter.

 

EFRAG-Papier zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle

30.04.2021

Das Sekretariat der Europäischen Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat ein Hintergrundpapier als Teil der EFRAG-Strategie veröffentlicht, die Diskussion über die IASB-Diskussion zur Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle anzuregen.

Für das Hintergrundpapier hat das EFRAG-Sekretariat geprüft, wie die Vorschläge im IASB-Diskussionspapier auf bestimmte Übertragungen von Unternehmen unter gemeinsamer Kontrolle anwendbar wären, insbesondere auf solche, die Fragen zur Anwendung der IFRS aufwerfen. Das Hintergrundpapier enthält keine Fragen, interessierte Parteien sind jedoch eingeladen, ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern, wenn sie auf den EFRAG-Stellungnahmeentwurf antworten.

Zugang zum Hintergrundpapier haben Sie über die Presseerklärung auf der Internetseite von EFRAG.

Rückblick auf EFRAG-Aktivitäten im April

30.04.2021

Die Europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat eine neue Ausgabe des 'EFRAG Update' herausgegeben. Der Newsletter bietet einen Überblick über alle EFRAG-Aktivitäten im April 2021.

Wie bereits berichtet, waren im März die folgenden Höhepunkte zu verzeichnen:

Der Newsletter bietet außerdem Zusammenfassungen der Sitzungen des EFRAG-Boards am 7. und 14. April 2021 und von TEG am 8. und 21. April 2021.

Sie können sich den vollständigen Monatsrückblick in englischer Sprache hier von der Internetseite von EFRAG herunterladen.

Jährliche IFRS-Konferenz der IFRS-Stiftung wieder nur virtuell

29.04.2021

Am 3. und 4. Juni 2021 wird die IFRS-Stiftung ihre jährliche IFRS-Konferenz aufgrund der Coronavirus-Pandemie wieder als virtuelle Konferenz veranstalten.

Programm und Rednerliste wurden jetzt bekanntgegeben:

Tag 1, Donnerstag, 3. Juni 2021, 10:30h-15:30h

  • Begrüßung und Einführung
  • Ansprache des IASB-Vorsitzenden
  • Kapitalmärkte und Entwicklungen in der Finanzberichterstattung in den letzten 20 Jahren — Podiumsdiskussion
  • Die Zukunft der Finanzberichterstattung: Agendakonsultation, Lageberichterstattung und Nachhaltigkeitsberichterstattung — Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion
  • Aktuelles zu den Arbeiten des IASB und des IFRS Interpretations Committee
    • allgemeiner Überblick
    • primäre Abschlussbestandteile
    • Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Tag 2, Freitag, 4. Juni, 10:50h-15:30h

  • Einführung in den zweiten Tag der Konferenz
  • Einzelgruppensitzungen:
    • Aktuelles vom IFRS Interpretation Committee
    • Preisregulierte Geschäftsvorfälle
    • Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle
  • Einzelgruppensitzungen:
    • Finanzinstrumente
    • elektronische Berichterstattung
    • Entwurf zur Überprüfung von Angabevorschriften auf Standardebene
  • Einzelgruppensitzungen:
    • Lageberichterstattung
    • reduzierte Angabevorschriften für Tochtergesellschaften
    • Auswirkungen von klimabezogenen Aspekten auf die Finanzberichterstattung nach IFRS

Der IASB hat die Rednerliste bekanntgegeben und eine eigene Kon­fer­enzseite eingerichtet.

AASB-Untersuchungen zur Rechnungslegung von nicht gewinnorientierten oder kleinen Unternehmen

29.04.2021

Der australische Standardsetzer AASB hat den Forschungsbericht Nr. 16 'Rechnungslegung von nicht gewinnorientierten oder kleinen Unternehmen' veröffentlicht, der einen Überblick über die wissenschaftliche Literatur zur Finanzberichterstattung von nicht-körperschaftlichen und kleinen Unternehmen bietet.

Das übergeordnete Ziel des Berichts ist die Beantwortung von Schlüsselfragen zum Abdeckungsgrad der Berichte von nicht gewinnorientierten und kleinen Unternehmen, zu den Bedürfnissen der Adressaten und Interessengruppen sowie zur Einhaltung von Vorschriften und zur Aufsicht über diese Unternehmen.

Der Bericht zeigt, dass in der akademischen Literatur ein gewisser Konsens über die Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen der Adressaten und den berichteten Informationen sowie über die Schwierigkeiten bei der Anwendung eines Rahmenkonzepts, das auf gewinnorientierte Unternehmen ausgerichtet ist, auf die Berichterstattung von gemeinnützigen Unternehmen besteht. Einige Studien äußern Bedenken hinsichtlich des Erfüllungsaufwands, den detaillierte Vorschriften für die Berichterstattung für kleine Unternehmen bedeuten.

Die Autoren der mehr als 400 Artikel, die für den Bericht ausgewertet wurden, betonen die Bedeutung sowohl finanzieller als auch nicht-finanzieller Informationen, verpflichtender Vorschriften für die Berichterstattung und der Aufsicht durch Großspender, Wirtschaftsprüfer und staatliche Behörden. Während Großspender in der Regel in der Lage sind, die geforderten Informationen zu erhalten, sind andere Adressaten auf Geschäftsberichte beschränkt - und die akademische Literatur hebt Verstöße gegen die Vorschriften und falsche Darstellungen in der Finanzberichterstattung in diesem Bereich hervor. Als Beispiele werden die verspätete Einreichung von Finanzberichten, die unzureichende Berichterstattung über Umweltthemen und die Vielfalt in der Berichterstattung über Kunst- und Kulturgüter genannt. Der Artikel stellt auch fest, dass es, ähnlich wie im gewinnorientierten Sektor, finanzielle und reputationsbedingte Anreize für nicht gewinnorientierte und kleine Unternehmen gibt, falsch zu berichten.

Der englischsprachige Bericht steht Ihnen auf der Internetseite des AASB zur Verfügung.

Ergebnisse der 78. Sitzung der Fachkommission Swiss GAAP FER

29.04.2021

Zu den Ergebnissen der 78. Sitzung der Kommission am 19. April 2021 wurde eine Medienmitteilung zur Verfügung gestellt.

Der Fokus der Sitzung lag auf der Überarbeitung der Fachempfehlung FER 30 Konzernrechnung. Die Medienmitteilung steht Ihnen auf der Internetseite der Stiftung für Fachempfehlungen zur Rechnungslegung zur Verfügung.

Neuer Podcast in Reihe zur Arbeit des IFRS Interpretations Committee

28.04.2021

In der Reihe von vierteljährlichen Podcasts, die sich auf die Arbeit des IFRS Interpretations Committee konzentriert, wurde jetzt die Ausgabe vom ersten Quartal 2021 freigegeben.

In dem Podcast (Dauer ca. 15 Minuten) erörtern die Vorsitzende des IFRS Interpretations Committee Sue Lloyd und die Stabmitarbeiterin Patrina Buchanan die Definition des Nettoveräußerungswerts (IAS 2), den Verkauf eines Tochterunternehmens mit Leaseback (IFRS 10 und IFRS 16), Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und rechnungslegungsbezogene Schätzungen (IAS 8) sowie Mietkonzessionen (IFRS 16).

Zugang zum Podcast haben Sie über die Presseerklärung auf der Internetseite des IASB.

IFRS-Stiftung veröffentlicht vierte Zusammenstellung von Agendaentscheidungen des IFRS Interpretations Committee

28.04.2021

Die IFRS-Stiftung hat "Compilation of Agenda Decisions - Volume 4" veröffentlicht; die Publikation enthält alle Agendaentscheidungen des IFRS Interpretations Committee von Oktober 2020 bis März 2021.

Die IFRS-Stiftung hat diese neue Publikationsreihe im Oktober 2019 angestoßen und gibt nun halbjährlich neue Zusammenstellungen im April und Oktober heraus. Weiterführende Informationen finden Sie in der Presseerklärung auf der Internetseite des IASB. Dort steht Ihnen auch die neue Zusammenstellung der Agendaentscheidungen zur Verfügung.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.