Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Ergebnisse der Sitzung des IFRS Interpretations Committee im Juni 2021

  • IFRS IC - Sitzung Image

15.06.2021

Das IFRS Interpretations Committee hat am 8. und 9. Juni 2021 per Videokonferenz getagt und vier Themen erörtert.

Das Committee erörterte zwei Themen zum ersten Mal und widmete sich außerdem den Analysen der Stellungnahmen zu zwei vorläufigen Agendaentscheidungen:

IAS 2 — Kosten für die Veräußerung von Vorräten: Im Februar 2021 erörterte das Committee eine Einreichung zu der Frage, ob ein Unternehmen bei der Ermittlung des Nettoveräußerungswerts von Vorräten alle für den Verkauf notwendigen Kosten oder nur die für den Verkauf zusätzlich anfallenden Kosten als "geschätzte, für den Verkauf notwendige Kosten" einbezieht. In der Sitzung stimmten die meisten Mitglieder des Committee mit der Analyse und der Schlussfolgerung überein, dass IAS 2 es einem Unternehmen nicht erlaubt, solche Kosten auf diejenigen zu beschränken, die inkrementell sind. Die Mitglieder des Committee äußerten jedoch Bedenken, dass eine solche Schlussfolgerung im Widerspruch zur vorherrschenden Praxis stehen könnte. Die Antworten aus den Stellungnahmen sind ähnlich und einige Stellungnehmende forderten zusätzliche Klarstellungen. Das Committee beschloss, die Agendaentscheidung zu finalisieren.

IAS 10 — Erstellung von Abschlüssen, wenn die Annahme der Unternehmensfortführung nicht mehr besteht: Im Februar 2021 erörterte das Committee eine Einreichung, in der erstens gefragt wurde, ob ein Unternehmen einen Abschluss für frühere Perioden auf der Grundlage der Annahme der Unternehmensfortführung erstellen kann, wenn es in diesen Perioden ein fortgeführtes Unternehmen war und zuvor keinen Abschluss für diese Perioden erstellt hatte; und zweitens, wenn es zuvor einen Abschluss für die vorangegangene Periode auf der Grundlage der Annahme der Unternehmensfortführung erstellt hatte, ob es verpflichtet ist, die Vergleichsinformationen in Bezug auf die vorangegangene Periode anzupassen, um die bei der Erstellung des Abschlusses der aktuellen Periode verwendeten Rechnungslegungsgrundsätze widerzuspiegeln. In der Sitzung waren sich die Mitglieder des Committee einig, dass die Antwort auf die erste Frage "ja" und auf die zweite Frage "nein" lautet. Die meisten der Stellungnahmen zur vorläufigen Agendaentscheidung stimmten der Analyse des Stabs zu. Es gab einige Stellungnehmende, die mit einigen Aspekten der Analyse nicht einverstanden waren und/oder um Klarstellungen baten. Das Committee beschloss, die Agendaentscheidungen mit einigen redaktionellen Änderungen zu finalisieren.

IFRS 9 — Drittes gezieltes Programm für längerfristige Refinanzierungsgeschäfte der Europäischen Zentralbank: Das Committee erhielt eine Eingabe mit der Frage, wie Banken die gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO) der Europäischen Zentralbank (EZB) bilanzieren. Insbesondere wurde gefragt, ob es sich bei den TLTRO-III-Tranchen um Kredite zu einem unter dem Marktzins liegenden Zinssatz handelt, die als Zuschuss der öffentlichen Hand zu bilanzieren sind. Darüber hinaus wurde gefragt, wie Banken den anzuwendenden Effektivzinssatz berechnen, Änderungen der geschätzten Zahlungsströme aufgrund der geänderten Einschätzung der Erfüllung der an die Verbindlichkeit geknüpften Bedingungen berücksichtigen und Änderungen der Zahlungsströme in Bezug auf die Vorperiode, die sich aus dem Kreditvergabeverhalten der Bank oder aus Änderungen der von der EZB festgelegten TLTRO-III-Bedingungen ergeben, berücksichtigen.

Der Stab analysierte die allgemeinen Kriterien einer Zuwendung der öffentlichen Hand in IAS 20 und erläuterte, dass der Ausschuss nicht in der Lage ist, sich dazu zu äußern, ob der TLTRO III eine Zuwendung der öffentlichen Hand enthält, da die Beurteilung nicht rechnungslegungsbezogene Fragen beinhaltet. Der Stab vertrat die Auffassung, dass die Sachverhalte im Zusammenhang mit der Berechnung des Effektivzinssatzes und der Schätzung künftiger Cashflows zu eng gefasst sind, als dass das Committee sie isoliert betrachten könnte, und dass sie im Rahmen der Überprüfung nach der Einführung der Klassifizierungs- und Bewertungsvorschriften von IFRS 9 durch den Board adressiert werden sollten.

Das Committee beschloss, die Angelegenheit nicht auf die Standardsetzungsagenda zu setzen und Änderungen an der vorläufigen Agendaentscheidung vorzunehmen, die während der Sitzung vorgeschlagen wurden.

IFRS 16 — Strombezugsverträge in einem Brutto-Pool-Strommarkt: Das Committee erhielt eine Anfrage zur Bilanzierung eines Stromeinkaufsvertrags in einem Brutto-Pool-Strommarkt durch einen Stromhändler (Kunde). In der Anfrage wurde gefragt, ob der Kunde unter Anwendung von IFRS 16:B9(a) das Recht hat, während der gesamten 20-jährigen Laufzeit des Stromeinkaufsvertrags im Wesentlichen den gesamten wirtschaftlichen Nutzen aus der Nutzung des Windparks zu erhalten. Der Stab analysierte, dass der Stromeinkaufsvertrag dem Kunden weder das Recht einräumt, Strom aus dem Windpark zu beziehen, noch die Verpflichtung, eine bestimmte Strommenge entweder vom Windpark oder vom Netz zu kaufen, und dementsprechend hat der Kunde kein Recht, im Wesentlichen den gesamten wirtschaftlichen Nutzen aus der Nutzung des Windparks zu ziehen.

Das Committee beschloss, die Angelegenheit nicht auf die Standardsetzungsagenda zu setzen und Änderungen an der vorläufigen Agendaentscheidung vorzunehmen, die während der Sitzung vorgeschlagen wurden.

Laufende Arbeiten: Zum Zeitpunkt der Sitzung gab es keine neuen Sachverhalte, die analysiert werden müssen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.