Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB-Vorsitzender spricht bei der WSS-Sitzung

  • IASB - Rede Image
  • WSS Image

27.09.2021

Der Vorsitzende des IASB, Prof. Dr. Andreas Barckow, hielt heute seine Antrittsrede bei der Sitzung der Weltstandardsetzer (World Standard Setters, WSS), die derzeit in einem virtuellen Format abgehalten wird. Seine wichtigsten Themen waren seine ersten Eindrücke in seiner neuen Rolle als IASB-Vorsitzender, die Agenda des IASB für die kommenden Jahre und die Beziehungen zwischen dem IASB und den nationalen Standardsetzern.

Professor Barckow, ehemaliger Präsident des DRSC, stellte fest, dass ihn seine frühere Tätigkeit gut auf die neue Aufgabe vorbereitet habe, denn "fachliche Fragen sind fachliche Fragen, egal wo man sitzt". Er merkte jedoch auch an, dass die Arbeit für einen globalen Standardsetzer bedeutet, global einen Konsens zu finden und Standards zu schaffen, die weltweit funktionieren, was angesichts der größeren Vielfalt an wirtschaftlichen Hintergründen und Herausforderungen bei der Berichterstattung schwieriger sei. Abschließend merkte Barckow an, dass er als IASB-Vorsitzender sicherlich "meinen Stempel aufdrücken, meine Ideen darlegen und meine Prioritäten verfolgen" wolle. Angesichts der anhaltenden Pandemie und ihrer Folgen für das Leben aller zähle er es jedoch zu den ersten großen Erfolgen seines Vorsitzes, dass der Wechsel von seinem Vorgänger Hans Hoogervorst effizient, nahtlos und ruhig verlaufen sei.

Barckow wendete sich dann der Agenda des IASB für die kommenden Jahre zu und verwies in diesem Zusammenhang auf die Agendakonsultation des IASB sowie auf Konsultationen und Änderungen im Allgemeinen, die Interaktion mit dem neuen möglichen Schwestergremium ISSB und immaterielle Vermögenswerte. Zur Agendakonsultation merkte er an, dass der Board zwar Rückmeldungen zu Schwerpunktbereichen, zu Kriterien für neue Projekte und zu möglichen neuen Projekten selbst einhole, der IASB jedoch einen laufenden Arbeitsplan auf der Grundlage der Rückmeldungen zur vorherigen Agendakonsultation habe und auch Ressourcen für die Überprüfung nach der Einführung wichtiger Standards bereitstellen müsse. Barckow wies auch darauf hin, dass der IASB darauf achten muss, wie viele Konsultationen und wie viele Änderungen er den Interessengruppen zumutet.

Die Zusammenarbeit mit einem Schwestergremium, dem vorgeschlagenen International Sustainability Standards Board (ISSB), würde ebenfalls Ressourcen erfordern, wie Barckow erklärte. Die notwendige Vernetzung und gemeinsame Standardsetzung würde bedeuten, dass jeder Board Ressourcen einsetzt und gleichzeitig vom Fachwissen und den Ressourcen des anderen Boards profitiert, während gleichzeitig die Unabhängigkeit des anderen Boards anerkannt wird. Barckow betonte, dass die Zusammenarbeit und die Entwicklung von Vorschriften auf der Grundlage gemeinsamer Prinzipien und Konzepte eines der Hauptargumente dafür sei, beide Boards in derselben Organisation zu haben.

Zum Thema immaterielle Vermögenswerte merkte Barckow an, dass IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte mehr als 20 Jahre alt ist und nie überarbeitet wurde, abgesehen von Folgeänderungen, die sich aus anderen Projekten ergaben, während die Bedeutung von immateriellen Vermögenswerten, insbesondere von selbst geschaffenen immateriellen Vermögenswerten, in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich zugenommen hat. Deshalb, so erklärte er, würde er es begrüßen, wenn der IASB untersuchen würde, was getan werden kann, um die Transparenz in diesem Bereich zu erhöhen.

Zum Abschluss seiner Rede ging Barckow auf die Beziehungen zwischen dem IASB und den nationalen Standardsetzern ein. Er merkte an, dass er aufgrund seiner früheren Rolle als nationaler Standardsetzer einen Schritt zurücktreten und die Arbeit des IASB aus der Perspektive eines nationalen Standardsetzers betrachten könne, um festzustellen, was gut funktioniere und wo der IASB besser werden könne. Und er habe in den letzten Jahren gelernt, was nationale Standardsetzer alles leisten können. Barckow erwähnte die vielen Beispiele hervorragender Forschung und Einbindungsarbeiten der nationalen Standardsetzer, die er gesehen habe, und er wolle gerne eruieren, ob der IASB diese Fähigkeiten noch stärker nutzen könne. Er merkte an:

Die nationalen Standardsetzer sind im Wesentlichen die Augen und Ohren des IASB. Sie verfügen auch über wertvolles Fachwissen. Sie werden den lokalen Interessengruppen, insbesondere den Anlegern, immer näher sein als der IASB, ganz gleich, wie sehr wir uns bemühen. Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass Sie Probleme, die in Ihrem Rechtskreis auftreten, viel früher erkennen und uns helfen, sie zu lösen, bevor sie auch in anderen Rechtskreisen aufkochen. Sie stellen eine sehr hilfreiche Schnittstelle dar, wenn es darum geht, dass der IASB mit Interessengruppen aus Ihrem Rechtskreis in Kontakt tritt - sei es bei der Durchführung von Einbindungsaktivitäten, beim Einordnen von Einreichungen, die an das IFRS Interpretations Committee adressiert werden, oder bei der Entwicklung von Lehrmaterial, um nur einige zu nennen.

Und dies sei der Grund, so Barckow abschließend, warum die Beziehung zu den nationalen Standardsetzern immer ein wichtiger Eckpfeiler in der Arbeit des IASB sein werde.

Das englischsprachige Manuskript der Rede von Professor Barckow finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.