Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

AICPA veröffentlicht Rahmenkonzept für die Rechnungslegung durch KMU

  • AICPA Image
  • Vereinigte Staaten von Amerika Image

11.06.2013

Das US-amerikanische Institut der Wirtschaftsprüfer (American Institute of Certified Public Accountants, AICPA) hat ein Rahmenkonzept für die Berichterstattung durch nach US-GAAP nicht berichtspflichtige Unternehmens herausgegeben, das den Namen Financial Reporting Framework for Small and Medium-sized Entities (FRF for SMEs) trägt. Das Rahmenkonzept stellt eine weitere Alternative für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) dar, die nicht verpflichtet sind, Abschlüsse im Einklang mit den US-GAAP zu erstellen.

Das FRF for SMEs, das im November 2012 als Entwurf vorgelegt worden war, ist darauf ausgelegt, die Erstellung des Abschlusses dadurch zu vereinfachen, dass klar darüber berichtet wird, was ein Unternehmen besitzt, welche Schulden es hat und wie die Kapitalflüsse sind. Insbesondere zeichnen folgende Merkmale das FRF for SMEs aus:

 

  • Anwendung historischer Anschaffungskosten, Abwendung von komplizierten Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert,
  • Gewährung eines gewissen Grads von Flexibilität – Unternehmen können die Darstellung ihres Abschlusses an die Bedürfnisse ihrer Adressaten anpassen,
  • zielgerichtete Angabevorschriften,
  • Reduzierung der Unterschiede zur Steuerberichterstattung,
  • Erstelung verlässlicher Abschlüsse, die zusammengefügt, einer prüferischen Durchsicht unterzogen oder geprüft werden können.

Das FRF for SMEs stellt keinen Bestandteil der US-GAAP dar, und es ist nicht beabsichtigt, das dies künftig der Fall sein soll.

Auch die nationale Vereinigung der bundesstaatlichen Direktionen für Bilanzierung (National Association of State Boards of Accountancy, NASBA) hatte auf ihrer Internetseite eine Presseerklärung veröffentlicht, in der sie ihre Auffassung bekräftigt, dass nicht börsennotierte Unternehmen in den Vereinigten Staaten US-GAAP wie vom FASB für nicht börsennotierte Unternehmen angepasst für die Abschlusserstellung verwenden sollten. Die NASBA rät nicht börsennotierten Unternehmen ausdrücklich davon ab, das FRF for SMEs anzuwenden. In der Presseerklärung heißt es dazu:

 

In Zeiten, in denen Rechenschaftspflicht und Transparenz der Verantwortlichen genau betrachtet wird, ist es verstörend, dass ein nicht verbindlicher Vorschlag, der die Finanzberichterstattung durch nicht börsennotierte Unternehmen und den Anlegerschutz erheblich schwächen würde, überhaupt gemacht wird.

 Die NASBA nennt drei wesentliche Bedenken in Bezug auf das FRF for SMEs:

  1. Es stellt nicht verbindliche Leitlinien dar, die schwer zu regulieren oder durchzusetzen sind;
  2. der Anwendungsbereich "kleine und mittelgroße Unternehmen" ist nicht definiert, was dazu führen wird, das möglicherweise jedes nicht börsennotierte Unternehmen das FRF for SMEs anwendet;
  3. Angaben zu Abweichungen von den US-GAAP werden bei Verwendung gleicher Bezeichnungen nicht geleistet.

Auf der Internetseite des AICPA finden Sie eine Presseerklärung und das FRF for SMEs (beides in englischer Sprache).

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.