Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

WPK-Stellungnahme zur IAASB-Konsultation zu einem Rahmenkonzept zur Prüfungsqualität

  • WPK Image
  • IAASB Image

19.04.2013

Die Wirtschaftsprüferkammer (WPK) hat gegenüber dem International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB), dem für Prüfungs- und Beratungsstandards zuständigen internationalen Gremium, Stellung zu dessen vorgeschlagenen Rahmenkonzept zur Prüfungsqualität genommen.

Der IAASB hatte das Konsultationspapier, das dazu dienen soll, internationale Rückmeldungen dazu einzuholen, wie die Prüfungsqualität kontinuierlich verbessert werden kann, im Januar 2013 veröffentlicht.

Die WPK stimmt zwar zu, dass ein Rahmenkonzept für Prüfungsqualität die Aufmerksamkeit in Bezug auf Prüfungsqualität erhöhen, die wesentlichen Beteiligten ermutigen, neue Wege zur Verbesserung der Prüfungsqualität auszuprobieren, und den Dialog aller Beteiligten fördern kann, sie ist aber der Meinung, dass das vom IAASB vorgeschlagene Rahmenkonzept diesen Zielen nur in Teilen gerecht wird. Das liegt nach Meinung der WPK an den folgenden Gründen:

  • Keine Konzentration auf wesentliche Elemente - im Rahmenkonzept werde eine Vielzahl von möglichen Faktoren genannt, ohne dass ein Fokus erkennbar sei, es gebe Redundanzen, einige Faktoren seien schlicht aus dem IESBA-Ethikkodex oder den ISA abgeschrieben und einige Faktoren seien einfach banal.
  • Zu umfangreich und ohne Berücksichtigung der Adressaten - das Rahmenkonzept enthalte über 60 Seiten Erläuterungen, deren Aufbereitung zudem wenig nutzerfreundlich und ansprechend sei.
  • Keine Definition der Prüfungsqualität - obwohl das Rahmenkonzept auf die Verbesserung der Prüfungsqualität abzielt, werde diese nicht ausreichen definiert. Stattdessen würden Gründe genannt, warum es schwierig sei, Prüfungsqualität zu definieren.

Sie können sich die vollständige Stellungnahme in englischer Sprache direkt von der Internetseite der WPK herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.