Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente – Macro Hedge Accounting

Hintergrund

Dieses Projekt war ursprünglich Teil des umfassenden IASB-Projekts zu Finanzinstrumenten, wurde nachfolgend jedoch von diesem abgespalten und wird nunmehr als eigenständiges Projekt fortgeführt.

In dieser Projektphase geht es um die Berücksichtigung des Risikomanagements, welches Risikopositionen fortwährend auf Portfolioebene beurteilt (sog. dynamische Portfoliosicherung). Im Rahmen dieser Art Risikomanagementstrategie wird üblicherweise ein Zeitraum betrachtet (z.B. fünf Jahre), über den Risikopositionen abgesichert werden. Dementsprechend werden dem gesicherten Portfolio im Zeitablauf ständig neue Risikopositionen hinzugefügt und andere entnommen.

Dieses Bilanzierungsgebiet ist überaus komplex; seine Abbildung wird gegenwärtig in IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung nur in begrenztem Maße ermöglicht, nämlich im Zuge der Portofolioabsicherung von Festzinsrisiken. Das Ziel des IASB besteht darin, ein alternatives Abbildungsmodell für Sicherungsmaßnahmen zu erwägen, das letzten Endes zu einer Ablösung der Portfoliozinssicherung in IAS 39 und zu einer größeren Anwendbarkeit auch auf andere Risikoarten führen würde.

Die bestehenden Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung werden von Abschlussnutzern und -erstellern oftmals als komplex und nicht die Tätigkeiten des Risikomanagments von Unternehmen widerspiegeln angesehen. Auch geben sie kein Bild davon, in welchem Maße diese Tätigkeiten erfolgreich bei der Erreichung der Unternehmensziele im Bereich der Sicherungsbilanzierung sind. Viele finden die Vorschriften in IAS 39 zudem übermäßig regelbasiert, was zu willkürlichen Ergebnissen führt.

Absicherungen offener Portfolien bedeuten für die Bilanzierung solcher Sicherungen ein neues Maß an Komplexität. Ihre Veränderung könnten dadurch adressiert werden, indem sie wie eine Reihe geschlossener Portfolien mit kurzer Laufzeit behandelt werden (d.h. durch eine periodisch erfolgende Dedesignation zuvor geschlossener Portfolien von Posten und einer erneuten Designation eines geänderten geschlossenen Portfolios an Posten). Dies führt allerdings zu Komplexität hinsichtlich der Nachverfolgung, der Amortisierung von Sicherungsanpassungen und der Umbuchung von Erfolgen, die im kumulierten sonstigen Gesamtergebnis abgegrenzt wurden. Zudem mag es praktisch undurchführbar sein, eine derartige bilanzielle Behandlung in Einklang mit der Art und Weise zu bringen, in der Risikopositionen aus Sicht des Risikomanagements betrachtet werden, wo Sicherungsportfolien häufiger aktualisiert werden (z.B. täglich).

Der IASB führte an, dass dies ein komplexes Thema darstelle, das sorgfältige Forschung und Eingaben von den Adressaten rechtfertige. Dementsprechend entschied der Board, die Bilanzierung von Macro Hedges getrennt zu erörtern und als eigenständiges Projekt in sein Arbeitsprogramm aufzunehmen. Mit der Abspaltung dieser Phase aus der Projektphase zur allgemeinen Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen war der IASB in der Lage, den Abschnitt zur allgemeinen Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IFRS 9 Finanzinstrumente schneller abschließen zu können.* Der IASB hat zudem die derzeit in IAS 39 bestehenden Vorschriften zum Portfolio Hedge Accounting weiter in Kraft belassen, bis das neue Projekt zum Macro Hedge Accounting abgeschlossen ist. Solange das Projekt zu Macro Hedging dauert, haben Anwender von IFRS 9 ein Methodenwahlrecht, wonach sie das Portfolio Hedge Accounting für Festzinsrisiken nach IAS 39 weiter anwenden können.

 

* Im November 2013 hat der IASB IFRS 9 Finanzinstrumente (Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen und Änderungen an IFRS 9, IFRS 7 und IAS 39) herausgegeben. In diesem Dokument wird ein neues Bilanzierungsmodell für allgemeine Sicherungsbeziehungen eingeführt. Gleichzeitig wurde der 1. Januar 2015 als Zeitpunkt des Inkrafttretens für IFRS 9 Finanzinstrumente angesichts der sich verzögernden Fertigstellung des umfassenden Projekts zu Finanzinstrumenten abgeschafft. Mittlerweile hat der IASB den 1. Januar 2018 als neuen Zeitpunkt des Inkrafttretens für IFRS 9 festgelegt.

 

Aktueller Status des Projekts

Am 17. April 2014 hat der IASB das Diskussionspapier DP/2014/1 Bilanzierung dynamischer Risikomanagementtätigkeiten – ein Neubewertungsansatz für Portfolien bei Macro Hedging veröffentlicht. Obgleich der Fokus des Papiers beispielhaft auf der Portfoliozinssicherung von Banken liegt, können die erörterten Konzepte auf jedes Unternehmen angewendet werden, das Sicherungen irgendwelcher Risikoarten auf dynamischer Portfoliobasis vornimmt (bspw. für Industrieunternehmen, die Warenpreisrisiken auf Portfoliobasis absichern). Ein weiteres Diskussionspapier soll frühestens im ersten Quartal 2016 erscheinen.

 

Projektmeilensteine

DatumEntwicklungAnmerkungen
17. April 2014 Diskussionspapier DP/2014/1 Bilanzierung dynamischer Risikomanagementtätigkeiten – ein Neubewertungsansatz für Portfolien bei Macro Hedging veröffentlicht Stellungnahmen erbeten bis zum 17. Oktober 2014

 

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.