Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Deloitte-Stellungnahme zu einer Agendaentscheidung des IFRS Interpretations Committee zu umgekehrten Unternehmenserwerben

Published on: 22.01.2013

Das IFRS Global Office hat eine Stellungnahme beim IFRS Interpretation Committee eingereicht, mit der wir auf eine vorläufige Agendaentscheidung reagieren, die in der Novemberausgabe des IFRIC Update veröffentlicht wurde. Dabei geht es um die Ablehnung einer Bitte um Klarstellung der Bilanzierung von Geschäftsvorfällen, bei denen die früheren Anteilseigner eines nicht börsennotierten geschäftstätigen Unternehmens die Mehrheitsanteilseigner des zusammengeschlossenen Unternehmens werden, indem sie ihre Anteile gegen neue Anteile eines börsennotierten nicht geschäftstätigen Unternehmens eintauschen, das keinen Geschäftsbetrieb darstellt.

Wir stimmen der Entscheidung des IFRS Interpretations Committee, diesen Sachverhalt nicht auf die Agenda zu nehmen, zu, aber wir machen in unserer Stellungnahme die folgenden Vorschläge, wie die Entscheidung klarer gemacht werden könnte:

  • Klarstellung, dass die Aussage, dass "auf Grundlage der Leitlinien in Paragraf B7 von IFRS 3 das nicht geschäftstätige Unternehmen kein Geschäftsbetrieb ist", eine Annahme ist und keine Schlussfolgerung, die aus der Beschreibung des Geschäftsvorfalls gezogen wurde (der gegenwärtige Entwurf der Entscheidung enthält nicht genug Details, um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen, da es dort nur heißt, dass das Unternehmen 'nicht geschäftstätig' ist); und
  • Darstellung der Gründe, warum eine Börsennotierung nicht die Definition eines immateriellen Vermögenswerts nach IAS 38 erfüllt.

Sie können sich die vollständige Stellungnahme in englischer Sprache nachfolgend herunterladen.

Download

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.