Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahme von Deloitte zum IASB-Entwurf ED/2014/4 zum Bilanzierungsobjekt

Published on: 16.01.2015

Das IFRS Global Office von Deloitte hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2014/4 Bemessung marktnotierter Beteiligungen an Tochterunternehmen, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen zum beizulegenden Zeitwert eingereicht.

Mit den vorgeschlagene Änderungen des IASB soll bestätigt werden, dass das Bilanzierungsobjekt bei Beteiligungen an Tochterunternehmen, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen die Beteiligung an sich ist, dass aber der beizulegende Zeitwert von marktnotierten Beteiligungen an Tochterunternehmen, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen das Produkt aus dem notierten Preis je Einheit und der Anzahl der gehaltenen Finanzinstrumente ohne weitere Anpassungen sein soll. Der IASB hatte außerdem vorgeschlagen, die Bewertung einer marktnotierten  Zahlungsmittel generierenden Einheit (cash-generating unit, CGU) zum beizulegenden Zeitwert an die Bewertung einer marktnotierten Beteiligung anzupassen. Schließlich beinhalteten die vorgeschlagenen Änderungen auch noch ein weiteres erläuterndes Beispiel für IFRS 13, um die Anwendung von Paragraf 48 des Standards auf eine Nettorisikoposition aus finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten der Inputstufe 1 zu veranschaulichen.

In unserer Stellungnahme lehnen wir die Abweichung vom Prinzip, dass die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert im Einklang mit dem Bilanzierungsobjekt des zu bewertenden Vermögenswerts oder der Schuld stehen sollte, ab. Wir glauben nicht, dass es sachgerecht ist, von diesem Prinzip abzuweichen, nur weil Inputs der ersten Bewertungsebene für einzelne Vermögenswerte innerhalb des größeren Bilanzierungsobjekt zur Verfügung stehen. Es sollten also die Bewertungsmethode und die zugehörigen Inputs im Einklang mit dem Bilanzierungsobjekt wie vom Standardsetzer vorgeschrieben stehen.

Wir empfehlen, dass der IASB die Frage des Bilanzierungsobjekts bei assoziierten Unternehmen als Teil seines umfassenden Projekts zur Bilanzierung nach der Equity-Methode adressiert. Bis dahin glauben wir, dass die Schlussfolgerung, dass das Bilanzierungsobjekt für Beteiligungen an assoziierten Unternehmen das einzelne Finanzinstrument ist, gehalten werden kann, wenn der beizulegende Zeitwert bestimmt werden soll.

Sie können sich unsere englischsprachige Stellungnahme nachfolgend herunterladen.

Download

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.