Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahme von Deloitte zum IASB-Diskussionspapier zu Finanzinstrumenten mit Eigenschaften von Eigenkapital

Published on: 17.12.2018

Wir haben zum im Juni 2018 veröffentlichten Diskussionspapier DP/2018/1 Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital des IASB Stellung genommen.

Wir begrüßen das Diskussionspapier angesichts der Bedeutung der Unterscheidung von Fremd- und Eigenkapital in der Finanzberichterstattung und der Anerkennung der Interpretationsfragen, die sich bei der Anwendung von IAS 32 Finanzinstrumente: Ausweis ergeben haben, durch den IASB.

Wir begrüßen die Tatsache, dass im Diskussionspapier sowohl die Klassifizierung als auch die Angaben berücksichtigt werden. Letzteres ist ein Bereich, der gestärkt werden muss, da die Fortschritte in der Finanzgestaltung zu zahlreichen Instrumenten geführt haben, die als Eigenkapital klassifiziert werden, aber sehr unterschiedliche Rechte auf Kapitalflüsse (während ihrer Laufzeit und bei Liquidation) und unterschiedliche Verwässerungsgrade der derzeitigen Aktionäre haben. Den Abschlussadressaten fehlen oft Informationen über die Bedingungen solcher Instrumente und darüber, wie verschiedene Eigenkapitalinstrumente zur Kapitalstruktur des Unternehmens beitragen.

Wir unterstützen den bevorzugten Klassifizierungsansatz im Diskussionspapier nicht. Unserer Ansicht nach ergeben sich viele der Schwierigkeiten bei der Anwendung von IAS 32 aus der Anwendung der Fest-gegen-fest-Regel, Schwierigkeiten, von denen wir glauben, dass sie sich in den neuen Kriterien des Betragskriteriums in der vorgeschlagenen Definition einer Schuld wiederfinden werden. Dies führt uns zu einer breiteren Fragestellung, ob Verträge über den zukünftigen Erhalt oder die Lieferung von Eigenkapitalinstrumenten vor der Lieferung oder dem Erhalt der Eigenkapitalinstrumente Eigenkapital sein sollten. Wir glauben nicht, dass sie das sollten. Wir glauben, dass finanzielle Leistung den Inhabern von Eigenkapitalinstrumenten zuzurechnen ist, die derzeit eine Restbeteiligung an dem Unternehmen halten, nicht denjenigen, die Instrumente halten, die dazu führen können, dass sie in Zukunft Eigentümer sind. Wir erkennen an, dass dies eine Abweichung vom Klassifizierungsmodell im Diskussionspapier und in IAS 32 ist, aber wir glauben, dass dies konzeptionell sinnvoll ist und die Anzahl der Interpretationsprobleme, die mit IAS 32 auftreten, stark reduzieren würde, was, wie wir befürchten, immer noch der Fall sein wird, wenn das Diskussionspapier als Standard finalisiert wird.

Darüber hinaus sind wir nicht der Meinung, dass es sich bei den bei der Liquidation fälligen Beträgen um finanzielle Verbindlichkeiten vor der Liquidation handelt. Wie in IAS 32 sind wir der Ansicht, dass solche Beträge nicht vor der Liquidation als finanzielle Verbindlichkeiten ausgewiesen werden sollten, da der Abschluss nicht auf der Grundlage der Auflösung, sondern unter der Annahme der Unternehmensfortführung erstellt wird. Wir sind damit nicht nur aus konzeptionellen Gründen nicht einverstanden, sondern auch aus dem Grund, dass es zu einer Komplexität für die nachfolgende Bewertung führt und nicht prüfbar ist.

Wir stellen fest, dass das Diskussionspapier die Vorschriften in IAS 32, wonach zukünftige Eigenkapitalerwerbe als Bruttofinanzschulden mit einer Belastung des Eigenkapitals zu erfassen sind, übernimmt. Wir unterstützen das nicht. Unserer Ansicht nach sollten Aktiv-/Eigenkapital- und Passiv-/Eigenkapitalaustausche auf der gleichen Grundlage klassifiziert werden, weshalb wir die nominale Aufrechnung jedes einzelnen Teils einer Vereinbarung, die zum zukünftigen Erwerb von Eigenkapital führen kann, nicht unterstützen.

Sie können sich unsere englischsprachige Stellungnahme nachfolgend herunterladen.

Download

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.