Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

SIC-13

SIC-13 Gemeinschaftlich geführte Einheiten – nicht-monetäre Einlagen durch Partnerunternehmen

Hintergrundinformationen

Bezug

  • IAS 31 Anteile an Joint Ventures

Entstehungsgeschichte

  • Herausgegeben: November 1998
  • Zeitpunkt des Inkrafttretens: Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 1999 beginnen

Zusammenfassung von SIC-13

SIC-13 klärt die Umstände, unter denen der sachgerechte Teil von Gewinnen und Verlusten, die aus der Einlage eines nicht-monetären Vermögenswerts in einer gemeinschaftlich geführten Einheit („Jointly Controlled Entity‟ oder „JCE‟) im Tausch gegen einen Kapitalanteil an der gemeinschaftlich geführten Einheit resultiert, in der Gewinn- und Verlustrechnung des Partnerunternehmens zu erfassen ist.

SIC-13 weist darauf hin, dass die Erfassung von Gewinnen und Verlusten aus Einlagen nicht-monetärer Vermögenswerte gemäß IAS 31.39 sachgerecht ist, es sei denn

(a) die wesentlichen Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum der/s eingebrachten nicht-monetären Vermögenswerte/s wurden nicht auf die gemeinschaftlich geführte Einheit übertragen;

(b) der Gewinn oder Verlust kann nicht verlässlich bestimmt werden; oder

(c) ähnliche Vermögenswerte werden von anderen Partnerunternehmen eingebracht.

Nicht-monetäre Vermögenswerte, die von Partnerunternehmen eingebracht werden, sind ähnlich, wenn sie von ähnlicher Art sind, eine ähnliche Verwendung im selben Geschäftszweig und einen ähnlichen beizulegenden Zeitwert haben. Eine Einlage ist nur dann als ähnlich einzustufen, wenn alle wesentlichen Vermögenswerte, die in der Einlage zusammengefasst sind, den von den anderen Partnerunternehmen in einer Einlage eingebrachten Vermögenswerten ähnlich sind. Ein Gewinn ist auch dann zu erfassen, wenn das Partnerunternehmen zusätzlich zu den Kapitalanteilen der gemeinschaftlich geführten Einheit Leistungen entweder bar oder in Form von anderen Vermögenswerten erhält, die den eingebrachten nicht-monetären Vermögenswerten nicht ähnlich sind.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.