Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

SIC-7

SIC-7 Einführung des Euro

Hintergrundinformationen

Bezug

  • IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse

Entstehungsgeschichte

  • Herausgegeben: Mai 1998
  • Zeitpunkt des Inkrafttretens: 1. Juni 1998
  • Überarbeitet Dezember 2003 zum 1. Januar 2005 (als Teil der jährlichen Verbesserungen des IASB)

Zusammenfassung von SIC-7

Diese Interpretation befasst sich damit, wie die aus der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) resultierende Einführung des Euro die Anwendung von IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse beeinflussen wird. SIC-7 stellt fest, dass die Vorschriften des IAS 21 strikt einzuhalten sind, wenn ein Land der EWWU beitritt. Das bedeutet, dass

  • monetäre Vermögenswerte und Schulden in Fremdwährung aus Transaktionen weiterhin zum Stichtagskurs in die funktionale Währung umzurechnen sind. Etwaige sich ergebende Umrechnungsdifferenzen sind sofort als Ertrag oder als Aufwand zu erfassen mit der Ausnahme, dass ein Unternehmen weiterhin seine bestehenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden für Gewinne und Verluste aus der Währungsumrechnung anzuwenden hat, die aus der Absicherung des Währungsrisikos einer erwarteten Transaktion entstehen;
  • kumulierte Umrechnungsdifferenzen im Zusammenhang mit der Umrechnung von Abschlüssen ausländischer Geschäftsbetriebe weiterhin als Eigenkapital zu klassifizieren sind und nur bei der Veräußerung der Nettoinvestitionen in den ausländischen Geschäftsbetrieb im Ergebnis zu erfassen sind; und
  • Umrechnungsdifferenzen aus der Umrechnung von Schulden, die auf Fremdwährungen der Teilnehmerstaaten lauten, nicht dem Buchwert des dazugehörigen Vermögenswertes zuzurechnen sind.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.