Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB veröffentlicht neuen Standard zur Leasingbilanzierung

  • IASB-Verlautbarung Image

13.01.2016

Der International Accounting Standards Board hat IFRS 16 'Leasingverhältnisse', den neuen Standard zur Bilanzierung von Leasingverhältnissen, veröffentlicht. Für Leasingnehmer sieht der neue Standard ein Bilanzierungsmodell vor, das auf eine Unterscheidung zwischen Finanzierungs- und Mietleasing verzichtet. Künftig werden die meisten Leasingvereinbarungen in der Bilanz zu erfassen sein. Für Leasinggeber bleiben die Regelungen aus IAS 17 'Leasingverhältnisse' weitgehend bestehen, so dass hier auch künftig zwischen Finanzierungs- und Mietleasingvereinbarungen zu unterscheiden ist mit entsprechend unterschiedlichen Bilanzierungskonsequenzen. IFRS 16 ersetzt IAS 17 sowie die dazugehörigen Interpretationen und ist erstmals für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2019 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist möglich, sofern zeitgleich IFRS 15 'Erlöse aus Verträgen mit Kunden' angewendet wird.

 

Hintergrund

Im Juli 2006 hat der IASB das Projekt zur Überarbeitung der Bilanzierung von Leasingverhältnissen in sein Arbeitsprogramm aufgenommen. Das Projekt ist gemeinsam mit dem amerikanischen Financial Accounting Standards Board (FASB) betrieben worden und zielte auf eine grundsätzliche Erfassung der Rechte und Pflichten aus Leasingvereinbarungen in der Bilanz des Leasingnehmers ab. In den folgenden Jahren wurden ein Diskussionspapier (Discussion Paper) sowie zwei Standardentwürfe (Exposure Drafts) veröffentlicht, begleitet von umfangreichen Einbindungsaktivitäten für die interessierte Öffentlichkeit. Der IASB hat nunmehr einen endgültigen Standard veröffentlicht, der für den Leasingnehmer ein einheitliches Bilanzierungsmodell für Leasingnehmer vorsieht, wohingegen der FASB sich auch dort für ein duales Modell entschieden hat. Beide Standardsetter verlangen – mit wenigen Ausnahmen – den Ansatz von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten aus Leasingvereinbarungen beim Leasingnehmer.

 

Identifizierung von Leasingverhältnissen

Ein Leasingverhältnis liegt vor, wenn dem Leasingnehmer vom Leasinggeber vertraglich das Recht zur Beherrschung eines identifizierten Vermögenswertes für einen festgelegten Zeitraum eingeräumt wird und der Leasinggeber im Gegenzug eine Gegenleistung vom Leasingnehmer erhält.

 

Überblick über das neue Bilanzierungsmodell in IFRS 16

Der Leasingnehmer erfasst gemäß IFRS 16 einen „Vermögenswert aus einem Nutzungsrecht“ (right-of-use asset) (im Folgenden RoU-Vermögenswert) sowie eine Leasingverbindlichkeit im Zugangszeitpunkt. Der RoU-Vermögenswert wird wie andere, nicht finanzielle Vermögenswerte bewertet und (planmäßig und ggf. außerplanmäßig) abgeschrieben. Aus der Folgebewertung der Leasingverbindlichkeit entsteht laufender Zinsaufwand. Anders als unter den Vorschriften in IAS 17, wo sich ein gleichbleibender Aufwandsverlauf ergab, wird es künftig einen „front-loading“-Effekt geben, da bei unterstellter linearen Abschreibung des RoU-Vermögenswertes und dem abnehmenden Zinsaufwand aus der Leasingverbindlichkeit in der Summe ein abnehmender Gesamtaufwand in der Berichtsperiode resultiert.

Die Leasingverbindlichkeit bemisst sich als der Barwert der Leasingzahlungen, die während der Laufzeit des Leasingverhältnisses gezahlt werden. Abgezinst werden die Zahlungen mit einem dem Leasingverhältnis zugrunde liegenden Zinssatz (rate implicit in the lease), falls dieser ohne weiteres bestimmt werden kann. Sofern der Leasingnehmer diesen nicht ohne weiteres ermitteln kann, verwendet er seinen Grenzfremdkapitalzinssatz (incremental borrowing rate).

Auch künftig klassifiziert der Leasinggeber jede Leasingvereinbarung als Finanzierungs- oder Mietleasingvereinbarung. Eine Leasingvereinbarung ist als Finanzierungsleasingverhältnis zu einzustufen, falls die mit dem wirtschaftlichen Eigentum verbundenen Chancen und Risiken am Leasinggegenstand im Wesentlichen übertragen worden sind. Anderenfalls liegt ein Mietleasingverhältnis vor.

Während der Laufzeit der Leasingvereinbarung vereinnahmt der Leasinggeber Finanzerträge als konstante Verzinsung seiner Nettoinvestition in das Leasingverhältnis (net investment in the lease). Der Leasinggeber erfasst Erträge aus Mietleasingverhältnissen grundsätzlich linear über die Laufzeit des Leasingverhältnisses, außer eine andere, planmäßige Verteilung entspricht eher dem zeitlichen Verlauf der Nutzenziehung.

 

Bilanzierungswahlrechte

Anstelle der unten dargestellten Ansatzvorschriften von IFRS 16 kann sich der Leasingnehmer in Bezug auf die nachstehenden Arten von Leasingvereinbarungen entweder dafür entscheiden, die Leasingzahlungen linear über die Laufzeit der Leasingvereinbarung als Aufwand zu erfassen oder eine andere systematische Grundlage der Verteilung dafür heranziehen:

  • kurz laufende (short-term) Leasingvereinbarungen mit einer Laufzeit nicht mehr als 12 Monaten und ohne Kaufoption – das Wahlrecht ist nach Klassen der zugrundeliegenden Vermögenswerte einheitlich anzuwenden; und
  • Leasingvereinbarungen, bei dem der dem Leasingvertrag zugrunde liegende Vermögenswert von geringem Wert (of low value) ist (z.B. PCs, kleinteilige Vermögenswerte oder Büroeinrichtung) – dieses Wahlrecht kann auf jede einzelne Leasingvereinbarung angewendet werden, Beurteilungsmaßstab ist der Neuwert des Vermögenswertes.

 

Zeitpunkt des Inkrafttretens

Die verpflichtende Erstanwendung von IFRS 16 Leasingverhältnisse erfolgt für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2019 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist grundsätzlich möglich, falls auch IFRS 15 Verträge mit Kunden bereits vollumfänglich (vorzeitig) angewendet wird.

 

Weiterführende Informationen

Internetseite des IASB

IAS Plus

Sonstige aktualisierte Dokumente

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.