Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente – Verfahrensdokument

Date recorded:

Der Stab begann die Diskussion damit, den Board daran zu erinnern, dass das anstehende Verfahrensdokument zu Finanzinstrumenten (das „Dokument‟) aus zwei Teilen besteht:

Die Hauptbestandteile des Modells des beizulegenden Zeitwertes für Finanzinstrumente, und

Wie der IASB und der FASB auf dieses Modell übergehen könnten.

Der Stab brachte drei mögliche Ansätze vor, um die Arbeit an dem Projekt nach Berücksichtigung der Stellungnahmen zu dem Papier voranzutreiben.

Die vom Stab vorgebrachten Ansätze waren:

Direkter Übergang auf das Modell des beizulegenden Zeitwerts für Finanzinstrumente;

Entwicklung von ein oder mehreren Zwischenschritten, die die Anwendung des Modells des beizulegenden Zeitwertes voranbringen. Ein solcher Ansatz könnte dazu führen, dass bestehende Ausnahmen der allgemeinen Prinzipien von IAS 32 und IAS 39 begrenzt werden und, sofern möglich, die Konvergenz mit den US-GAAP erreicht wird.

Eine abwartende Haltung einzunehmen.

Die Boardmitglieder waren nicht der Ansicht, dass eine abwartende Haltung eine gangbare Alternative darstellt, es erreicht nichts weiter als den Status quo. Der Board würde weiterhin ein einem Zustand des Reagierens sein, d.h. kleine Änderungen an den Standards vornehmen. Daneben würde IFRIC weiterhin mit Anfragen nach Interpretationen konfrontiert sein. Insgesamt würde dieser Ansatz den Vorstellungen der Kommentatoren entgegenstehen, die Komplexität der Standards zu reduzieren. Dies war für viele Boardmitglieder nicht akzeptabel.

Es schien Einigkeit unter den Boardmitgliedern zu herrschen, dass das Modell des beizulegenden Zeitwertes das Ziel sei. Sie konnten sich jedoch nicht darauf einigen, wie man am besten dort hingelangt. Einige favorisierten den Ansatz mit Zwischenschritten verfolgen, da er realistisch und pragmatisch sei. Andere überlegten, dass der nächste Schritt wäre, einen Entwurf zu entwickeln, da dies den Board dazu zwingen würde, zu definieren, was mit dem „Modell des beizulegenden Zeitwertes für Finanzinstrumente‟ gemeint ist, sowie eine Bilanzierung, von der er annimmt, dass sie das Modell umsetzt. Nur dann sind die Adressaten in der Lage die Position des Boards vernünftig und emotionslos zu beurteilen.

Einige Boardmitglieder erachteten es als wichtig, eindeutig zu definieren, was der Board mit „Reduzierung der Komplexität‟ meint und welche möglichen Alternativen nicht in Frage kommen würden, um das Ziel der Komplexitätsreduzierung zu erreichen, da sie die Absicht des Boards, das Modell des beizulegenden Zeitwertes voranzutreiben, nicht unterstützen. (Daher wird die Einführung weiterer zur Anschaffungskostenbewertung von Finanzinstrumenten vom Board nicht in Betracht gezogen, obwohl es die Komplexität verringert). Diese Idee wurde „Richtungsstetigkeit‟ bezeichnet.

Der Board ging auf die Diskussion über die Parameter (oder Einschränkungen), die die nächsten Schritte bestimmen könnten, über. Die Boardmitglieder hatten unterschiedliche Ansichten über die relative Wichtigkeit der Vorschläge des Stabs, die nachfolgenden Punkte jedoch wurden allgemein als Möglichkeit angesehen, das Modell des beizulegenden Zeitwertes voranzutreiben.

Mehr Finanzinstrumente sollten zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden.

Die Komplexität der Standards sollte reduziert werden.

Bilanzierungswahlrechte sollten reduziert und der Einfluss der Absicht der Geschäftsführung sollten entfernt werden.

Der Board stimmte zu, dass die kurzfristige Konvergenz mit den US-GAAP wünschenswert sei, aber keinen Zwang darstellen sollte, da die zwei Boards von unterschiedlichen Positionen gestartet sind. Daher wäre es annehmbar, sich gegenseitig zu „überspringen‟. Die Boardmitglieder stellen auch heraus, dass die „Konvergenz mit den US-GAAP‟ langfristige Konvergenz beinhaltet, und nicht dass der IASB sich FAS 133 nähert. Einige Boardmitglieder stellten fest, dass neben diesem Ansatz auch die Darstellung im Abschluss ein Thema war. Die Adressaten könnten den Schritt in Richtung Modell des beizulegenden Zeitwertes für Finanzinstrumente akzeptieren unter der Voraussetzung akzeptieren, dass nicht alle Wertänderungen im Ergebnis der Geschäftstätigkeit gezeigt werden. Der Stab beschloss die Diskussion und sicherte zu, dass er auf einer späteren Boardsitzung mit Beispielen zu den Ansätzen, die den Zielen des Boards gerecht werden, wiederkehren wird.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.