Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Lageberichterstattung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 15

In dieser Sitzung hat sich der Board mit mehreren Themen befasst, die während der Erstellung des Entwurfs für das überarbeitete Leitliniendokument identifiziert wurden, hauptsächlich als Ergebnis von Rückmeldungen der Reviewer: (a) der Status des Leitliniendokuments und dessen Vergleich mit dem Status des Leitliniendokuments zur Wesentlichkeit; (b) Wesentlichkeit - der Stab empfahl, dass sich die Leitliniendokumentdefinition von wesentlichen Informationen auf die Entscheidung beziehen sollte, die Investoren und Gläubiger auf der Grundlage des Lageberichts und des zugehörigen Abschlusses treffen; (c) Schwellenwerte - Erläuterung, warum der Entwurf die Begriffe "Schlüssel-", "grundlegend", "schwerwiegend" und "untermauern" verwendet, und Erläuterung, wie sich diese Begriffe auf den Schwellenwert für die Wesentlichkeit beziehen; (d) langfristige Aussichten, immaterielle Ressourcen und Beziehungen sowie ESG-Aspekte - der Stab schlug vor, den Anhang neu zu strukturieren, indem er eine zusammenfassendere Beschreibung der geltenden Vorschriften und Leitlinien enthält.

Status des Leitliniendokuments

Agendapapier 15A

Hintergrund

Im Dezember 2020 verteilte der Stab einen Vorabstimmungsentwurf des Entwurfs des überarbeiteten IFRS-Leitliniendokuments 1 zur Lageberichterstattung an den Board und externe Prüfer. Dieses Papier analysiert die Kommentare und Fragen aus den Rückmeldungen.

Analyse des Stabs

Die Reviewer sagten, dass es unklar ist, wie ein unverbindliches Leitliniendokument Vorschriften enthalten kann und dass Verweise auf Vorschriften durch Verweise auf Grundsätze, Leitlinien oder Ähnliches ersetzt werden sollten. Die Reviewer meinten insbesondere, dass die Beschreibungen des Status und der Anwendbarkeit des Leitliniendokuments an die Beschreibungen in IFRS Leitliniendokument 2 zu Wesentlichkeitsbeurteilungen angeglichen werden sollten, und baten den Stab, in den Übergangsvorschriften klarzustellen, dass die Anwendung des Leitliniendokuments nach dem Zeitpunkt des Inkrafttretens erlaubt und nicht vorgeschrieben ist. Der Stab ist der Ansicht, dass der Status des Leitliniendokuments und die Vorschriften für die Übereinstimmungserklärung im Vorabentwurf des Entwurfs angemessen beschrieben sind, aber der Stab wird bei der Ausarbeitung des Entwurfs prüfen, ob die Beschreibungen einer weiteren Klarstellung bedürfen. Der Stab ist außerdem der Meinung, dass die Grundlage für Schlussfolgerungen erklären sollte, warum der Entwurf nicht die Begriffe "unverbindlich", "nicht verpflichtend" oder ähnliches verwendet. Insbesondere sollte die Grundlage für Schlussfolgerungen erklären, dass die Verwendung des Begriffs "nicht verpflichtend" im bestehenden Leitliniendokument zu Verwirrung geführt hat, und klarstellen, wie der Status des Leitliniendokuments mit dem Status der IFRSs verglichen wird. Der Stab stimmt schließlich zu, klarzustellen, wie der Status des Leitliniendokuments mit dem Status des Leitliniendokuments zu Wesentlichkeit zu vergleichen ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten der Analyse des Stabs zu und waren mit dem vorgeschlagenen Ansatz einverstanden. Die Boardmitglieder empfahlen dem Stab, das Leitliniendokument nicht mit dem Leitliniendokument zu Wesnetlichkeit zu vergleichen und gegenüberzustellen. Der Board fällte keine Entscheidungen.

Definition wesentlicher Informationen

Agendapapier 15B

Hintergrund

Der Board beschloss auf der Sitzung im Juli 2019 vorläufig, in das Leitliniendokument eine Anleitung zur Beurteilung der Wesentlichkeit bei der Erstellung von Lageberichten aufzunehmen. Der Stab schlug vor, dass das Leitliniendokument wesentliche Informationen unter Anwendung der Definition im Rahmenkonzept für die Finanzberichterstattung des Boards definieren sollte. In diesem Papier werden die beiden Fragen bei der Ausarbeitung der Definition von wesentlichen Informationen für das Leitliniendokument dargestellt.

Analyse des Stabs

Der Stab fragte, ob sich die Definition auf den zugehörigen Abschluss beziehen sollte und ob die Definition "die Informationen über ein bestimmtes berichtendes Unternehmen liefern" enthalten sollte. Der Stab empfahl, dass sich die Definition des Begriffs "wesentliche Information" im Leitliniendokument auf die Entscheidung beziehen sollte, die Investoren und Gläubiger auf der Grundlage des Lageberichts und des zugehörigen Abschlusses treffen. Der Stab empfahl außerdem, im Leitliniendokument festzulegen, dass "Informationen dann wesentlich sind, wenn vernünftigerweise erwartet werden kann, dass das Weglassen dieser Informationen in den Lageberichten oder die falsche Darstellung oder Verschleierung dieser Informationen in den Lageberichten die Entscheidungen beeinflusst, die Investoren und Gläubiger auf der Grundlage des Lageberichts und des zugehörigen Abschlusses treffen". Der Stab kam schließlich zu dem Schluss, dass es nicht notwendig ist, "die Informationen über ein bestimmtes berichtendes Unternehmen liefern" aufzunehmen, da diese Botschaft durch die Angabeziele, andere Vorschriften und unterstützende Leitlinien im Leitliniendokument vermittelt wird.

Erörterung durch den Board

Einige Mitglieder des Boards waren mit der Empfehlung des Stabs nicht einverstanden, auf Entscheidungen zu verweisen, die auf der Grundlage des Lageberichts und des zugehörigen Abschlusses getroffen wurden. Die Befürworter dieser Ansicht sagten, dass die Lageberichterstattung auf einer eigenständigen Basis konzipiert wurde und die Bezugnahme auf den zugehörigen Abschluss zu Herausforderungen für die Prüfer führen kann, wenn sie eine Güteaussage in Bezug auf den Abschluss tätigen. Darüber hinaus kann dieser Ansatz zu einer Doppelung der bereits im Abschluss enthaltenen Informationen führen und könnte implizieren, dass die Lageberichterstattung alle wesentlichen Informationen enthalten muss, die normalerweise in Abschlüssen enthalten sind, wenn der Abschluss des Unternehmens diese Informationen nicht enthält. Einige Mitglieder des Boards stimmten jedoch den Empfehlungen des Stabs zu, die Lageberichterstattung mit dem zugehörigen Abschluss zu verknüpfen, da der Lagebericht als ergänzende Information zum Abschluss gedacht ist. Befürworter des Vorschlags des Stabs äußerten die Befürchtung, dass die Lageberichterstattung zu Doppelungen führen könnte, wenn die Lageberichterstattung als vom Abschluss getrennt betrachtet wird. Die Mitglieder des Boards schlugen außerdem vor, die Definition des Begriffs "Wesentlichkeit" an die Definition im Rahmenkonzept anzugleichen. Schließlich bat der Stab den Board, klarzustellen, dass die Ersteller auf die bereits im Abschluss angegebenen Informationen verweisen können, anstatt eine Duplizierung der Informationen im Lagebericht zu verlangen.

Entscheidungen des Boards

7 der 12 anwesenden Boardmitglieder (1 war abwesend) unterstützten die Empfehlung des Stabs, im Leitliniendokument festzulegen, dass Informationen dann wesentlich sind, wenn davon ausgegangen werden kann, dass das Weglassen dieser Informationen in Lageberichten oder die falsche Angabe oder Verschleierung dieser Informationen innerhalb von Lageberichten die Entscheidungen beeinflussen könnte, die Investoren und Gläubiger auf der Grundlage dieses Lageberichts und des zugehörigen Jahresabschlusses treffen. Vom Board wurden keine Anmerkungen in Bezug auf die Leitlinien gemacht.

Vorschriften und Leitlinien zu Kernsachverhalten

Agendapapier 15C

Hintergrund

Dieses Papier analysiert die Kommentare und Fragen aus den Rückmeldungen zum Vorabstimmungsentwurf zu den vorgeschlagenen Vorschriften und Leitlinien in Bezug auf die wichtigsten Punkte und schlägt einen Ansatz zur Klärung der vorgeschlagenen Vorschriften und Leitlinien vor.

Analyse des Stabs

Einige Reviewer meinten, es sei unklar, wie der Begriff "wesentliche Informationen" mit dem Begriff "Schlüsselsachverhalte" zusammenhängt und wie der Begriff "grundlegend" mit dem Begriff "wesentlich" und dem Begriff "Schlüssel-" zusammenhängt und ob sie alle unterschiedliche Wesentlichkeitsschwellen darstellen. Darüber hinaus ist nach Ansicht der Reviewer unklar, warum der Begriff "grundlegend" in einigen, aber nicht in allen spezifischen Beschreibungen von Schlüsselsachverhalten vorkommt. Darüber hinaus haben die Reviewer gesagt, dass der Vorabstimmungsentwurf die Bezeichnung "Schlüssel-" verwendet, die manchmal verwendet wird, um andere Sachverhalte als Schlüsselsachverhalte zu beschreiben, und dies kann zu Verwirrung führen. Der Stab schlug vor, die Beziehung zwischen wesentlichen Informationen und Schlüsselsachverhalten klarzustellen und in der Grundlage für Schlussfolgerungen zu erklären, warum der Entwurf die Begriffe "Schlüssel-", " grundlegend", "schwerwiegend" und "untermauern" verwendet, und zu erläutern, wie sich diese Begriffe auf die Wesentlichkeitsgrenze beziehen. Der Stab wird darüber hinaus prüfen, ob die Begriffe "schwerwiegend" und "untermauern" anstelle von "grundlegend" beibehalten werden sollen. Der Stab wird schließlich die Verwendung des Begriffs "Schlüssel-" überprüfen und streichen, wenn er sich nicht auf wesentliche Sachverhalte bezieht.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards baten den Stab, klarzustellen, dass Wesentlichkeit unternehmensspezifisch ist. Die Mitglieder des Boards stimmten zu, dass es wichtig wäre zu klären, was mit wesentlichen Informationen im Gegensatz zu zentralen Sachverhalten gemeint ist, da nicht alle Informationen über einen zentralen Sachverhalt als wesentlich angesehen werden. Beispielsweise kann "wesentlich" verwendet werden, um Sachverhalte wie wesentliche Transaktionen, Ereignisse oder Bedingungen zu beschreiben, anstatt sich auf Informationen zu beziehen. Die Boardmitglieder zogen es vor, eine einheitliche Formulierung wie z. B. "grundsätzlich" zu verwenden, wenn die Absicht besteht, den gleichen Schwellenwert zu vermitteln. Schließlich baten die Boardmitglieder den Stab, die Verwendung von "Faktor" anstelle von "Sachverhalt" zu klären. Das Board traf keine Entscheidungen.

Langfristige Aussichten, immaterielle Ressourcen und Beziehungen sowie ESG-Aspekte

Agendapapier 15D

Hintergrund

Der Board bat den Stab, einen Überblick über die Vorschriften und Leitlinien für die Berichterstattung über Sachverhalte, die sich auf die langfristigen Aussichten des Unternehmens auswirken könnten, über immaterielle Ressourcen und Beziehungen und zu ökologischen und sozialen Angelegenheiten zu geben, die in einen Anhang zum Entwurf aufgenommen werden sollten. Dieses Papier analysiert die eingegangenen Anmerkungen zu diesem Anhang.

Analyse des Stabs

Die Reviewer haben angemerkt, dass der Anhang möglicherweise nicht notwendig ist, wenn er die im Haupttext enthaltenen Vorschriften und Leitlinien wiederholt. Einige der Rückmeldungen beinhalteten, dass die Übersicht der Vorschriften und Leitlinien zur Berichterstattung über ökologische und soziale Belange unvollständig ist, da einige Vorschriften und Leitlinien fehlen (z. B. das Kapitel über Risiken). Darüber hinaus haben die Reviewer vorgeschlagen, in der Einleitung zu betonen, dass Wesentlichkeitsentscheidungen im Kontext des Unternehmens getroffen werden, weshalb die Lageberichterstattung unternehmensspezifische Informationen enthalten sollte und einige Beispiele in den Anhang aufgenommen werden sollten. Der Stab schlug vor, den Anhang umzustrukturieren, indem er eine zusammenfassendere Beschreibung der anwendbaren Vorschriften und Leitlinien enthält, anstatt aus dem Hauptteil zu zitieren, mit Querverweisen für weitere Details, und diese zusammenfassende Beschreibung mit einer kurzen Überschrift zu versehen, die das behandelte Thema identifiziert, und mit Beispielen, wie ein Unternehmen diese Vorschriften und Leitlinien bei der Entscheidung, welche Informationen anzugeben sind, anwenden würde. Der Stab schlug außerdem vor, in die Tabelle zur Berichterstattung über ökologische und soziale Belange eine Übersicht der Vorschriften und Leitlinien aufzunehmen, die in den Kapiteln über Risiken, Strategie und Ertrags- und Finanzlage dargelegt sind.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards begrüßten das neue Format und schlugen vor, dass der Stab quantitative Beispiele liefert, anstatt zu beschreiben, wie ein Beispiel aussehen könnte. Die Mitglieder des Boards äußerten Bedenken, dass die Gefahr besteht, dass Ersteller die aktuellen Beispiele als das erforderliche Ausmaß an Angaben fehlinterpretieren und vage Informationen in dem Glauben liefern, dass sie alle Vorschriften erfüllt haben. Der Board fällte keine Entscheidungen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.