Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 18, Agendapapier 18A, Agendapapier 18E, Agendapapier 18F

Der Board hat seine Erörterungen im Rahmen des Forschungsprojekts zur Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten fortgesetzt. Der Stab hat die folgenden Themen bei dieser Sitzung vorgestellt:

  • Folgebilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten (Agendapapier 18B)
  • Verbesserung der Wirksamkeit des Werthaltigkeitsprüfungsmodells in IAS 36 (Agendapapier 18C)
  • Mögliche Wege für die Verbesserung der Anwendung von IAS 36 (Agendapapier 18D)

Agendapapier 18A enthält eine Zusammenfassungen der bisherigen Diskussionen des Boards. Die Agendapapiere 18E und 18F fassen frühere Diskussionen des Boards zur Vereinfachung und der Angabe der Werthaltigkeitsprüfung von Geschäfts- oder Firmenwerten zusammen. Diese Papiere wurden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt.

Folgebilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Agendapapier 18B

Hintergrund

In diesem Papier analysiert der Stab, ob der Board die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten wieder einführen soll.

Analyse des Stabs

Der Stab stellt fest, dass die konzeptionelle Auseinandersetzung zwischen der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten und dem reinen Werthaltigkeitstest nie enden wird. Bei Fragen, bei denen die Sichtweise immer so polarisiert waren, und bei denen die Sichtweisen auch immer so bleiben können, wäre es nicht angebracht, das Bilanzierungsmodell alle paar Jahre zu ändern, es sei denn, es sind wichtige neue Beweise dafür aufgetaucht, dass frühere Schlussfolgerungen nicht mehr gültig sind.

Zu diesem Zweck hat der Stab die Arbeit von drei nationalen Standardsetzern in Betracht gezogen, um zu beurteilen, ob es neue konzeptionelle Argumente oder Informationen gibt, die die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten unterstützen. Der Stab stellt fest, dass die Wiedereinführung der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten lediglich den Fokus von der schlechten Werthaltigkeitsprüfung nehmen würde, ohne das grundsätzliche Problem anzugehen. Darüber hinaus ist die Erstellung eines robusten Abschreibungsmodells (da die lineare Abschreibung willkürlich und von geringem Wert ist) eine komplexe und ermessensbehaftete Aufgabe, die die Schätzung der Nutzungsdauer des Geschäfts- oder Firmenwerts und seines Verbrauchsmusters beinhaltet. Die praktische Anwendung eines solchen Modells würde höchstwahrscheinlich die Kosten und die Komplexität erhöhen.

Insgesamt ist der Stab der Ansicht, dass es keine überzeugenden neuen Argumente gibt, die die Wiedereinführung der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten unterstützen.

Empfehlung des Stabs

In Anbetracht der obigen Analyse empfahl der Stab, dass der Board die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten nicht wieder einführt.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier wurde zuletzt diskutiert. Basierend auf dem vorläufigen Konsens, der in AP 18C erzielt wurde, waren sich elf Verwaltungsratsmitglieder darin einig, dass sie vorläufig nicht die Wiedereinführung von Goodwill-Abschreibungen bevorzugen und dass es sich nicht notwendigerweise um eine Möglichkeit handelt, auf die man zurückgreifen kann, wenn der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum scheitert.

Verbesserung der Wirksamkeit des Werthaltigkeitsprüfungsmodells in IAS 36

Agendapapier 18C

Hintergrund

In diesem Papier:

  • (a) stellt der Stab noch einmal seine Beurteilung vor, ob die Anwendung einer einzigen Methode zur Bestimmung des erzielbaren Betrags die Wirksamkeit der Werthaltigkeitsprüfung verbessern würde und ob die Umstellung auf eine einzige Methode eine grundlegende Überarbeitung von IAS 36 darstellen würde; und
  • (b) betrachtet der Stab die Kosten und die Komplexität des Ansatzes über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum (siehe Anhang B des Papiers für numerische Beispiele, die die Mechanik des Ansatzes veranschaulichen).

Analyse des Stabs

Anwendung einer einzigen Methode zur Bestimmung des erzielbaren Betrags

Dieses Thema wurde bereits zuvor vom Board diskutiert (Details siehe Anhang A des Papiers). Der Stab hat in diesem Papier keine neue Analyse vorgelegt und lediglich bestätigt, dass nicht klar ist, dass die Umstellung auf eine einzige Methode die Wirksamkeit der Werthaltigkeitsprüfung verbessern würde. Er stellt ferner fest, dass die Anwendung einer einzigen Methode zur Bestimmung des erzielbaren Betrags keine grundsätzliche Überarbeitung von IAS 36 darstellen würde, ohne dass er eine Begründung für diese Aussage anführt.

Kosten und die Komplexität des Ansatzes über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum

Der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum wurde dem Board in seiner Sitzung im Oktober 2017 vorgestellt. Bei diesem Modell wird der in der Werthaltigkeitsbeurteilung enthaltene Vorerwerbsspielraum zu jedem Berichtsstichtag aktualisiert, um den Vorerwerbsspielraum zum Zeitpunkt der letzten Werthaltigkeitsprüfung zu reflektieren, anstatt den statischen Vorerwerbsspielraum, der zum Erwerbszeitpunkt berechnet wurde, zu verwenden.

In diesem Papier wird erörtert, wie ein Rückgang des Vorerwerbsspielraums den unterschiedlichen Vermögenswerte einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit zugerechnet werden kann. Es gibt folgende Möglichkeiten:

  • (1) der Rückgang ist immer dem Geschäfts- oder Firmenwert zuzurechnen; oder
  • (2) der Rückgang wird vollständig dem Geschäfts- oder Firmenwert zugerechnet, es sei denn, das Unternehmen widerlegt diese Vermutung auf der Grundlage konkreter Anhaltspunkte, dass die Verminderung entweder ganz oder zumindest teilweise nicht dem Geschäfts- oder Firmenwert zuzurechnen ist. Der Stab nennt folgende Beispiele:
    • (a) Wenn der Rückgang des Vorerwerbsspielraums darauf zurückzuführen ist, dass ein Unternehmen nicht in der Lage ist, die erwarteten Synergien aus einem Unternehmenszusammenschluss zu realisieren, kann es angemessen sein, den vollständigen Rückgang des Vorerwerbsspielraums gegen den Geschäfts- oder Firmenwert zu erfassen.
    • (b) Wenn der Rückgang des Vorerwerbsspielraums auf eine Erhöhung des Diskontierungssatzes zurückzuführen ist, kann es angemessen sein, den Rückgang des Vorerwerbsspielraums zwischen dem Geschäfts- oder Firmenwert und dem nicht angesetzten Vorerwerbsspielraum aufzuteilen.
    • (c) Enthält die zahlungsmittelgenerierende Einheit Grundstücke, die zu historischen Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet werden, aber einen wesentlich höheren beizulegenden Zeitwert aufweisen, könnte eine Verminderung des Vorerwerbsspielraums im Wesentlichen aus einer Verminderung des beizulegenden Zeitwerts von Grundstücken resultieren. In diesem Fall wäre es angemessen, den gesamten Rückgang dem nicht angesetzten Vorerwerbsspielraum zuzurechnen.

Der Grund für die Widerlegung der Annahme und die Zuweisung des Rückgangs des Vorerwerbsspielraumes würde zweifellos signifikantes Ermessen erfordern und die Ermittlung der Höhe der Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts komplizierter machen.

Zusätzlich zu den oben genannten Zurechnungsüberlegungen weist der Stab auch darauf hin, dass ein Unternehmen eine zusätzliche Nachverfolgung unter dem Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum durchführen müsste. Beispielsweise müsste ein Unternehmen den Vorerwerbsspielraum bei einer Teilveräußerung oder einer Umstrukturierung einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit mit Geschäfts- oder Firmenwert neu berechnen. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass der Vorerwerbsspielraumbetrag einem Unternehmen nicht ohne Weiteres verfügbar ist, wenn es keine Anhaltspunkte für eine Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten gibt, da der erzielbare Betrag nicht ermittelt worden wäre. Unternehmen können auch Schwierigkeiten haben, den Vorerwerbsspielraum zu berechnen, wenn es keine Einzelpunktschätzung für den erzielbaren Betrag gibt; der Stab ist jedoch der Ansicht, dass die Verwendung einer einzigen Methode zur Bestimmung des erzielbaren Betrags dieses Problem lösen würde.

Ungeachtet dessen ist der Stab nicht der Ansicht, dass der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum die Werthaltigkeitsprüfung komplexer macht.

Erörterung durch den Board

Elf Boardmitglieder stimmten dafür, den Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum in einem Diskussionspapier weiter zu untersuchen, das anscheinen als nächstes Konsultationsdokument bevorzug, wird.

Die meisten Boardmitglieder sind der Ansicht, dass die größte Unvollkommenheit des aktuellen Wertminderungsmodells in der Pufferwirkung des zum Zeitpunkt der Akquisition bestehenden Vorerwerbsspielraums besteht. Sie glauben, dass der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum dieses Problem lösen und die Zeitnähe der Werthaltigkeitsprüfung verbessern könnte. Sie erkennen zwar an, dass dieser Ansatz potentiell kostspieliger ist und nicht ohne konzeptionelle Mängel ist, aber sie sind bereit, ihn weiter zu untersuchen, weil deutlich werden muss, dass der Board etwas tut, um die Bedenken zu adressieren, die in der Überprüfung nach der Einführung geäußert wurden. Der Vorsitzende merkte an, dass die Alternativen darin bestehen, eine Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten in Betracht zu ziehen oder gar nichts zu unternehmen.

Viele Boardmitglieder waren sich einig, dass der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum eine präzise Vorerwerbsspielraumberechnung für jede Berichtsperiode erfordert, während das aktuelle Modell nur dann eine präzise Berechnung erfordert, wenn der erzielbare Betrag unter dem Buchwert liegt. Dies bringt zusätzliche Kosten für die Ersteller mit sich. Dennoch ist die Mehrheit der Boardmitglieder der Ansicht, dass dieser Ansatz die Komplexität der Anwendung nicht wesentlich erhöhen wird. Sie würden Komplexität erst dann erwägen, wenn das Modell den Adressatengruppen ausführlich erläutert wurde.

Trotz der überwältigenden Mehrheit der abgegebenen Stimmen gab es einen deutlichen Widerstand von einigen Boardmitgliedern, den Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum zu verfolgen. Ihr Hauptargument war, dass der Ansatz nicht nur nicht auf die Kernanliegen der Stellungnehmenden im aus der Überprüfung nach der Einführung eingeht, dass die aktuelle Werthaltigkeitsprüfung komplex, zeitaufwändig, teuer und mit erheblichem Ermessen verbunden ist, sondern dass der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum diese Herausforderungen noch verstärken würde. Darüber hinaus waren einige Mitglieder der Ansicht, dass dieser Ansatz erworbene und intern generierten Geschäfts- oder Firmenwerte in ein schlechtes Licht rücke und für jeden, der versucht, den Erfolg eines Unternehmenszusammenschlusses zu beurteilen, kontraintuitiv ist. Das Modell adressiere auch nicht den Rückgang des Vorerwerbspielraums, der durch eine Änderung der Abschreibungssätze ohne eine damit verbundene Verschlechterung der Leistung verursacht wird.

Ein weiterer wichtiger Grund für Bedenken war die Frage, wie die Verringerung des Vorerwerbsspielraums den verschiedenen Komponenten der zahlungsmittelgenerierenden Einheit zuzurechnen ist, einschließlich der bilanzierten und nicht bilanzierten Beträge. Einige Mitglieder des Boards sind der Ansicht, dass dies eine sehr herausfordernde Aufgabe wäre und erhebliches Ermessen erfordern würde. Ein Mitglied merkte auch an, dass die Anleger der Größe der Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts nicht viel Aufmerksamkeit schenken, da es sich um Zahlungsmittel handelt und sie sich nicht auf die für die Transaktion gezahlten Mittel auswirkt, auf die sich die Analysten konzentrieren. Insgesamt sind diese Mitglieder der Ansicht, dass der Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum sowohl das verbesserte Wirksamkeits- als auch das Vereinfachungsziel des Projekts verfehlt.

Es gab auch eine erste Diskussion darüber, ob das nächste Konsultationsdokument ein Diskussionspapier oder ein Entwurf sein sollte. Der Board und der Stab waren allgemein der Ansicht, dass ein Diskussionspapier eine bessere Plattform bieten würde, um die vorläufigen Ideen und Beweggründe des Board für bestimmte gewählte und verworfene Wege zu erläutern und um den Adressatengruppen den Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum im Detail zu erläutern.

Es gab kaum Diskussionen über die Einführung eines einheitlichen Ansatzes zur Bestimmung des erzielbaren Betrags.

Mögliche Wege für die Verbesserung der Anwendung von IAS 36

Agendapapier 18D

Hintergrund und Analyse des Stabs

Der Stab hat dem Board zuvor verschiedene mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Anwendung von IAS 36 vorgestellt. Die Agendapapiere 18E und 18F fassen frühere Diskussionen des Boards zur Vereinfachung und der Angabe der Werthaltigkeitsprüfung von Geschäfts- oder Firmenwerten zusammen.

In diesem Papier bittet der Stab den Board zu bestätigen, welche Ansätze sie zur Erreichung der Vereinfachungs- und Effektivitätsziele des Projekts verfolgen möchten. Zu diesen Ansätzen gehören:

  • (1) keine weiteren Maßnahmen;
  • (2) Vereinfachung der Nutzungswertberechnung durch Streichung
    • (a) der expliziten Vorschrift, Vorsteuerbeträge zu verwenden, und
    • (b) der Vorschrift, geschätzte Cashflows aus nicht zweckgebundenen künftigen Umstrukturierungen und aus der Verbesserung oder Erhöhung der Ertragskraft des Vermögenswertes auszuschließen;
  • (3) Verwendung einer einzigen Methode zu Bestimmung des erzielbaren Betrags; und
  • (4) Anwendung des Ansatzes über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum.

Der Stab hat den Board auch gebeten, zu entscheiden, ob er die folgenden Angabepflichten weiter ausbauen möchte:

  1. Angabe des Vorerwerbsspielraums in einer zahlungsmittelgenerierende Einheit, der Geschäfts- oder Firmenwert zugerechnet wird; und
  2. Aufgliederung von Geschäfts- oder Firmenwerten nach früheren Unternehmenszusammenschlüssen mit Erläuterung, warum der Buchwert des Geschäfts- oder Firmenwerts wieder eingebracht werden kann.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte ohne große Diskussion ab. Man kam überein, den Ansatz über einen aktualisierten Vorerwerbsspielraum weiter zu untersuchen, aber lehnte ab, eine einzigen Methode zur Bestimmung des erzielbaren Betrags zu verwenden.

Er kam ferner überein, die Weiterentwicklung der oben genannten Angabepflichten weiter zu untersuchen und die Gründe für die Zahlung einer Prämie über den Wert der im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworbenen identifizierbaren Nettovermögenswerte hinaus anzugeben, einschließlich der wichtigsten Annahmen oder Ziele, die der gezahlten Gegenleistung für den Erwerb zugrunde liegen, sowie einen Vergleich der tatsächlichen Leistung mit diesen Annahmen oder Zielen.

Der Board war sich auch einig, die anderen Ansätze wie vom Stab im Papier empfohlen nicht weiterzuverfolgen.

Die Vereinfachung der Nutzungswertberechnung wird auf einer der nächsten Sitzungen erörtert.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.