Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 18

Hintergrund

Der IASB prüft, ob er die Bilanzierung von Geschäfts- oder Firmenwerten verbessern kann. Der Board plant, im zweiten Halbjahr 2019 ein Diskussionspapier zu veröffentlichen, um IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse und IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten möglicherweise zu ändern.

Der Stab plant, in der Boardsitzung im Juli 2019 um die Erlaubnis zu bitten, den Abstimmungsprozess für ein Diskussionspapier zu beginnen. Der Stab erwartet, dass das Diskussionspapier gegen Ende 2019 zur Veröffentlichung bereit sein wird.

In dieser Sitzung hat der Stab den Board gebeten, zu entscheiden, welche vorläufigen Sichtweisen er im Diskussionspapier äußern möchte. Der Stab ist sechs Agendapapiere (Papiere 18A-F) durchgegangen, in denen der Board aufgefordert wird, Entscheidungen über vorläufige Sichtweisen zu den in diesen Papieren behandelten Themen zu treffen. Da alle Themen in früheren Sitzungen diskutiert wurden, hat der Stab indikative Entscheidungen getroffen, mit denen er das Paket der (wahrscheinlichen) vorläufigen Sichtweisen (Agendapapier 18G) erstellt hat. Der Stab hat den Board gebeten, zu entscheiden, ob er möchte, dass dieses Paket von vorläufigen Sichtweisen in das Diskussionspapier aufgenommen wird.

In dieser Zusammenfassung heben wir die vorläufigen Sichtweisen hervor, die vom Stab für jedes der sechs Themen empfohlen werden.

Bessere Angaben zu Unternehmenszusammenschlüssen

Agendapapier 18A

Dieses Papier wurde in den Sitzungen im April 2019 und Mai 2019 diskutiert. In dieser Sitzung empfiehlt der Stab dem Board, seine vorläufigen Sichtweisen zur Verbesserung der Angabevorschriften im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen zu bestätigen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfiehlt dem Board, Folgendes vorzuschlagen:

  • (a) Drei zusätzliche Angabeziele, damit die Vorschriften von IFRS 3 auch Informationen über die strategische Begründung des Unternehmenszusammenschlusses liefern, den Betrag und die Begründung für die Gesamtgegenleistung verstanden werden kann und beurteilt werden kann, inwieweit die Hauptziele des Zusammenschlusses erreicht werden.
  • (b) Neue Angabevorschriften:
    • i. Die strategische Begründung für die Durchführung des Unternehmenszusammenschlusses, wie z.B. die Verknüpfung der Akquisition mit der Geschäftsstrategie des Erwerbers, sowie die Hauptziele des Unternehmenszusammenschlusses und die Ziele, die das Management zu erreichen beabsichtigt;
    • ii. welche Kennzahlen das Management plant, in der zukünftigen internen Berichterstattung zu verwenden, um zu beurteilen, inwieweit die wesentlichen Ziele des Unternehmenszusammenschlusses erreicht werden;
    • iii. die Beträge dieser Kennzahlen im Erwerbsjahr, in den nächsten zwei Jahresperioden und dann so lange, wie das Unternehmen zu dem Schluss kommt, dass diese Informationen noch erforderlich sind, damit die Adressaten vollständig beurteilen können, ob die wesentlichen Ziele des Unternehmenszusammenschlusses erreicht werden;
    • iv. wenn das Unternehmen diese Informationen nicht mehr bemisst oder beurteilt oder sich die Kennzahlen ändern, Angabe dieser Tatsache und die Gründe (ggf. die neuen Kennzahlen, wenn sie relevant sind);
    • v. wenn das Management eines Erwerbers nicht beurteilt, inwieweit die wesentlichen Ziele des Unternehmenszusammenschlusses erreicht werden, Angabe dieser Tatsache und die Gründe für die Nichtbeurteilung;
    • vi. Informationen über Synergien: eine Beschreibung von ihnen, wo sie erwartet werden, wann sie vermutlich zu erreichen sind, und die Höhe (oder Reichweite) der Synergien und die erwarteten Kosten (oder sonstigen Bedingungen), um sie zu erreichen;
    • vii. die zum Erwerbszeitpunkt angesetzten Beträge für jede wesentliche Klasse von erworbenen identifizierbaren Vermögenswerten und übernommenen Schulden;
    • viii. die Beträge des Erwerbers der Umsatzerlöse, des Betriebsergebnisses vor akquisitionsbedingten Transaktions- und Integrationskosten sowie des Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit seit dem Erwerbszeitpunkt, die in der Gesamtergebnisrechnung und der Kapitalflussrechnung des Konzerns für die Berichtsperiode enthalten sind.
  • (c) Verwendung eines Hauptentscheidungsträgeransatzes für die Kennzahlen, die das Management für die zukünftige interne Berichterstattung zu verwenden gedenkt, um zu beurteilen, inwieweit die Hauptziele des Unternehmenszusammenschlusses erreicht werden (d.h. es handelt sich um Kennzahlen, die an den Hauptentscheidungsträger berichtet werden).
  • (d) Ersetzen von IFRS 3: B64(q)(ii) durch eine Vorschrift, zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen, die es den Adressaten ermöglichen, die Auswirkungen des Unternehmenszusammenschlusses auf das Gesamtjahr zu verstehen, wenn ein Unternehmenszusammenschluss kurz vor dem Ende der Berichtsperiode stattfindet (oder wenn ein Unternehmen stark saisonabhängig ist).

Erörterung durch den Board

Die stellvertretende Vorsitzende bat um Klärung der Funktionsweise des Hauptentscheidungsträgeransatzes, da diese im Zusammenhang mit den Hauptzielen, die sich auf die Unternehmensleitung beziehen, nicht erwähnt wurden. Der Stab bestätigte, dass sich die Hauptziele auf die Informationen und die Überwachung beziehen, die der Hauptentscheidungsträger vornehmen wird. Die Rückmeldungen aus der gemeinsamen Sitzung des globalen Erstellerforums und des Kapitalmarktbeirats waren, dass die Streichung der Pro-forma-Informationen aus den Vorschriften wahrscheinlich zu einer starken Reaktion der Investoren führen wird. Die Boardmitglieder wünschten, dass dieser Punkt in den Fragen besonders hervorgehoben wird.

Ein Boardmitglied betonte, dass es die angeforderten Informationen als notwendigen Bestandteil des Jahresabschlusses betrachtet. Ein Mitglied befürchtete, dass der Fokus auf dem Hauptentscheidungsträger bedeuten könnte, dass die Informationen auf einer zu hohen Ebene liegen, da die Adressaten eine Wesentlichkeitswahrnehmung haben, die unter der Ebene der Überprüfung durch den Hauptentscheidungsträger liegt. Die Fragen in der Konsultation sollten versuchen, genügend Informationen zu sammeln, damit der Board beurteilen kann, ob der Vorschlag zu einer angemessenen Informationsebene führen wird. 

Entscheidungen des Boards

Der Board traf folgende Entscheidungen:

  • a) eine vorläufige Sichtweise aufzunehmen, dass die Angabeziele und Angabevorschriften, die Informationen über die strategische Begründung für den Unternehmenszusammenschluss liefern, den Betrag und die Begründung für die insgesamt bezahlte Gegenleistung verstehen und bewerten, inwieweit die Hauptziele des Zusammenschlusses erreicht werden, in IFRS 3 aufgenommen werden sollten. (Abstimmung einstimmig) 
  • b) eine vorläufige Sichtweise aufzunehmen, dass die Angabevorschriften für die Kennzahlen, die das Management in Zukunft in der internen Berichterstattung zu verwenden gedenkt, einen Hauptentscheidungsträgeransatz verwenden würden, um zu beurteilen, inwieweit die wesentlichen Ziele des Unternehmenszusammenschlusses erreicht werden (d.h. es handelt sich um Kennzahlen, die an den Hauptentscheidungsträger berichtet werden). (Abstimmung 12:2)
  • c) keine vorläufige Sichtweise aufzunehmen, dass IFRS 3:B64(q)(ii) durch eine Vorschrift ersetzt wird, die es den Adressaten ermöglicht, die Auswirkungen des Unternehmenszusammenschlusses auf das Gesamtjahr zu verstehen, wenn ein Unternehmenszusammenschluss kurz vor Ende des Berichtszeitraums stattfindet (oder wenn ein Geschäftsbetrieb stark saisonabhängig ist) (Abstimmung 5:9), sondern dies als eine Idee in das Diskussionspapier aufzunehmen, die erwogen, aber abgelehnt wurde, damit die Stellungnehmenden sich dazu äußern können. (Abstimmung 13:1)

Wiedereinführung der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Agendapapier 18B

Analyse

Im Dezember 2017 hatte der Board vorläufig beschlossen, die Abschreibung nicht wieder einzuführen. Diese Entscheidung basierte auf den Untersuchungen des Stabs, der zu dem Schluss kam, dass es keine neuen Argumente für die Wiedereinführung der Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten gab (siehe Agendapapier 18B der damaligen Sitzung). Bei dieser Sitzung wird der Stab dem Board empfehlen, diese Entscheidung zu bestätigen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfiehlt dem Board, seine vorläufige Sichtweise zu bestätigen, die Abschreibung nicht wieder einzuführen.

Zusätzliche Analyse

Der Stab ist sich über die voraussichtliche Entscheidung des Boards wenig sicher. Der Stab hat daher zwei vorläufige Sichtweisen in das Agendapapier 18G aufgenommen, von denen eine bestätigt, dass die Abschreibung nicht wieder eingeführt wird, und die andere die Abschreibung wieder einführen würde.

Zur Unterstützung der Entscheidung hat der Stab eine Zusammenfassung der Argumente für die konkurrierenden Sichtweisen erstellt.

In Textziffer 42 des Agendapapiers bringt der Stab Argumente vor, die für die Wiedereinführung der Abschreibung sprechen. Es sind die folgenden:

  • (a) Die Rückmeldungen aus der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 3 haben ergeben, dass die Werthaltigkeitsprüfung kostspielig und komplex ist, Wertminderungen nicht zeitnah erfasst und nur bestätigende Informationen liefert.
  • (b) Die Rückmeldungen aus der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 3 deuten darauf hin, dass die Entscheidung, die Folgebilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts von einem Abschreibungsmodell (mit Werthaltigkeitsprüfung) auf einen reinen Wertminderungsansatz umzustellen, möglicherweise einem Kosten-Nutzen-Test nicht standhalten würde, wenn dieser heute durchgeführt würde.
  • (c) Jeder Verlust von Informationen an die Abschlussadressaten durch die Wiedereinführung der Abschreibung würde durch die neuen Angaben, die der Board (in dieser Sitzung) erwägt, gemildert werden.
  • (d) Der Zweck der Folgebilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwertes sollte darin bestehen, den Buchwert des erworbenen Geschäfts- oder Firmenwertes zu reduzieren.
  • (e) Die Arbeit des Boards am "Vorerwerbsspielraumansatz" hat die abschirmende Wirkung von nicht erfasstem Spielraum deutlicher hervorgehoben, der dazu führen könnte, dass der Geschäfts- oder Firmenwert überbewertet wird.
  • (f) Die Beibehaltung des erworbenen Geschäfts- oder Firmenwerts in der Bilanz kann die Adressaten zu der Annahme veranlassen, dass der Unternehmenszusammenschluss in Fällen, in denen er tatsächlich gescheitert sein könnte, weiterhin ein Erfolg ist.
  • (g) Eine Abschreibung würde den Druck auf die Werthaltigkeitsprüfung verringern.
  • (h) Abschreibungen reduzieren den Buchwert des erworbenen Geschäfts- oder Firmenwerts und verringern die Wahrscheinlichkeit einer Überbewertung und sind somit eine angemessene Antwort auf das Problem "zu spät erfasst".

In Textziffer 43 des Agendapapiers bringt der Stab Argumente vor, die für gegen Wiedereinführung der Abschreibung sprechen. Es sind die folgenden:

  • (a) Die Arbeit des Boards hat die Schlussfolgerungen des Boards aus dem Jahr 2004 bestätigt, dass es nicht möglich ist, den erworbenen Geschäfts- oder Firmenwert direkt nach dem Erwerb zu bewerten oder die Werthaltigkeitsprüfung so zu ändern, dass der erworbene Geschäfts- oder Firmenwert isoliert betrachtet wird.
  • (b) Der Zweck der Werthaltigkeitsprüfung sollte weiterhin darin bestehen, sicherzustellen, dass der Buchwert der Vermögenswerte (einschließlich des Firmenwerts) in einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit den erzielbaren Betrag dieser zahlungsmittelgenerierenden Einheit nicht übersteigt.
  • (c) Der Buchwert des erworbenen Geschäfts- oder Firmenwert ist aus den Cashflows der zahlungsmittelgenerierenden Einheit, zu der er beiträgt, erzielbar. Er erzeugt keine eigenständigen Cashflows und der Zweck der Werthaltigkeitsprüfung ist nicht, den erworbenen Geschäfts- oder Firmenwert direkt zu prüfen.
  • (d) Der Board war sich der Abschirmungsproblematik im Jahr 2004 bei der Entwicklung von IFRS 3 (und des überarbeiteten IAS 36) bewusst. Das Rückmeldungen aus der Überprüfung nach der Einführung und die erhaltenen Hinweise bestätigen die Erwartungen des Boards.
  • (e) Obwohl es grundsätzlich angemessen wäre, den erworbenen Geschäfts- oder Firmenwert über seine Nutzungsdauer abzuschreiben, ist es nicht möglich, den Zeitraum oder das Muster des Verbrauchs in angemessener Weise zu schätzen. Jegliche Abschreibungskosten wären willkürlich und würden den Abschlussadressaten keine nützlichen Informationen liefern. Die Informationen des reinen Wertminderungsansatzes sind für die Adressaten (trotz seiner Einschränkungen) nützlicher als Informationen aus einem Abschreibungsmodell.
  • (f) Andere Änderungen, die der Board in Betracht zieht, sollten die Kosten und die Komplexität des Wertminderungstests reduzieren.
  • (g) Eine Werthaltigkeitsprüfung wäre immer noch erforderlich, wenn die Abschreibung wieder eingeführt würde.
  • (h) Der Zweck der Prüfung besteht nicht darin, festzustellen, ob ein Unternehmenszusammenschluss erfolgreich war.
  • (i) Die Wiedereinführung der Abschreibung löst nicht die "zu spät erfasst"-Problematik, die angeblich durch Probleme mit der Werthaltigkeitsprüfung verursacht wurden, wie beispielsweise Optimismus des Managements.

Der Stab verweist ausführlich auf den AASB-Forschungsbericht Perspectives on IAS 36: a case for standard setting activity. Der Bericht wurde unter der Leitung der AASB von zwei Mitarbeitern von Deloitte Australien verfasst. Der Bericht wurde in einer ASAF-Sitzung erörtert, und der Stab beabsichtigt, das Protokoll der ASAF-Sitzung und die AASB-Untersuchungen für die Aufnahme in das Diskussionspapier zusammenzufassen.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier war das am heftigsten diskutierte Papier während der Sitzung.

Ein Boardmitglied lobte das Papier, sagte aber, dass es mit der Schlussfolgerung nicht einverstanden sei. Es meinte, dass die Überprüfung nach der Einführung die letzte Chance sei, auf die ursprüngliche Abschreibungsbilanzierung zurückzukehren, und dass der Board nicht zögern sollte, zurückzukehren. Das Boardmitglied meinte, dass Wertminderungen nur bei einem CEO-Wechsel vorgenommen würden. Es behauptete auch, dass ein reines Wertminderungsmodell prozyklisch ist und eine Finanzkrise beschleunigen könnte.

Der Vorsitzende räumte ein, dass der vorherige Board sich des Abschirmungsfaktors bewusst gewesen sei, sah ihn aber nicht als großes Problem an. Er hält die Analyse für aufschlussreich und kam zu dem Schluss, dass die Amortisation wiedereingeführt werden sollte. Er sagte, dass der Geschäfts- oder Firmenwert ein sich verbrauchender Vermögenswert sei und dass das Nichtzeigen von Verbrauch in der Gewinn- und Verlustrechnung ein Informationsdefizit sei. Er denkt, dass die Gewinn- und Verlustrechnung überhöht ist und dass der Verbrauch manchmal als Wertminderung bezeichnet wird. Dadurch könnten mehr immaterielle Vermögenswerte in den Geschäfts- oder Firmenwert subsumiert werden, weil sie dann amortisiert werden können, was die Kosten senken würde. Es sei nicht perfekt, aber man wird das Problem "zu wenig zu spät" los.

Als Reaktion sagte ein Mitglied, das Papier sei ausgewogen, und so sollte das Diskussionspapier vorgelegt werden. Das Mitglied zog es vor, keine Ansicht zu äußern. Es denkt auch, dass ein Abschnitt fragen sollte, wie die Adressaten Geschäfts- oder Firmenwerte sehen – ist es ein Verbrauchsvermögenswert oder ein Vermögenswert mit unbestimmter Nutzungsdauer? Dies ist wichtig, um zu sehen, ob Amortisation oder Wertminderung die natürliche Lösung ist.

Andere Boardmitglieder unterstützten das Papier des Stabs und seine Empfehlungen. Ein Mitglied sagte, er habe mit vielen Investoren gesprochen – Aktieninvestoren sind geteilter Meinung, aber die große Mehrheit ist gegen Abschreibungen; Kreditinvestoren sehen Abschreibung oder Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten als irrelevant; und Kreditreferenzagenturen (die kleinere Unternehmen bewerten) konzentrieren sich auf das materielle Nettovermögen. Die Investoren, mit denen das Mitglied sprach, scheinen sich für die Nichtwiedereinführung von Abschreibungen auszusprechen. Persönlich unterstützte es diese Ansicht und wies auch darauf hin, dass die Kosten für die Aufrechterhaltung des Geschäfts- oder Firmenwerts als Aufwand erfasst werden.

Einige Mitglieder betonten, dass der Board einen zwingenden Grund für eine Änderung haben sollte. Die Hinweise liegen nicht, um zu sagen, dass das jetzige Modell kaputt ist, und sie unterstützen daher die Empfehlung des Stabs. Die stellvertretende Vorsitzende stellte die Grundlagen der Argumentation für "zu wenig zu spät" in Frage und sagte, dass das Vorhandensein von Geschäfts- oder Firmenwert in der Bilanz kein Beweis für eine Fehldarstellung sei. Aber der Board sollte sich auch davor hüten, einen Traum zu haben, der unerreichbar ist. Es ist die Willkür von Amortisation, die sie zu einem reinen Wertminderungsmodell bewegt.

Eines der Mitglieder, die die Wiedereinführung der Amortisation unterstützten, hielt dies für eine angemessene Reaktion auf die Überprüfung nach der Einführung, sagte dass man über neue Informationen zur Unterstützung dieser Antwort verfüge, und der Board hat keinen Weg zur Verbesserung des Tests gefunden. Ein anderes Mitglied sagte, dass ein Wertminderungsmodell nicht funktioniert und dass das Modell "kaputt" sei. Dieses Mitglied hält den Ansatz der zahlungsmittelgenerierenden Einheit für ein Problem. Da der Geschäfts- oder Firmenwert gesondert identifiziert wird, unterstützt er die Wiedereinführung von Abschreibungen. Andere Mitglieder waren aus unterschiedlichen Gründen anderer Meinung. Eins beschrieb den Geschäfts- oder Firmenwerte als "fake asset". Ein anderes meinte, der IASB führe die Adressaten in eine ideale Welt und nicht in die reale Welt.

Ein Mitglied sagte, dass die Ansichten klar geteilt seien. Der IFRS für KMU schreibt Geschäfts- oder Firmenwerte ab, und viele Mitglieder der Gruppe der aufstrebenden Volkswirtschaften würden es vorziehen, die Abschreibung beizubehalten. Sie unterstützen aber auch IFRS 3 und sagen, dass er konzeptionell solide ist. Das Diskussionspapier sollte Rückmeldungen über die Abschreibung einholen und keine Präferenz aussprechen. Mehrere Boardmitglieder betonten, dass es hier um Veränderungsmanagement geht und der Board sehr klar kommunizieren muss. In Anbetracht der Tatsache, dass es unterschiedliche Ansichten gibt, muss der Board sehr diszipliniert sein und Rückmeldungen zur Verbesserung des Modells einholen.

Ein Mitglied des Stabs sagte, dass das Ziel der Folgebewertung des Geschäfts- oder Firmenwerts so präzise wie möglich sein muss.

Der Vorsitzende sagte, dass der Board nicht "wischiwaschi" sein sollte, sondern eine klare Botschaft senden sollte, die die Mehrheitsentscheidung widerspiegelt.

Entscheidung des Boards

Der Board beschloss mit einer Abstimmung von 8 zu 6, seine vorläufige Sichtweise zu bestätigen, die Abschreibung nicht wieder einzuführen und ein reines Wertminderungsmodell beizubehalten.

Ausweis des gesamten Eigenkapitals vor Geschäfts- oder Firmenwerten

Agendapapier 18C

Im April 2019 erklärten einige Boardmitglieder, dass ein Vorschlag, in der Darstellung der finanziellen Lage eine Zwischensumme vorzuschreiben, die den materiellen Nettowert hervorhebt, weiter untersucht werden sollte. Der Board diskutierte dies im Mai 2019 erneut mit dem Stab, der vorschlug, dass der Board in Erwägung zieht, entweder die Angabe des Nettovermögens vor dem Geschäfts- oder Firmenwert, abzüglich der Gesamtverbindlichkeiten oder des gesamten Eigenkapitals vor dem Geschäfts- oder Firmenwert entweder als natürliche Zwischensumme in der Darstellung der finanziellen Lage, in einer Fußnote oder als "freistehende Angabe, in der Darstellung der finanziellen Lage" vorzuschreiben.

Der Board konnte sich in dieser Angelegenheit nicht einigen. Dementsprechend bittet der Stab den Board in dieser Sitzung, entweder eine vorläufige Sichtweise zu erreichen oder anzugeben, ob er stattdessen eine offenere Diskussion in das Diskussionspapier aufnehmen sollte.

Fragen an den Board

Möchte der Board eine vorläufige Sichtweise in das Diskussionspapier aufnehmen, dass eine Zwischensumme des gesamten Eigenkapitals vor Geschäfts- oder Firmenwert in der Darstellung der finanziellen Lage ausgewiesen wird? Wenn nicht, möchte der Board in das Diskussionspapier eine kurze Diskussion über die verschiedenen in diesem Papier behandelten Ausweismöglichkeiten aufnehmen, um Rückmeldungen von den Interessengruppen dazu erhalten, ohne dass eine vorläufige Sichtweise zum Ausdruck

Erörterung durch den Board

Der Vorsitzende eröffnete die Diskussion mit den Worten, dass er vor dem Hintergrund der Diskussion über die Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten in Bezug auf diese Angabe doppelt motiviert sei und dass sie den Anlegern zwei Sichtweisen bieten würde. Es sei bezeichnend, dass die Kreditreferenzagenturen den materiellen Nettowert betrachteten.

Ein Mitglied antwortete, dass es nicht dafür sei. Es erwecke den falschen Eindruck und impliziere zu viel über die resultierende Eigenkapitalsumme und impliziere, dass man die Informationen einschließlich des Geschäfts- oder Firmenwerts "auf eigene Gefahr" nutzen solle.

Ein Mitglied wies darauf hin, dass der Board bereits im Projekt zu primären Abschlussbestandteilen beschlossen hat, den Geschäfts- oder Firmenwert von anderen immateriellen Vermögenswerten zu trennen, was den Adressaten die Möglichkeit gibt, ihre eigenen Zwischensummen zu bilden.

Ein anderes Boardmitglied wollte, dass auch einige andere immaterielle Vermögenswerte wie z.B. außervertragliche Rechte abgetrennt werden.

Entscheidung des Boards

Der Board beschloss mit einer Abstimmung von 11 zu 3, eine vorläufige Sichtweise in das Diskussionspapier aufzunehmen, wonach eine Zwischensumme des Gesamteigenkapitals vor Geschäfts- oder Firmenwerten angegeben werden muss.

Befreiung von der verpflichtenden jährlichen Werthaltigkeitsprüfung

Agendapapier 18D

Der Board diskutierte dieses Thema in seiner Sitzung im Mai 2019. In der Sitzung unterstützte der Board die Befreiung von der verpflichtenden jährlichen Überprüfung auf Wertminderung. Insbesondere war die vorläufige Meinung, dass der Board vorschlagen sollte, die Verpflichtung zur Durchführung einer jährlichen quantitativen Werthaltigkeitsprüfung für den Geschäfts- oder Firmenwert und für immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer oder noch nicht nutzbare immaterielle Vermögenswerte unabhängig davon, ob ein Hinweis auf eine Wertminderung vorliegt, zu streichen. Stattdessen wäre ein solcher Prüfung nur dann erforderlich, wenn es Hinweise auf eine Wertminderung gibt.

Das Papier enthält einige mögliche Hinweise, die der Board in IAS 36 aufzunehmen erwägen könnte, einschließlich einiger Hinweise, die in der FASB-Kodifizierung verwendet werden.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board seine vorläufige Sichtweise bestätigt, die Verpflichtung zur jährlichen Durchführung einer quantitativen Werthaltigkeitsprüfung aufzuheben und stattdessen auf einen Werthaltigkeitshinweisansatz umzustellen. Dies gilt für Geschäfts- oder Firmenwerte und immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer oder noch nicht nutzbare immaterielle Vermögenswerte.

Erörterung durch den Board

Das erste Boardmitglied, das gesprochen hat, sagte, dass es verstehen wolle, was die wahrscheinlichen Kosteneinsparungen sein würden, wenn man keine jährliche Prüfung durchführt.

Mehrere Boardmitglieder unterstützten die Änderung, da sie die Kosten voraussichtlich deutlich senken würde. Sie sagten, dass das Board keine unnötigen Prüfungen von den Unternehmen erzwingen sollte. Ein Mitglied erwähnte eine Duff&Phelps-Studie, dass Unternehmen, die den Hinweistest verwenden, eher eine Wertminderung erfassen als solche, die die praktische Erleichterung nicht nutzen.

Ein Mitglied sagte, dass Unternehmen verpflichtet werden sollten, zu einer positiven Schlussfolgerung zu gelangen, dass sie keine Prüfung durchführen müssen, anstatt nur auf Hinweise zu reagieren, die offensichtlich werden. Mit anderen Worten, man benötigt eine Grundlage, um zu glauben, dass der Betrag einbringlich ist. Ein Mitglied stellte fest, dass wahrscheinlich eine Dokumentation zur Unterstützung der Beurteilung erforderlich ist.

Nicht alle Boardmitglieder unterstützten die Abkehr von einer verpflichtenden Prüfung, insbesondere angesichts der Entscheidung, die Abschreibung nicht wieder einzuführen. Mehrere Mitglieder äußerten Bedenken. Ein Mitglied nannte ein reines Wertminderungsmodell ohne verpflichtende Prüfung "katastrophal". Ein andereres beschrieb die Botschaft als "grauenhaft". Ein anderes Mitglied war nicht überzeugt, dass die Kosten deutlich gesenkt werden können.

Ein anderes Mitglied erinnerte den Board daran, dass er keinen konkreten Vorschlag mache, sondern Rückmeldungen einholen wolle.

Entscheidung des Boards

Der Board beschloss mit 8 zu 6 Stimmen, seine vorläufige Sichtweise zu bestätigen, die Verpflichtung zur jährlichen Durchführung einer quantitativen Werthaltigkeitsprüfung aufzuheben und stattdessen auf einen Werthaltigkeitshinweisansatz umzustellen. Dies gilt für Geschäfts- oder Firmenwerte und immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer sowie Vermögenswerte, die noch nicht nutzbar sind.

Nutzungswert - Kapitalflüsse aus künftigen Restrukturierungen oder Verbesserungen

Agendapapier 18E

Auf seiner Sitzung im Januar 2018 beschloss der Board vorläufig, die Aufhebung der Verpflichtung eines Unternehmens zu prüfen, diejenigen Zahlungsströme, die voraussichtlich aus einer zukünftigen Restrukturierung oder einer zukünftigen Verbesserung resultieren werden, von der Berechnung des Nutzungswerts auszuschließen. Der Stab erklärt, dass die Grundlage für den Vorschlag darin besteht, dass die Änderung des Nutzungswerts Folgendes bedeuten:

  • (a) den Wert aus dem Potenzial des Vermögenswertes oder der zahlungsmittelgenerierenden Einheit und nicht aus dem Vermögenswert in seiner derzeitigen Nutzung und seinem aktuellen Zustand zu erfassen;
  • (b) die gleiche Buchungseinheit für den Nutzungswert anzunehmen, die auch für den beizulegenden Zeitwert abzüglich der Veräußerungskosten verwendet wird;
  • (c) zu vermeiden, ein Kriterium für den Ansatz einer Schuld anzuwenden, das für die Bewertung eines Vermögenswertes nicht relevant ist; und
  • (d) zu vermeiden, eine Regel anzuwenden, die möglicherweise darauf abzielt, ungerechtfertigt optimistische Annahmen zu vermeiden. Die Vermeidung ungerechtfertigt optimistischer Annahmen wird von Wirtschaftsprüfern oder Wertpapieraufsichtsbehörden sachgerechter behandelt.

Als der Board seine vorläufige Entscheidung traf, befürchteten einige Boardmitglieder, dass die bloße Aufhebung der bestehenden Beschränkung eine Zunahme der Verwendung ungerechtfertigt optimistischer Eingaben bei der Schätzung des Nutzungswertes gefährden könnte. Andere Adressatengruppen haben diese Besorgnis bei Einbindungsveranstaltungen und bei Treffen mit den Beiräten zum Ausdruck gebracht. Der Stab schlägt daher vor, dass der Board eine Schwelle für die Einbeziehung von Zahlungsströmen aus zukünftigen Umstrukturierungen oder Verbesserungen vorschlägt. Sie würden auch Informationen über zukünftige noch nicht zugesagte Umstrukturierungen erfordern, wenn das Unternehmen andernfalls eine Wertminderung aus der fortgesetzten Nutzung des Vermögenswertes ohne diese Verbesserungen erfasst hätte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board Folgendes tut:

  • (a) seine vorläufige Sichtweise zu bestätigen, die Verpflichtung, Zahlungsströme, die voraussichtlich aus einer künftigen Umstrukturierung oder Verbesserung resultieren werden, von der Berechnung des Nutzungswertes auszuschließen, zu entfernen; und
  • (b) als Reaktion auf die Bedenken, dass zu Unrecht optimistische Kapitalflussschätzungen verwendet werden:
    • i. einen Schwellenwert "wahrscheinlicher als unwahrscheinlicher" für die Einbeziehung von Cashflow-Prognosen im Zusammenhang mit zukünftigen Umstrukturierungen oder zukünftigen Verbesserungen festzulegen; und
    • ii. qualitative Angaben über zukünftige Umstrukturierungen, zu denen ein Unternehmen noch nicht verpflichtet ist, und zukünftige Verbesserungen eines Vermögenswertes, die noch nicht erfolgt sind, zu verlangen.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied sagte, dass es den Schwellenwert "wahrscheinlicher als unwahrscheinlicher" gegenüber dem in IAS 36 geforderten Zusicherungsaussage nicht verstanden habe. Der Stab stellte klar, dass die Unternehmen die IAS 37-Schwelle erfüllen müssen, was ein hohes Maß an Zusicherung bedeutet.

Mehrere Mitglieder unterstützen den Vorschlag der Änderung, jedoch nicht mit einer Schwelle. Sie waren auch der Meinung, dass die vorgeschlagene Angabe eine Phrase sein würde. Bei einigen der Diskussionen ging es um die Befürchtung, dass die Schätzungen auf vernünftigen und tragfähigen Informationen beruhen sollten. Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass dies bereits die Vorschrift in IAS 36 ist.

Einige Mitglieder, die die Änderung unterstützten, befürchteten, dass sich diese in Bezug auf die Werthaltigkeitsprüfung des Geschäfts- oder Firmenwerts in die entgegengesetzte Richtung bewegt, da es die Wahrscheinlichkeit, dass eine Wertminderung erfasst wird, verringern könnte. Ein Boardmitglied, das die Änderung nicht unterstützte, hielt sie für einen gefährlichen Vorschlag und behauptete, dass die Prüfer die Behauptungen des Managements nicht anfechten könnten.

Entscheidungen des Boards

Der Board traf die folgenden Entscheidungen:

  • a) Mit 12 zu 2 Stimmen, seine vorläufige Sichtweise zu bestätigen, die Verpflichtung, Zahlungsströme, die voraussichtlich aus einer künftigen Umstrukturierung oder Verbesserung resultieren werden, von der Berechnung des Nutzungswertes auszuschließen, zu entfernen; und
  • b) als Reaktion auf die Bedenken, dass zu Unrecht optimistische Kapitalflussschätzungen verwendet werden:
    • i) keinen Schwellenwert "wahrscheinlicher als unwahrscheinlicher" für die Einbeziehung von Cashflow-Prognosen im Zusammenhang mit zukünftigen Umstrukturierungen oder zukünftigen Verbesserungen festzulegen; und (12 zu 2 Stimmen)
    • ii) keine qualitativen Angaben über zukünftige Umstrukturierungen, zu denen ein Unternehmen noch nicht verpflichtet ist, und zukünftige Verbesserungen eines Vermögenswertes, die noch nicht erfolgt sind, zu verlangen. (12 zu 2 Stimmen)

Nutzungswert - Verwendung von Nachsteuereingaben

Agendapapier 18F

Als der Board dieses Papier im Januar 2018 diskutierte, entschied er vorläufig, dass das Diskussionspapier eine vorläufige Sichtweise beinhalten sollte, dass die Verpflichtung, Vorsteuereingaben und einen Vorsteuerabzinsungssatz zur Berechnung des Nutzungswertes zu verwenden, entfallen soll. Der Stab der Ansicht, dass die explizite Vorschrift, Zahlungsströme vor Steuern zu verwenden, die Berechnung des Nutzungswertes erschwert. Diese würde durch die Vorschrift ersetzt, bei der Schätzung des Nutzungswertes intern konsistente Annahmen über Zahlungsströme und Abzinsungssätze zu verwenden. Die verwendeten Abzinsungssätze wären anzugeben.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board Folgendes tut:

  • (a) seine vorläufigen Sichtweisen bestätigt:
    • um Verweise auf Zahlungsströme vor Steuern und Abzinsungssätze zu entfernen;
    • stattdessen die Verwendung von intern konsistenten Annahmen über Zahlungsströme und Abzinsungssätze vorzuschreiben; und
    • Angabe der verwendeten Abzinsungssätze zu fordern.
  • (b) in das Diskussionspapier eine kurze Diskussion darüber aufzunehmen, ob es notwendig ist, Leitlinien zur Vermeidung von "Doppelerfassungen" der Steuerzahlungsströme zur Verfügung zu stellen, wenn die bei der Bewertung latenter Steueransprüche oder latenter Steuerschulden enthaltenen Steuerzahlungsströme auch im erzielbaren Betrag eines Vermögenswertes enthalten sind.

Erörterung durch den Board

Ein Mitglied sagte, dass er Teil (a) der Empfehlungen unterstütze, aber dass das Diskussionspapier bereits umfangreich genug sei, ohne eine Diskussion über mögliche Doppelzählungen hinzuzufügen. Die sofortige Reaktion der anderen Boardmitglieder deutete darauf hin, dass sie mit dieser Position einverstanden waren, und der Board kam sofort zur Abstimmung.

Entscheidungen des Boards

Der Board traf folgende Entscheidungen einstimmig:

  • a) Seine vorläufigen Sichtweisen zu bestätigen:
    • Verweise auf Zahlungsströme vor Steuern und Abzinsungssätze zu entfernen;
    • stattdessen die Verwendung von intern konsistenten Annahmen über Zahlungsströme und Abzinsungssätze vorzuschreiben; und
    • Angabe der verwendeten Abzinsungssätze zu fordern.
  • b) In das Diskussionspapier keine Diskussion darüber aufzunehmen, ob es notwendig ist, Leitlinien zur Vermeidung von "Doppelerfassungen" der Steuerzahlungsströme zur Verfügung zu stellen, wenn die bei der Bewertung latenter Steueransprüche oder latenter Steuerschulden enthaltenen Steuerzahlungsströme auch im erzielbaren Betrag eines Vermögenswertes enthalten sind.

Vorläufige Sichtweisen

Agendapapier 18G

Dieses Papier fasst die vom Stab auf der Grundlage früherer Diskussionen im Board erwarteten vorläufigen Sichtweisen zusammen.

Frage an den Board

Unterstützt der Board die Aufnahme der vorläufigen Sichtweisen in das Diskussionspapier?

Erörterung durch den Board

Der Stab konzentrierte sich auf das Paket in dem Papier, das davon ausgeht, dass der Board eine Fortsetzung des reinen Wertminderungsmodells unterstützen würde.

Ein Boardmitglied begann die Diskussion mit der Frage, warum sie gebeten wurden, das Paket als Ganzes zu betrachten, nachdem sie Entscheidungen über einzelne Punkte getroffen hatten und was passieren würde, wenn sie es nicht unterstützen. Die stellvertretende Vorsitzende sagte, es gehe darum, sicherzustellen, dass die Boardmitglieder das Paket als Ganzes für gerechtfertigt halten, um die Vorschriften zu ändern. Sie gab an, dass sie das Paket unterstützt habe.

Der Vorsitzende sagte, dass ihm das Gesamtpaket nicht gefällt und dass es schwer zu verkaufen sein werde. Die meisten Mitglieder, die sich besorgt über das Paket äußerten, hatten sich für die Wiedereinführung der Abschreibung ausgesprochen, und eins sagte, es sei ein "sehr schlechtes Paket". Mehrere Mitglieder sprachen sich für das Gesamtpaket aus.

Ein Mitglied sagte, es gehe nicht um Gewinner und Verlierer, sondern um die Kommunikation, wie der Board zu dieser Position gekommen sei. Der Board müsse Führungsstärke zeigen. Andere stimmten zu und sagten, dass das Dokument erklären sollte, warum der Board der Meinung ist, dass das Paket eine angemessene Antwort auf die Überprüfung nach der Einführung ist. Den Antwortenden auf das Diskussionspapiers sollte klar sein, dass sie, wenn sie angeben, dass sie die Abschreibung nicht unterstützen, zumindest die Folgen verstehen.

Ein Boardmitglied sagte, dass es keinen Nutzen darin sehe, über das Paket abzustimmen oder die Entscheidungen als Paket zu präsentieren, weil es der Meinung sei, dass dieser Schritt der Diskussion nicht helfen werde. Die Stellungnehmenden werden sich auf einzelne Entscheidungen konzentrieren.

Der Vorsitzende entschied, dass keine Abstimmung erforderlich sei.  

Entscheidung des Boards

Es wurde nicht abgestimmt.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.