Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Primäre Abschlussbestandteile

Date recorded:

Überblick über die Sitzung und Zusammenfassung der Rückmeldungen

Agendapapier 21

Der Board hat detailierte Rückmeldungen zu drei Themen erörtert: Zwischensummen in der Gewinn- und Verlustrechnung — Betriebsgewinn; Umfang der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen; und Kapitalflussrechnung.

Zwischensummen in der Gewinn- und Verlustrechnung — Betriebsgewinn

Agenda Paper 21A

Hintergrund

Dieses Papier leitete die erneuten Überlegungen des Boards zu Zwischensummen und Kategorien in der Gewinn- und Verlustrechnung ein.

Analyse des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, mit dem Vorschlag fortzufahren, von allen Unternehmen den Ausweis einer Zwischensumme des Betriebsergebnisses zu verlangen, da das Betriebsergebnis den Anwendern relevante Informationen liefert und die Tatsache, dass der Board das Betriebsergebnis definiert und dessen Angabe verlangt, die Vergleichbarkeit zwischen den Unternehmen verbessern könnte. Der Stab empfahl dem Board außerdem, die Arten von Erträgen und Aufwendungen (z. B. Investitions-, Finanzierungs-, Ertragsteuer- und aufgegebene Geschäftsbereiche) zu bestätigen, die nicht in die Kategorie "operatives Geschäft" eingeordnet werden dürfen. Schließlich empfahl der Stab dem Board, zu bestätigen, dass die Betriebskategorie alle Erträge und Aufwendungen umfasst, die sich aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ergeben, einschließlich volatiler und ungewöhnlicher Erträge und Aufwendungen, die sich aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ergeben, und die Erträge und Aufwendungen aus der Hauptgeschäftstätigkeit eines Unternehmens einschließt, aber nicht darauf beschränkt ist. Der Stab ist der Ansicht, dass weitere Diskussionen über die Vorschläge den Board nicht daran hindern sollten, die Vorschriften zum Ausweis von Zwischensummen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu bestätigen.

Erörterung durch den Board

Der Board befürwortet grundsätzlich die Empfehlung des Stabs, dass alle Unternehmen eine Zwischensumme für das Betriebsergebnis ausweisen müssen. Ein Boardmitglied fragte, ob der Stab in zukünftigen Diskussionen die Klassifizierung von Erträgen und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Joint Ventures als betriebliche Tätigkeit erlauben wird. Der Stab bestätigte, dass er darüber nachdenken wird, ob dies für eine engere Gruppe von Geschäftstätigkeiten, wie z. B. Versicherungsunternehmen, erlaubt sein wird. Das Boardmitglied bat den Stab daraufhin, klarzustellen, dass dies frühere Diskussionen über den Ausschluss von Erträgen und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen aus der betrieblichen Tätigkeit nicht untergraben würde. Das Board stimmte zu, dass der Ansatz, der in diesem Projekt verfolgt wird, darin besteht, das operative Ergebnis als eine allumfassende Restgröße zu betrachten, und dies wird sich von der Wahrnehmung unterscheiden, die einige haben, dass das operative Ergebnis eine Kern- oder wiederkehrende Größe ist. Der Board war sich ferner einig, dass das Betriebsergebnis naturgemäß volatile und ungewöhnliche Erträge und Aufwendungen enthalten wird, da dies in der Natur der Geschäftstätigkeit des Unternehmens liegt. Der Board bat daher den Stab, dies explizit anzugeben, um Unklarheiten zu vermeiden. Das Board ist der Ansicht, dass es andere Instrumente gibt, wie z. B. die Disaggregation von Informationen, von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen und die Verwendung der Definition von ungewöhnlichen Posten, die die Bedenken der Stellungnehmenden, die gegen die Definition des Betriebsergebnisses als Residualgröße sind, ausräumen könnten. Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass einige Rechtskreise vorschreiben, dass ein Unternehmen Erträge und Aufwendungen in die betriebliche Tätigkeit einbeziehen muss, auch wenn die Erträge und Aufwendungen nicht zur Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens gehören. Daher empfahl das Boardmitglied dem Stab, zusätzliche Erläuterungen zu Erträgen und Aufwendungen aus der Hauptgeschäftstätigkeit eines Unternehmens zu geben. Der Board bat den Stab, die Unterscheidung zwischen Investitionstätigkeit und Erträgen und Aufwendungen aus einer Tochtergesellschaft, die Nebentätigkeiten ausübt, die noch nicht zur Hauptgeschäftstätigkeit des Konzerns gehören, näher zu erläutern. Der Board schlug dem Stab außerdem vor, die Vorschläge im Lichte der digitalen Rechnungslegung zu betrachten und zu prüfen, wie sich dieser Vorschlag auf Ersteller und Nutzer auswirken könnte. Einige Boardmitglieder baten den Stab, die Rolle der Hauptgeschäftstätigkeiten zu klären, bevor er überlegt, ob Hauptgeschäftstätigkeiten als Teil der Definition betrachtet werden sollten.

Schlussfolgerungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, dass alle Unternehmen eine Zwischensumme des operativen Ergebnisses ausweisen müssen, und stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, die Arten von Erträgen und Aufwendungen (z. B. Investitions-, Finanzierungs-, Ertragsteuer- und aufgegebene Geschäftsbereiche) zu bestätigen, die nicht in die operative Kategorie eingeordnet werden dürfen. Alle Boardmitglieder stimmten auch dem Vorschlag des Stabs zu, zu bestätigen, dass die operative Kategorie alle Erträge und Aufwendungen umfasst, die aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens entstehen, einschließlich volatiler und ungewöhnlicher Erträge und Aufwendungen, die aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens entstehen, und Erträge und Aufwendungen aus der Hauptgeschäftstätigkeit eines Unternehmens einschließt, aber nicht darauf beschränkt ist.

Umfang der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen

Agendapapier 21B

Hintergrund

Dieses Papier leitete die erneuten Überlegungen des Boards zu von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen ein.

Analyse des Stabs

Basierend auf der erhaltenen Unterstützung für dieses Projekt empfahl der Stab dem Board, mit dem Vorschlag im Entwurf ED/2019/7 Allgemeine Darstellung und Angaben fortzufahren, Informationen über Kennzahlen, die der Definition von von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen entsprechen, in den Abschluss aufzunehmen. Darüber hinaus bat der Stab den Board, mögliche Ansätze zur Ausweitung des Anwendungsbereichs für die Vorschriften in Bezug auf die von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen zu untersuchen, um andere Kennzahlen als Zwischensummen von Erträgen und Aufwendungen einzubeziehen, da das Potenzial besteht, Informationen zu liefern, die für die Adressaten nützlich sind, und der Stab in der Lage ist, den Nutzen und den zusätzlichen Zeitaufwand abzuwägen. Insbesondere bat der Stab den Board um Rückmeldung zu den möglichen Ansätzen zur Erweiterung des Umfangs der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen und schlug die folgenden Faktoren für deren Bewertung vor:

  • Die Verbreitung der Kennzahl in der Praxis
  • Die Nützlichkeit der Angabevorschriften für die Kennzahl und die Komplexität der notwendigen Änderungen dieser Vorschriften
  • Der Beitrag, den die Aufnahme der Kennzahl in die Vorschläge für von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen zur Erreichung des Projektziels leisten würde
  • Die Komplexität, die mit der Entwicklung einer neuen Definition der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen verbunden ist

Erörterung durch den Board

Das Board war erfreut über die positiven Rückmeldungen der Stellungnehmenden. Insbesondere über die Rückmeldung des International Auditing and Assurance Standards Board (IAASB), dass von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen geprüft werden können. Einige Boardmitglieder äußerten jedoch Bedenken, dass die Tatsache, dass von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen geprüft wurden, von den Adressaten dahingehend interpretiert werden könnte, dass dies eine gute Kennzahl darstellt. Der Board bat daher den Stab, in zukünftigen Diskussionen zu klären, wie die getreue Darstellung auf von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen anzuwenden ist. Viele Boardmitglieder äußerten die Befürchtung, dass eine Ausweitung des Projektumfangs den Nutzen des Projekts schmälern und zu unnötigen Verzögerungen führen könnte. Einige Boardmitglieder sprachen sich gegen den Vorschlag des Stabs aus, den Umfang des Projekts zu erweitern, da dies nicht der Schwerpunkt des Projekts sei und zu weiteren Verzögerungen führen werde. Ein Boardmitglied empfahl dem Stab, Umfangserweiterungen als separates Teilprojekt zu betrachten. Die Mehrheit der Boardmitglieder war jedoch der Meinung, dass eine Erweiterung des Projektumfangs angesichts der überwältigenden Rückmeldungen der Interessengruppen in Betracht gezogen werden sollte. Der Board bat den Stab daher, sich auf die Erweiterung des Umfangs der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen zu konzentrieren, da diese sich nur auf die Unternehmensleistung beziehen. Ein Boardmitglied empfahl dem Stab, den Anwendungsbereich zu erweitern, indem er die Einzelposten in derDarstellunf der finanziellen Leistung und die Kennzahlen als zwei separate Posten betrachtet, anstatt zu überlegen, wie die Einzelposten mit den Kennzahlen interagieren würden. Ein anderes Boardmitglied schlug dem Stab vor, zu prüfen, ob der Nenner für die Kennzahl auch Überleitungen zur am direktesten vergleichbaren Zwischensumme enthalten sollte.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, Informationen über Kennzahlen, die der Definition der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen entsprechen, in den Abschluss aufzunehmen. 10 von 13 Boardmitgliedern stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, mögliche Ansätze zur Ausweitung des Anwendungsbereichs der von der Unternehmensleitung definierten Erfolgskennzahlen-Vorschriften auf andere Maßnahmen als Zwischensummen von Erträgen und Aufwendungen zu untersuchen.

Kapitalflussrechnung

Agendapapier 21C

Hintergrund

Dieses Papier enthielt die Analyse und Empfehlungen des Stabs zu den im Entwurf vorgeschlagenen Änderungen an IAS 7.

Analyse des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, keine Ergänzungen zum Arbeitsumfang in Bezug auf die Kapitalflussrechnung in diesem Projekt vorzunehmen, da Bedenken hinsichtlich der Aktualität dieses Projekts bestehen. Der Stab empfahl dem Board, mit dem Vorschlag fortzufahren, der vorsieht, dass ein Unternehmen die Zwischensumme des Betriebsergebnisses als Ausgangspunkt für die indirekte Methode zur Darstellung der Kapitalflüsse aus betrieblicher Tätigkeit verwenden muss, da die Rückmeldungen der Stellungnehmenden insgesamt keine Notwendigkeit für eine Änderung des Vorschlags erkennen ließen. Schließlich empfahl der Stab dem Board, mit den Vorschlägen im Entwurf bezüglich der Klassifizierung von gezahlten Zinsen und Dividenden-Cashflows für Unternehmen, die keine spezifizierte Geschäftstätigkeit ausüben, fortzufahren (d. h. gezahlte Zinsen und Dividenden werden als Kapitalflüsse aus der Finanzierungstätigkeit und erhaltene Dividenden als Kapitalflüsse aus der Investitionstätigkeit klassifiziert).

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied bat den Stab zu prüfen, ob die Vorschrift, in der Investitionskategorie der Kapitalflussrechnung zwischen Posten, die im Gewinn oder Verlust ausgewiesen werden, und Posten, die nicht im Gewinn oder Verlust ausgewiesen werden, zu unterscheiden, Kompatibilitätsprobleme zwischen der Gesamtergebnisrechnung und der Kapitalflussrechnung lösen würde. Dies basiert auf einer ähnlichen Vorschrift, innerhalb des sonstigen Ergebnisses zwischen Posten, die in den Gewinn oder Verlust recycelt werden, und Posten, die nicht in den Gewinn oder Verlust recycelt werden, zu unterscheiden. Ein Boardmitglied äußerte die Bedenken, dass die Kostenanalyse, die bei der Verwendung des Betriebsergebnisses als Ausgangspunkt für die indirekte Methode durchgeführt wird, anscheinend nur die Kosten für die Ersteller und nicht die Kosten für die Investoren berücksichtigt. Der Stab stellte klar, dass die Präferenz der Interessengruppen für einen gemeinsamen Startpunkt die Kosten überwiegt. Ein Boardmitglied hatte Schwierigkeiten mit der Empfehlung des Stabs, da es schwierig wäre, eine Angleichung zwischen der Gesamtergebnisrechnung und der Kapitalflussrechnung zu erreichen, meinte aber auch, dass eine vollständige Angleichung für die Interessengruppen nicht vorrangig ist.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, dass keine Ergänzungen zum Arbeitsumfang der Kapitalflussrechnung in diesem Projekt vorgenommen werden sollten. Alle Boardmitglieder stimmten der Vorschrift zu, dass ein Unternehmen die Zwischensumme des Betriebsergebnisses als Ausgangspunkt für die indirekte Methode zur Darstellung der Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit zu verwenden hat. Schließlich stimmten alle Boardmitglieder zu, mit den Vorschlägen im Entwurf bezüglich der Klassifizierung von gezahlten Zins- und Dividenden-Cashflows für Unternehmen, die keine spezifizierte Geschäftstätigkeit ausüben, fortzufahren (d. h. gezahlte Zinsen und Dividenden werden als Cashflows aus der Finanzierungstätigkeit und erhaltene Dividenden als Cashflows aus der Investitionstätigkeit klassifiziert).

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.